Die Gravitationskraft wirkt auf Ladungsträger nicht,oder?Physik(spezialisten)?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Natürlich wirkt auch die Gravitationskraft. Ein Elektron hat ja auch eine Masse.

Aber wie du schon richtig bemerkt hast, ist die Gravitationskraft die schwächste von den vier Grundkräften. Sie ist derart schwach im Vergleich zur elektrostatischen Kraft (um den Faktor 10^-40), daß sie praktisch zu vernachlässigen ist.

Das Elektron hat eine Masse und wird genauso von der Erde mit 9.81m/s^2 beschleunigt wie du und ich.

Schauen wir uns mal an, was das im Laborexperiment bedeutet. Sagen wir, das Elektron wurde mit 50kV beschleunigt, fliegt durch dein Magnetfeld, und dann einen Meter „geradeaus“, bevor es gegen eine Wand knallt.

Das Elektron hat eine Geschwindigkeit von ca. 100 Millionen m/s (ganz grob). Es benötigt für den Meter also 10 ns. In 10 ns fällt jeder Körper (du, ich, Elektron) s=1/2gt^2=5*10^-16 Meter. Das ist so in etwa ein Millionstel Atomdurchmesser.

Du siehst also, im Vergleich zu dem Magnetfeld kannst du das Schwerefeld völlig vernachlässigen.

Die Gravitationskraft wirkt auf Ladungsträger, aber sie ist viel zu schwach (bzw. die Elektronen zu schnell), um eine nennenswerte Auswirkung auf die Bahn (bis zu großen Entfernungen) zu haben. Elektromagnetische Kräfte sind um ein Vielfaches (10^40!!!) größer.

Wenn du schon so explizit fragst, muss ich dir mitteilen, dass es keine Gravitationskraft gibt.

Gravitation ist die Krümmung der Raumzeit, die durch Massen bewirkt wird. Das macht sich durch die Schwerebeschleunigung bemerkbar. Ein fallender Körper wird nicht etwa angezogen, sondern bleibt am selben Ort, aber eben im fallenden Raum.

Wenn du nicht fällst, dann deswegen, weil Erdoberfläche oder Stuhl eine entgegengesetze Kraft, also Beschleunigung nach oben ausüben. Deswegen fühlst du eine von unten nach oben gerichtete Kraft, an den Fußsohlen oder am Allerwertesten.

Wenn ein Elektron nicht fällt, dann weil es beschleunigt wird. Und das geht mit Elektronen recht einfach, weil die elektrostatische Anziehung/Abstoßung in der Tat sehr sehr stark ist. Oder das Fallen fällt nicht weiter auf, weil sie so schnell sind.

Aber wenn der Stuhl eine Kraft auf mich ausübt, übe ich ja die gleiche Kraft Richtung Stuhl aus. Was ist das denn dann für eine Kraft, wenn nicht die Gravitationskraft?

0
@Schauerte2901

Nun ja, das ist halt die Allgemeine Realtivitätstheorie. Mittlerweile auch schon 103 Jahre alt.

Mit der komme ich immer, wenn jemand ganz ausdrücklich die Schwerkraft zum Thema macht.

Wie heißt es so schön: "Wer reif genug für die Frage ist, ist auch reif genug für die Antwort". OK, das bezieht sich eigenlich eher auf die Aufklärung von Kindern.

Aber zu deiner Frage: Der Stuhl wird auch nach oben beschleunigt, vom Fußboden. Der vom Erdboden, der von der Erdkruste usw. Die Beschleunigung geht aber zum Erdkern gegen Null.

Vereinfacht gesagt fällt der Raum selbst. Gegenstände fällen nicht, wenn eine Kraft dagegen steht, die dann gem. F=m*a eine Beschleunigung bewirkt. Die Kraft ist letzlich die feste oder flüssige Materie, die sich gegen eine Kompression "wehrt".

Der Fachhausdruck dafür ist Fermionendruck, aber das schreibe ich nur, um mich wichtig zu machen.

0
@ThomasJNewton

Naja, bei der Frage wäre ich noch nicht mit ART angekommen, hier gehts doch noch um grundsätzlichen physkalisches Verständnis.

Die Kraft die der Stuhl ausübt beruht darauf, dass die Elektronen in ihm sich gegenseitig verdrängen und nur mit viel (viel!) Druck weiter zusammen rücken. Das beruht dann schon auf der Quantenmechanik.

1

Ich verstehe n8chts davon was ihr gerade erzählt ...

0

Was möchtest Du wissen?