Die Hündin soll mindestens einmal im Leben werfen - woher kommt dieser Irrglaube?

... komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Das ist nun wirklich ein Irrglaube.

In der Natur kommt auch nicht jedes Tier zur Fortpflanzung. Einige Befürworter sprechen, daß der Hormonhaushalt so in Ordnung gehalten würde. Andere wiederum meinen, die Hündin wäre dann psychisch zufriedengestellt, was sich auf ihr körperliches Wohlbefinden auswirken würde. Ganz wenige sagen, das Selbstbewußtsein der Hündin würde dadurch gestärkt und die Sozialisierung verbessert.

Ich sage, es liegt sehr viel am Züchter, an der geeigneten Mutterhündin und am Halter, eine glückliche Hündin zu formen. Der Züchter legt den Grundstein und ermöglicht optimale Prägephasen mit vielen wichtigen Umweltreizen vertraut zu werden. Die Hündin ist liebevoll und streng zugleich den Welpen zugetan ( leider gibt es auch Hündinnen, die sich kaum spielerisch mit ihrem Nachwuchs abgeben ) und der Halter sorgt für hundegerechte Ausbildung und körperliche Auslastung und geistige Förderung, artgerechte Haltung eben...

Wenn dann nicht ein Unglück geschieht, wie es halt manchmal geschieht, hat man ein Hundeleben lang eine gesunde und glückliche Hündin.

Gruß von meiner, die ihre Läufigkeiten immer tierisch genervt haben und die ihre Welpen wohl ganz schön aufgemischt hätte ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ispahan
14.06.2011, 17:47

Herzlichen Dank für Deine Ausführungen und LG

0

Wahrscheinlich wie der Irrglaube, daß eine Frau Kinder bekommen muß. So war es früher - für eine Frau ist der einzige und wahre Lebensinhalt die Fortpfanzung. Denke beides stammt aus der gleichen Zeit.

Ich bin der Meinung, eine Hündin ist "glücklich" wenn sie ein artgerechtes Hundeleben hat - das fängt bei der Prägung und Sozialisierung beim Züchter an und geht weiter zum Halter, der entsprechend mit seinem Hund genug laufen gehen muß etc. und endet bei einem würdevollen Älter werden und mit dem Tod.

Ich kenne Hündinen, die Welpen hatten und alles andere als glücklich sind, die ihre Welpen tot gebissen haben, weil sie überfordert waren. Ich kenne Hündinen, die nie Welpen hatten, aber ein erfülltes und glückliches Leben hatten/haben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

keine ahnung woher das kommt. ist auf jeden voll ein absoluter bloedsinn ( gilt als alibi fuer manche ach ich moechte doch einmal welpen haben...)

es gibt definitv keinen medizinischen grund.

im gegenteil eine hundegeburt -vor allem ein deckakt ohne gesundheitliche pruefung und ausschluss von erkrankungen bei beiden elternteilen kann gefaehrlich sein. oft werden auc huendinnen viel zu frueh gedeckt -weil die halter leichtsinnig sind und/oder keine ahnung haben.

kein hund muss eien geburt erleben, um gluecklich zu sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ispahan
15.06.2011, 12:50

Danke für Deine meinen Verdacht bestätigende Antwort

0

Natürlich stimmt diese Aussage nicht. Es kommt auf die Hündin drauf an. Wenn sie den "Fortpflanzungsprozess" erleben will, dann wird sie sich ständig rumrollen und die ganze Zeit jaulen. Es gibt aber auch Hündinnen, die mit ihrem Herrchen oder Frauchen zufrieden sind.

Liebe Grüße,Karin :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von inicio
14.06.2011, 19:42

es kommt nicht auf die huendin an - kein hund will foertpflansung erleben -das sind instinkte... und dann sollte der hundehalter seinen kopf einschalten...

0
Kommentar von taigafee
14.06.2011, 20:32

keine hündin rollt sich rum mit dem wissen, dass die babies kommen, wenn sie sich fortpflanzt. sie ist von hormonen getrieben, und sonst gar nix.

0

Das ist vollkommen veraltet. Damals wurde viel behauptet, wenn Hündinnen Welpen 1x bekommen, dann ist die Gefahr von Mammatumoren/Gesäugetumoren geringer. Nur das ist nicht der Fall. Es ist kein "MUß" das eine Hündin Welpen bekommt. Und das sollte man auch wirklich erfahrenen Züchtern überlassen. Da es bei Geburten, gerade bei vielen Kleinrassen oder Kurznasigen Rassen, zu Problemen kommen kann. Züchter wissen sich da, aus Erfahrung heraus, schneller zu helfen, als ein Laie.Eine Geburt ist etwas Schönes, kann aber für Welpen und Muttertier tödlich enden.LG spieli

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ispahan
14.06.2011, 19:48

Genau, so ist es. Aber bring das mal in die Köpfe!

0

Ja, manches verschleppt sich von einer Generation zur Nächsten. Obwohl man heute schon so viele Infos vom Onkel Google erhalten könnte, macht sich kaum einer die Mühe wenn es um Hunde geht, leider.

Die meisten denken ja mein Hund ist soooooo süß, den muß ich vermehren. ;-(((

Ein medizinischer Grund wonach eine Hündin wenigstens einen Wurf haben sollte ,ist mir nicht bekannt, im Gegenteil sieh Dir mal den Link an, da stehen auch die gesundheitlichen Gefahren für die Hündin.

http://www.grenzenlose-hundehilfe.de/nur-einmal-welpen-haben.htm

liebe Grüße ;-))

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ispahan
14.06.2011, 17:46

Ja, man bekommt es nicht aus den Köpfen. Danke Dir für den Link und LG zurück!!

0

ein alter inder erzählte mir folgende geschichte: in seiner familie war es tradition, dass während aller hochzeiten ein umgekehrter korb neben dem feuer auf dem boden liegen musste. niemand wusste warum, niemand fragte nach dem grund, aber ohne diesen korb ging nichts. ein sehr aufmüpfiger enkel fragte dann mal nach, und eine entfernte tante erinnerte sich, dass vor einem halben jahrhundert eine katze neben dem feuer herlief. da sie sich nicht dazu überreden ließ, sich zu entfernen, warf die mutter einen korb über sie. alle, die nicht wussten, dass sich eine katze unter dem korb befand, dachten, es hätte eine besondere, religiöse bewandnis mit dem korb auf sich, und so wurde streng über diese tradition gewacht. solange bis endlich ein kleiner enkel das "lächerliche" geheimnis lüftete.

ich denke, dass diese mär von der einmaligen geburt irgendjemand in die welt gesetzt hat, ohne wirklich fundierten hintergrund.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ispahan
14.06.2011, 20:33

Danke taigafee, eine Geschichte nach meinem Geschmack!

0

Es ist ein Irrglaube. Man sagt einer Hündin einen Mutterinstinkt nach, der auch befriedigt werden sollte, weil das Tier sonst leiden könnte. Mumpitz!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

mindestens jeder sollte einmal in seinem leben :)Michel 13

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SchalkeFan3
14.06.2011, 17:59

Hallo ,Thema verfehlt es geht hier um Hunde ;-)))))

0
Kommentar von Ispahan
14.06.2011, 19:59

mindestens jeder sollte einmal in seinem leben

was tun? im Lotto gewinnen?

0
Kommentar von taigafee
14.06.2011, 20:33

darfst du auch, keine sorge :-)

0

Das ist wohl wie mit dem "Nase in Pipi tunken"-es ist falsch, keiner weiß warum und alle glauben´s...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?