Die Erlaubnis meine praktische Prüfung zu absolvieren wurde mir genommen, weil ich unter Alkoholeinfluss (0.2 Promille) in den Lenker meines Kollegen gegriffen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

selbst mit den 0,2 hättest die Prüfung nicht machen können, es gilt die 0,0 Regelung und das bis zum 21. Geburtstag

ich denke an was ganz anderes - ....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dfllothar
03.02.2017, 17:37

An was denkst du denn dann, was anderes ?

0

Als Beifahrer darfst du nie auch nicht um einen Unfall zu verhindern ins Lenkrad greifen .Dan 0,2 Prom Alkohol. Dann willst du Probezeit 0,00 einhalten.
Die Führerscheinstelle wird sich was einfallen lassen.
All
ein der Alkohol hätte 2 Jahre Probezeit Verlängerung und & Anordnung eines Aufbauseminars gebracht
Es kommt darauf an was dies für eine Strafe nach sich zieht.
Ich denke das die erst feststellen, das du unfähig bist ein Fahrzeug zu lenken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dfllothar
03.02.2017, 14:55

Die Unfähigkeit ein Fahrzeug zu lenken, würde ich bezweifeln. Schließlich hat der Beifahrer aufmerksam reagiert und sofort richtig zugegriffen, um Schlimmeres zu vermeiden!

Das muß man doch mal so sehen! War ja schließlich eine Ausnahme .

0
Kommentar von dfllothar
03.02.2017, 17:27

Was du nicht sagst! Was würdest du denn als Beifahrer tun, wenn´s dem am Lenkrad sitzenden unter der Fahrt plötzlich schlecht wird und er die Straße nicht mehr richtig einsehen kann ? Na dann läßt du es auf einen Unfall drauf ankommen, weil du als Beifahrer ja nie ins Lenkrad eingreifen darfst, so wie du das beschrieben hast?

Also ich würde dich nie als Beifahrer mitnehmen, ich bin bereits 77, zwar immer noch völlig fitt, kann aber nie davon sicher ausgehen, daß mir unterm Fahren auch mal plötzlich die "Lichter" schwächer werden.

Im übrigen, ich bin gewissermaßen " Hobby-Fahrlehrer " mit inzwischen bereits über 1,5 Millionen unfallfreier Fahrkilometer behaftet.

0
Kommentar von Bley1914
03.02.2017, 17:28

Rechtlich gesehen, meschlich vielleicht sogar gut.Ich seh das meistens wenn ich antworte wie die Behörde das sieht.

0

Was erwartest du denn als Fahrschüler bei 0,2 Promille?

Dann noch als Beifahrer in den Lenker greifen. Würdest du hier auch noch fragen, wenn es schlimm gekommen wäre und dein Kollege wäre jetzt tot?

Mit Alkohol am Steuer hast du den Beweis erbracht, dass man dich nicht selber ans Steuer lassen darf.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von peterobm
02.02.2017, 01:34

nix Beifahrer, der Fahrlehrer vorne - hinten rechts der Prüfer

0
Kommentar von dfllothar
03.02.2017, 15:06

Das war doch eine Notfall-Handlung, ist ja nichts weiter passiert.

Möchte nicht wissen, mit wieviel Promille so manche Fernfahrer unterwegs sind, weil deren Arbeit Durst macht. Die dürfte man alle nicht an´s Steuer lassen.

0

Habe um schwerwiegendere Folgen eines Unfalls zu verhindern weil wir sonst frontal in die Leitplanke zwischen der Ausfahrt und der weiterführenden Autobahn gekracht wären, daher wollte ich fragen ob ich noch eine Chance hätte mit einem Anwalt dies zu regeln weil ich nicht nachvollziehen kann dass mir fahruntüchtigkeit wegen solch eines Falles vorgeworfen wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dfllothar
03.02.2017, 14:25

Wenn das tatsächlich so war, um einen Unfall zu verhindern, hast du meines Erachtens auch richtig und sofort gehandelt. Das hat bei mir auch mal mein Beifahrer gemacht, als ich beim Fahren zu lange nach links geschaut habe und dabei zu weit nach rechts gekommen bin. Durch das rechtzeitige Eingreifen meines Beifahrers ist so nichts passiert.

Wie es auch immer bei dir geschehen ist, das sollte als Notfall-Handlung akzeptiert werden.

Wenn das für dich Konsequenzen haben sollte, würde ich doch zur Klärung der Angelegenheit einen Anwalt hinzuziehen.

Also, ich persönlich verurteile dich nicht ! Wünsche dir einen Guten Ausgang zu dieser Sache !

dfllothar grüßt dich !

1
Kommentar von dfllothar
03.02.2017, 15:54

Albacino4, laß dich nicht allzusehr beunruhigen von den hier abgegebenen Anworten, die nur von " eiskalten " Beantwortern zu deinem Problem gegeben worden sind.

Jeder Richter würde deinen Fall auf die Verhältnismäßigkeit überprüfen und dir möglicherweise deine Handlung als sogar GUT anrechnen.

dfllothar grüßt dich als " Dein Freund Lothar "!

0

Dann wird der Rest des Leben auch ohne Füherschein gehen müssen wen man schon mit so weinig so viel Blödsinn macht das ist ein Zeichen das man für das führen von KFZ völlig ungeeignet ist  . 

Da wird sich jeder überlegen dir den Schein auszustellen mit der Geschichte am Hals den das wird ganz sicher vermerkt warum . 

Und das gibt es Lebenslanges Füherschein verbot besser es darf nie eine Fahrerlaubnis erteilt werden  .

Typische Beispiele für einen lebenslangen Führerscheinentzug sind zum Beispiel regelmäßige Fahrten unter Alkohol- und Drogeneinfluss, Fahren trotz Fahrverbot, regelmäßige Nötigung anderer Verkehrsteilnehmer durch Drängeln oder aggressives Verhalten im Straßenverkehr.

Diese umfasst gewöhnlich alle Klassen.

Ausgebremst! David Guetta (43) ist anscheinend eine Gefahr auf der Straße, zumindest, wenn es nach den französischen Behörden geht. 

Die haben ihm nämlich den Führerschein auf Lebenszeit entzogen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von dfllothar
03.02.2017, 15:10

Deine Beurteilung ist absolut grausam! Keinen weiteren Kommentar.

0

Und mit was?

Mit Recht ...

Sowas macht man nicht mal mit 5 Promill. Das ist lebensgefährlich ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?