Die Ex-Frau meines mannes denkt sie kann manchen was sie will

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Sie muß sich nicht an die Abmachungen mit dem Jugendamt halten.

Dass sie das Kind auch mal von der Schule abholt, macht sie ja zu einer guten Mutter. Sie ruft sogar an und sagt Bescheid, was will man mehr. Wenn der Vater eh auf der Arbeit ist, ist das doch reine Schikane von ihm, dass er das nicht will.

Wenn sie vor Gericht zieht, kann das schlecht für den Vater ausgehen.

Wenn sie die gemeinsame Sorge haben, kann und darf sie das.

Das Aufenthaltsbestimmungsrecht bestimmt lediglich den Wohnort und der wird hier doch gar nicht in Frage gestellt.

Wenn die Mutter es möglich machen kann, das Kind regelmäßig zur Schule zu bringen, dann spricht auch nicht gegen das Wechselmodell.

Hexesyl 24.01.2013, 19:44

Stimmt in Deutschland kann eine Mutter alles machen, eh es Probleme gibt. Aber wehe der Vater würde das machen. Dieser verliert dann das gemeinsame Sorgerecht. Das einzige, was hier problematisch ist, ist die Beschwerde der Zweitfrau/ Next und nicht des Vaters. Wenn dieser die Frage gestellt hätte, gäbe es hier andere Antworten.

Das einzig Gute ist, das sie den Vater hinterher Bescheid gibt und Hausaufgaben mit dem Kind macht. So braucht er sich keine Sorgen machen, kann seine Partnerin anrufen und Bescheid geben, falls diese das Kind abholen wollte/sollte.

Und nein, das gemeinsame Sorgerecht beinhaltet nicht, dass man das Kind einfach so von der Schule abholt ohne Absprache- weder von Vater noch von Mutter. In einer vernünftigen Elternbeziehung wird auch nach einer Trennung des Paares vernünftig entschieden und nicht einfach gemacht. Schließlich könnten auch Termine vorliegen, die das Kind hat (Bsp. Arzt oder Sport).

0
Menuett 24.01.2013, 20:20
@Hexesyl

Doch, genau das beinhaltet die gemeinsame Sorge. Deswegen müssen solche Angelegenheiten gerichtlich geregelt werden.

Ohne anderslautenden Gerichtsbeschluss darf er oder sie das.

Und nein, Väter können das auch ohne die gemeinsame Sorge entzogen zu bekommen. Dazu muß ein Vater schon ganz andere Dinge anstellen.

Da das Kind bereits in die Schule geht, ist es selbst in der Lage Termine auch dem anderen Elternteil mitzuteilen.

0
Hexesyl 26.01.2013, 10:41
@Menuett

Das sind Kinder vielleicht mit 12 Jahren,aber früher noch nicht. Ich spreche da aus Erfahrung

0
Hexesyl 26.01.2013, 10:41
@Menuett

Das sind Kinder vielleicht mit 12 Jahren,aber früher noch nicht. Ich spreche da aus Erfahrung

0
Hexesyl 26.01.2013, 10:41
@Menuett

Das sind Kinder vielleicht mit 12 Jahren,aber früher noch nicht. Ich spreche da aus Erfahrung

0
katjat1980 07.05.2013, 10:05
@Hexesyl

ichbin der meinung das die mutter nicht eingach so weil sie lust und laune oder auch langeweile hat in das kind aus der chule zu holen ohne das der vater was davon weiss. wenn sie der meinung ist das kind abholen zu wollen dann sollte man das ein paar tage vorher absprechen so das der vater auch bescheid weiss, und nicht vor vollendete tatsachen gestellt wird ...... wenn sie so eine gute Mutter ist oder sein soll wie hier geschrieben wird, dann frage ich mich warum sie das kind mit vater im stich gelassen hat und sich jahre lang garnicht gemeldet oder mal angerufen hat und mal gefragt hat wie es ihrer tochter geht .......also ich war immer für meine kinder da

0

Zwei Dinge von Zweitfrau zu Zweitfrau: das müssen die Eltern unter sich ausmachen. Du darfst dich da nicht einmischen, ist einfach so. Und mach dich deswegen nicht fertig. Und ich kann dich da verstehen, schließlich könnte es ja Termine an dem Nachmittag geben.

