Die Leistungsfähigkeit des Menschen - Erklärung?

 - (Gesundheit und Medizin, Psychologie, Sport)

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die automatischen Leistungen bestehen im normalen Wachzustand. Sind halt eben unter anderem vom Lebensalter, der Körperkraft und den vitalen Funktionen abhängig.

Dann folgt das Interesse, die Lust bzw. Motivation zum Arbeiten. Diese dann ebenfalls im zu erwartenden, normalen Rahmen. Also keine Krankheitsbilder oder desgleichen im Wege.

Die Energiereserven sind mit Medikamenten besonders gut zu beeinflussen. Diese können praktisch augenblicklich freigesetzt werden. Meist in Verbindung mit Stimulation.

Wut und oder Angst können peitschen. Wird die Angst allerdings wieder zu groß, sinkt die Leistungskurve stark nach unten ab.

Doping wäre dann als eine zentrale Stimulation zu interpretieren. Unter Umständen, ohne die Energiereserven freizugeben. Schiesst Angst noch weiter über = Handlungsunfähigkeit zu erwarten.

Nachtrag: Doping kann auch lediglich die Ausdauer betreffen. Betablocker beispielsweise.

Doping kann auch lediglich die Ausdauer betreffen. Betablocker beispielsweise.

Wie meinst du das?

0
@LouPing

Betablocker verhindern prinzipiell zwar Höchstleistungen.Verbessern allerdings wieder die Sauerstoffversorgung und halten die Energie länger und gleichmäßiger zur Verfügung. Beim Radfahren oder schwimmen wäre das günstig. Unter anderem. Bzw. beim Sport mit Schusswaffen. Weniger Tremor. Der Körper verausgabt sich insgesamt nicht so rasch....

1
@Jacqueline8578

Nun, um einen durch selektiven Betablockern indizierten Tremor auszulösen müsste der Spiegel im Blut - also die Dosis- recht hoch angesetzt sein. Was sollte das beim „Doping“ bringen? In dem Fall würden Müdigkeit, Schwindelt und Übelkeit das Allgemeinbefinden bereits empfindlich stören.
Wer unter einem Tremor leidet bekommt den mit einem selektiven Betablocker ganz sicher nicht in den Griff. Recherchiere wo SELEKTIVE Betablocker „andocken“ und wirken.

Betablocker KÖNNEN bei Prüfungsängsten KURZFRISTIG „homöopathischer“ = niedrigster Dosierung gegeben werden, nur sehr sensible Menschen reagieren darauf dann mit Nebenwirkungen- aber ganz sicher nicht mit einem Tremor.

Sport unter selektiven Betablocker ist deshalb unsinnig weil das Medikament den Herzschlag künstlich unten hält, nur deshalb stolpert die Leistungskurve.

0
@LouPing

Der Tremor wird sogar selbst in niedriger Dosis schon deutlich reduziert (hatte ich doch auch geschrieben). Das Herz schlägt bekanntermaßen autonom! Ein Betablocker unterbindet aber die Sympathikus Peitsche. Natürlich kommen hier keine Asbach Uralt Substanzen zum Einsatz.. Beloc® ist eigentlich schon längst überholt.... Das Medikament muss auch schon vorher langsam eingeschlichen werden. Sonst gibt's Kompilationen.

0
@Jacqueline8578

Wo entsteht der Tremor und wo wirken SELEKTIVE Betablocker?

Betablocker ALLEINE sind zur Therapie nicht geeignet. In Kombi aber leider noch üblich.

Das kann die Lebensqualität erheblich einschränken.

0
@Jacqueline8578

Bei Patienten mit Prüfungs, Rede oder Flugangst möglicherweise sinnvoll. Aber auch nur mit Rückenwind und Gebeten.

0
@LouPing

Zur ersten Frage: Direkt am Herzen, aber auch nur bei entsprechender Dosis relativ selektiv. Sonst nicht (mehr).

Zur zweiten Frage hätte ich dann noch ganz gerne eine Rückfrage beantwortet: Von was für einer Art von Tremor sprechen wir hier eigentlich überhaupt? Es gibt mehrere Formen davon...*Dauertherapie praktisch immer mit unerwünschten NW behaftet. Da gibt's ja auch genügend Alternativen. Trotzdem würde ich *Betablocker als nützliche Medikamente einstufen. Natürlich keine Mittel der ersten Wahl.

0
@Jacqueline8578
Natürlich keine Mittel der ersten Wahl.

Genau das sage ich. Betablocker bei Tremor müssen relativ hoch dosiert werden, das hat bei einem gesunden HKS erhebliche Folgen.

Neben der ständigen Müdigkeit kommt hier besonders bei älteren Patienten der Schwindel mit STURZGEFAHR zu tragen.

Egal ob essentieller oder krankheitsbedingter Tremor - Betablocker isoliert sind nicht die beste Wahl. Viele Patienten mit essentiellen Tremor entscheiden sich GEGEN die alleinige Therapie mit Betablockern.

