Die Menschheit hat nichts schlimmes zu befürchten?

10 Antworten

Die Menschheit wird immer fortbestehen denn sie hat keinen Feind

Irgendwann will die Sonne explodieren. Bis dahin müsste die Wissenschaft eine Lösung gefunden habe (wohl kaum die Sonne zu stabilisieren, eher der Flug woanders hin). Aber selbst dann: Das Universum soll lt. Wissenschaft den Kältetod sterben, also immer größer werden, so dass der Zerfall von Sonnensystemen wahrscheinlicher und die Neubildung unwahrscheinlicher wird, bis irgendwann nur ein Riesenraum mit Brösel vorhanden ist.

Bis dahin ist der Mensch widerstandsfähig: Er hat das Mittelalter überlebt, die Antike, die Steinzeit, alles eher schwierig im Vergleich zu Europa heute. Auch in schwierigen Regionen der Erde finden wir Population, sogar im Weltraum kann er leben und arbeiten. Entsprechend können Klima & Co. uns wenig anhaben, es wird nur weniger paradiesisch.

Jeder Mensch sollte sich selbst fragen, was sein Ziel ist und was er zu befürchten hat. Um die Existenz der Menschheit als solcher sorge ich mich nicht, diese existiert mindestens so lange wie unsere Erde.

Die Menschheit hat nichts Schlimmes zu befürchten? Woher nimmst du denn diese Erkenntnis? Wie standen bisher nicht nur einmal vor der totalen Auslöschung und es ist jedes Mal nur um Haaresbreite gut gegangen. Mehrfach wurde ein Atomkrieg im letzten Moment abgewendet.

Ganz nebenbei haben wir im letzten Jahrhundert beinah die Ozonschicht zerstört. Nur mit ganz viel Glück haben wir diese Kriese überwunden. Doch gleichzeitig haben wir mehrere neue Gefahrenherde entzündet. Obwohl wir seit langer Zeit darüber bescheid wissen, haben wir nichts gegen die Überbevölkerung getan. Wir werden immer mehr Menschen und diese Menschen erhalten in immer mehr Ländern eine immer bessere Bildung. Das bedeutet dass sie ihre Länder industrialisieren, dass sie genau wie wir immer mehr Rohstoffe verbrauchen, dass sie immer mehr CO2 in die Atmosphäre entlassen und unser aller Klima sich immer weiter aufheizt. Wir werden schon in naher Zukunft unglaublich viel Ackerland an die sich ausbreitenden Wüsten und an den steigenden Meeresspiegel verlieren. Immer mehr Land wird unter Häusern und Straßen verschwinden. Das kann auf Dauer so nicht lange gut gehen. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis das System zusammen bricht. Deine Aussage ist schlicht falsch.

Tut Buße, das Ende ist nah!!! Solche Weltuntergangspropheten hat es schon immer gegeben und gibt es noch.

Richtig ist, dass es demnächst in Norddeutschland und Holland etwas feucht wird. Das wars dann aber auch schon.

0

Na ja, allzu alt ist die menschliche Population ja auch noch nicht, wenn man sie mit manchen Tierarten vergleicht! - Und mit dem "immer" wuerde ich vorsichtig sein: - zu vieleTierarten sind im Verlauf der Jahrmillionen Erdgeschichte ausgestorben, ohne dass diese die technischen Moeglichkeiten hatten, - wie wir Menschen, - sich gegenseitig auszuloeschen, und den Planeten unbewohnbar zu machen!

Schwerer Logikfehler in der Serie Battlestar Galatctica?

Ja, solche Filme sind Fiktion, aber die Handlung muss auch irgendwie logisch und schlüssig sein. Ich fand die Serie bisher sehr gut und mitreißend, aber aktuell macht sich ein schwerer Logikfehler breit, der die gesamte Handlung in Frage stellt. Hoffentlich kennen ein paar der Serie hier... :)

Und zwar versuchen Überlebende der 12 Kolonien nach einem nuklearen Holocaust durch die Zylonen Zuflucht auf einem fernen Planet namens Erde zu finden. In der Serie geht es bisher darum knapp 50.000 Menschen zu retten und den Untergang der Menschheit zu verhindern, auf der Flucht vor den Zylonen, welche die überlebenden Menschen gnadenlos jagen. Mal abgesehen davon, dass die fliehende Flotte von Zylonen infiltriert ist und jeder von der Existenz der Zylonen an Board der Flotte weiß, wird immer wieder davon gesprochen, dass auf der Erde die 13. Kolonie lebt, also auch Menschen leben! Das bedeutet, dass die Menschheit, selbst wenn die komplette Flotte mit den 50.000 Überlebenden der 12 Kolonien untergeht die Menschheit auf der Erde weiterbestehen würde und die Menschheit daher NICHT dem Untergang geweiht wäre! Viel mehr noch: Es gibt auch das Risiko, dass die Zylonen den Aufenthaltsort der Erde kennen lernen, sollte die Flotte den Planeten erreichen, und daher die Möglichkeit hätte wirklich alle Menschen auszuräuchern. Aber das wird in der Serie bisher nicht mal angesprochen...

Ich finde den Logikfehler ziemlich krass, oder bin ich da einfach gerade etwas falsch verstrickt? Wie gesagt, ich fände die Serie eigentlich sonst mega hammer... :/

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?