Wenn es deinen Mann stört, muss er sich mit seiner Ex zusammensetzen und darüber sprechen. ist es den beiden nicht möglich eine friedliche Lösung zu finden, muss ein Mittler eingesetzt werden (Jugendamt oder Mediator).

Einerseits kann ich dich verstehen, denn ein Kind braucht Kontinuität und Stabilität. Und auf der anderen Seite braucht es beide Elternteile. Ein geregelter Umgang mit einem etwaigen Wechselmodell- wie Menuett angesprochen- tut dem Kind gut. Dies bedarf aber der Bindungstoleranz beider Elternteile und genauer Absprachen.

Was spricht denn dagegen, dass die Mutter das Kind abholt, wenn der Vater auf Arbeit ist? Solange sie ihm Bescheid gibt und auch wirklich die Hausaufgaben macht, ist doch alles schick. Vielleicht sollte der Umgang auf zwei Nachmittage in der kein Umgangswochenende ist erweitert werden. Vielleicht kann das ja einfach vorher besprochen werden (Mutter ruft Papa an und fragt, ob es okay ist und holt erst dann das Kind ab).

Und mal so: Wie würdest du dich fühlen, wenn dein Kind beim Vater lebt und du es nur an gerade mal knapp 72 Stunden sehen darfst? Einfach mal in die Lage der Mutter versetzen und Toleranz von deiner Seite entwickeln.

katjat1980 07.05.2013, 09:59

hallöchen ...wenn sie sich ja wenigstens melden würde und den vater anrugen würde wenn sie das kind holen möchte , spricht ja auch nichts dagegen aber ich bin der meinung das sie wenigstens das machen könnte und nicht das kind einfach abholen und den vater nicht bescheid geben.

und sorry aber ich bin selber mutter von zwei kindern und ich war immer fpr meine kinder da und habe mich nicht verpisst und bin nach 5 jahren wieder gekommen weil mir eingefallen ist "ach da war ja noch was".....ich sage ja nicht das ich es nicht schön finde das sie sich kümmert im gegenteil ich finde es ganz gut ....aber ich bin auch der meinung das sie sich an absprachen zu halten hat auch wenn sie die mutter ist

0

wenn das so abgemacht ist hat sie sich auch daran zu halten. meine ex-freundin hat auch gemacht was sie will. ich habe dann ein schreiben gemacht auf dem genau mit datum stand wer meinen sohn an welchen tagen abholen kann. das bekommt die kindesmutter dann und die schule. vorher wäre es auch sinnvoll das beim jugendamt anzusprechen und das schreiben dann dort ebenfalls hinzuschicken.

Sei froh, dass sich Eltern die Sorge um ihr Kind teilen und funk da nicht dazwischen. Dein Mann ist damit einverstanden, sie entführt ja das Kind nicht, sie ruft ihm ja an. Ist doch mal was anderes als die ewigen Streitereien und Eifersüchteleien mit Hilfe von Gesetzen am Rücken des Kindes auszutragen oder? Denk mal an das Kind, es hat Vater UND Mutter, also!

wenn das kind beim vater gemeldet ist und dort seinen lebensmittelpunkt hat, dann entscheidet er allein, wer das kind abholt und wer nicht. wenn er solche einmischungen nicht will, dann sollte er sich an die schule wenden und dort mächtig auf den tisch hauen und sagen, dass seine ex zu keiner zeit berechtigt ist das kind abzuholen. fertig. ihr recht auf umgang beläuft sich auf 2-3 nachmittage die woche, jedes zweite wochenende von fr-so, hälftige ferien und feiertage, drei wochen urlaub. der vater sollte sich hinsetzen und die umgangsvereinbarung um den mindeststandart erweitern. heißt wenn sie nachmittage haben will, dann sind ihr diese zu gewähren. wenns ihr nicht reicht, muss sie klagen. allerdings geht dich die gesamte geschichte garnichts an. das sind sachen die die eltern unter sich klären müssen.