0
@LouPing

Wahrscheinlich gibt es noch mehr, als nur Beta1 U. Beta2 Rezeptoren...Dann würde ich zum Doping einen niedrig dosierten selektiven, mit mäßiger Passage der Blut-Hirn-Schranke einsetzen. Den dann einschleichen. Hierbei dürften die positiven Eigenschaften überwiegen.

0
@Jacqueline8578

Was soll das mit dem Doping?

Betablocker benötigen eine klare Indikation und die zu bestimmen und dann zu verordnen ist Sache eines Arztes.

0
@LouPing

Konsens! Beispielsweise bei einer behandlungsbedürftigen Tachykardie. Aber nicht mehr bei einem Patienten mit 60 (oder höher noch). Unter diesem Aspekt, haben dann Doping Mittel aller Art, überhaupt nichts mehr im Leistungssport zu suchen.

0
@Jacqueline8578

Was soll das nun mit dem Doping zu tun haben?

Sie wurden oft verwendet.! Das ist eigentlich schon alles.

0
@LouPing

Danke, doch wie sind die genannten Begriffe jeweils zu verstehen, also in diesem Zusammenhang....mir ist das nicht ganz klar -Lg!:)

0
@Jacqueline8578

Doping mit Betablockern ist einfach nur eine blöde Idee. Viel zu unsicher - viel zu Zeitaufwendig - zu viele Nebenwirkungen.

Selektive Bb senken bei gesunden den RR und den Puls rapide .. beides zusammen schränken körperliche und geistige Leistungsfähigkeiten mächtig ein.

Nochmal..man kann mit selektiven Bb Prüfungsängste und Lampenfieber mildern, aber immer mit der Gefahr das Müdigkeit und Schwindel die Leistungskurve neg. beeinträchtigen.

0
@LouPing

In Ordnung.Die letzte Frage kam nicht von mir. Ich hatte das schon alles neu überdacht und entsprechend eingeordnet. Vielen Dank! LG

1
@Jacqueline8578

Was genau meint Mobilisationsschwelle und autonom geschützte Reserven in diesem Zusammenhang?

0
@lars675st

Meinst du jetzt explizit, die Verbindung zum Betablocker? Diese waren zumindest einmal auf der Verbotsliste (Doping) verzeichnet. Es wurden aber verschiedene Substanzen wieder gestrichen. Neue mit aufgeführt bzw. alles modifiziert.

1
@Jacqueline8578

Nein, sorry, ich merke gerade,ich habe mich sehr undeutlich ausgedrückt -ich meine allgemein :)

Ich danke Ihnen vielmals:-}

1
@Jacqueline8578

Nach der aktuellen Liste (2021), sind Betablocker noch immer in bestimmten Sportarten als Doping Mittel verboten. Findest du ganz leicht im Internet (PDF).

0
@Jacqueline8578

Diese Leistung steht grundsätzlich zum Abruf, wird aber autonom geschützt. Der Körper verausgabt sich hier also nicht ohne Grund! Eine Flucht oder Kampfsituation wäre ein Grund, diese freizugeben. Oder eine Notsituation eben. Dann steht dir dieser Bereich zur Verfügung. Ein Unfall kommt hier auch noch in Frage. Wird dieser Bereich ausgeschöpft, benötigt der Körper anschließend wieder eine Ruhephase bzw. Schlaf.

1
@Jacqueline8578

Das ist super interessant! Danke, nun, wenn ich das also richtig verstanden habe:

Die automatischen Leistungen bestehen im normalen Wachzustand. Sind halt eben unter anderem vom Lebensalter, der Körperkraft und den vitalen Funktionen abhängig *(entspricht also circa 20-25% unserer Leistung - oder wie sind die Zahlen zu verstehen?) Also auch die Bereitschaft der Leistung bei einem gesunden Menschen.

0-20 %: automatisierte Leistung

> Durchblutung, Körper im Ruhezustand,

Aufrechthalten der Körperfunktion

20-45 %: physiologische Einsatzbereitschaft

> einfaches Heben, tragen,stehen, sitzen etc.

45-70 %: gewöhnliche Einsatzreserven

> Sport, SprintM

70-100 %: autonom geschützte Reserven

> normalerweise nicht verfügbar, nur in Risikosituationen

Mobilisationsschwelle (bei 70%) Bedeutung:maximal willkürlich körperliche Leistungsfähigkeit des Menschen bei normalen Umweltbedingungen (kann durch Doping erhöht werden, auch durch sehr hartes Training kann dies Mobilisationsschwelle um ca. 10% nach oben verschoben werden)

Die Mobilisationsschwelle kann aber auch durch starke Emotionen wie etwa Wut, Angst und Lust aber auch durch Doping nach oben verschoben werden.

-->Die autonom geschützten Reserven machen bei normalen Menschen etwa 30% der körperlichen Leistungsfähigkeit aus, dass heisst man schöpft in normalem Zustand nur 70% seiner maximalen Leistungsfähigkeit aus.

Habe ich die Zahlen richtig verstanden?

1
@lars675st

Anhand der Tabelle so korrekt. Wobei ich diese noch nie zuvor gesehen habe. Möglicherweise sind da noch andere im Umlauf.

1

Was möchtest Du wissen?