"Die Hand, die samstags ihren Besen führt, wird sonntags dich am besten karessieren." Johann Wolfgang von Goethe Wer kann das am einfachsten erklären :)?

6 Antworten

  • Das Zitat stammt aus Goethes Faust und ist dort einem Schüler in den Mund gelegt. Es ist also im engeren Sinne kein Zitat von Goethe, sondern aus einem seiner Werke. Das ist ein Unterschied!
  • Der eine Schüler möchte gerne einem Bürgermädchen nachlaufen, der andere hat es auf eine Magd abgesehen. Die Bürgermädchen wären gar nicht abgeneigt und beschweren sich auch untereinander über die Jungen "Gesellschaft könnten sie die beste haben -- und laufen diesen Mägden nach!"
  • Der Schüler, der die Magd im Auge hat, belehrt seinen Kumpel mit deinem Zitat: "Die Hand, die samstags ihren Besen schwingt..." und deutet damit wohl eine gewisse Parallelität von Besenstiel und Penis an und dass eine Magd weiß, damit umzugehen. Wo die Bürgermädchen sich vielleicht noch zieren oder zu vorsichtig sind, greift die Magd ordentlich zu.
  • "Karessieren" bedeutet hier wörtlich einfach "liebkosen", meint aber sexuelle Handlungen.

http://gutenberg.spiegel.de/buch/-3664/5

Es geht wohl wirklich um die Dienstmägde und deren Geschicklichkeit in "Liebesdingen".

Im Englischen gibt es immer noch das Verb "to carress". So kannst du dir die Bedeutung von "karessieren" ableiten.

Upps: "to caress" ;-)

0

Was möchtest Du wissen?