Hallo,

sie muss sich auf jedenfall an die Abmachungen halten, aber wenn es wie in deinem Fall so ist, dass die Mutter das Kind abholt und bei den Hausaufgaben hilft, in der Zeit, wo der Vater noch auf der Arbeit ist und nicht weg kann bzw. grad keine Zeit hat sich um das Kind zu kümmern, verstehe ich nicht so ganz, wieso das so schlimm sein sollte.

Natürlich kann man in solchen Fällen auf sein (gerichtlich) erklagtes Recht beruhen, aber man sollte doch erstmal abwägen was das beste ist für das Kind und auch solche Streigkeiten nicht vor und mit dem Kind austragen, meiner Meinung nach.

Kinder sind immer die, die am meisten zu leiden haben unter der Trennung der Eltern, laut Studien und man sollte es ihnen so leicht wie möglich gestalten mit beiden Teilen ein gutes Verhältniss zu haben, wenn es machbar ist (die Mutter keinen schlechten Einfluss ausübt oder sowas).

Schöne Grüße

Tommy

susi3 24.01.2013, 13:23

Genauso sehe ich das auch! Perfekt formuliert. Eltern bestehen aus zwei Parteien - Vater und Mutter!

1
mathias041966 24.01.2013, 13:40

es ist kein problem wenn das so abgesprochen wird. es geht aber nicht das dann der vater das kind abholen will und es ist nicht mehr da.

0
susi3 24.01.2013, 14:12
@mathias041966

Von den war ja auch nicht die Rede, sie schreibt ja, dass die Mutter anruft, also kein Problem.

1
lenny2011 24.01.2013, 14:14
@mathias041966

er bekommt ja die Info, wo das Kind nun ist. Hätte mir als Vater auch die Möglichkeit auf einen freieren Umgang mit dem Kind gewünscht. Der Fokus sollte sich auf das Kindeswohl beziehen und nicht auf starre Terminkalender.

1
susi3 24.01.2013, 16:48
@lenny2011

Genau, Termine macht man sich selber aus und braucht dafür kein Gericht!

0
mathias041966 25.01.2013, 09:52
@lenny2011

da kommt dann vllt das nächste mal die info das die mutter mit dem kind weggefahren ist. deswegen soll sowas vorher abgesprochen werden. und nicht erst abholen und dann vllt ne kurze info schicken.

0
katjat1980 07.05.2013, 10:18
@susi3

wir hatten aber auch schon die situation das sie das kind abgeholt hat und wir nicht bzw er nicht bescheid wusste und dann wie ein D*** in der schulebzw hort stand und ihm dann gesagt wurde das die das kind schon geholt wurde......

0
katjat1980 07.05.2013, 10:09

schlechter einfluss genau das ist es ......ich weiss ja icht ob ihr euren kindern jede wiche einen neuen partner vor sie nase setzt also ich mache es bei meinen kindern nicht ...... ja eltern bestehen aus vater und mutter aber dann sollen die mutter sich aber auch wie eine verhalten ......

0

Was genau ist dein Problem? Da ist eine Mutter, die sich um das Kind kümmert. Sie macht mit ihm Hausaufgaben, obwohl sie das gar nicht müsste. Sie nimmt das Kind auch ausserhalb der Umgangszeiten und verbringt soviel Zeit mit dem Kind wie sie nur kann.

UND DAS IST RICHTIG UND GUT SO!

dein mann sollte mit der alten mal "tacheles" reden wenn du mich fragst

Was möchtest Du wissen?