Die Erde ist so winzig im Weltall. Kann der Globus zerstört werden? Durch kosmische Phänomene?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

In der Tat, die kann es geben: "Gammastrahlenausbrüche", auch bekannt als "Gamma-Ray-Bursts" oder "Gammablitze", sind riesige Ausbrüche intensivster Strahlung, die in wenigen Sekunden mehr Energie freisetzen als einige Millionen "gewöhnlicher" Sterne innerhalb ihrer gesamten Lebensspanne (typischerweise einige Milliarden Jahre). Sie könnten von einer Sekunde auf die andere einen Großteil der Lebewesen dieses Planeten auslöschen. Es ist unmöglich Gammablitze vorherzusagen, unmöglich ihr Kommen zu beobachten und unmöglich etwas gegen sie zu tun, wir wären ihnen vollkommen schutzlos ausgeliefert. Ihr Ursprung liegt noch weitestgehend im Dunkeln. Man spekuliert, dass ein derartiger Gammablitz für ein Massensterben vor ca. 440 Millionen Jahren, am Ende des "Ordoviziums", verantwortlich sein könnte.

peter678 14.12.2011, 23:49

Auch die Strahlen würden nicht alles Leben zu Gleich auslösen. Es wäre immer nur eine Seite der Erde betroffen. Also würde das Sterben für die andere Seite der Erde auch nicht überraschend kommen. Und solche Ausbrüche kann man auch schon vorher sagen. Die Sterne werden beobachtet. Sterne geben vor solchen Ausbrüchen schon Warnzeichen. Und die würden uns reichen um nicht ganz unvorbereitet zu sein. Vor allem da der Stern schon Nahe an unserem Sonnensystem stehen müsste um für uns eine Gefahr zu bergen. Weit entfernte Objekte haben kaum bis gar keine Auswirkung auf unsere Erde. Daher ist das alles auch nicht überraschend.

0
Altair080 15.12.2011, 08:41
@peter678

Das ist nicht korrekt. Für grundlegende Informationen zu der Thematik verweise ich auf die (am besten englischsprachige, die ist meist aktueller und umfangreicher) Wikipedia.

  1. Die meisten Gammablitze erreichen uns aus Entfernungen von einigen Milliarden (!) Lichtjahren
  2. Der Entstehungsmechanismus ist unbekannt, wie soll eine Vorhersage getroffen werden über Dinge, die man nicht versteht?
  3. Man vermutet, dass die Verschmelzung von Neutronensternen, Weißen Zwergen oder Schwarzen Löchern untereinander derartige Energien freisetzen könnte. Solche Objekte sind in den erwähnten Entfernungen von einigen Milliarden (!) Lichtjahren überhaupt nicht zu beobachten. Es gibt also keine Warnzeichen.

Ein Gammastrahlenausbruch in unserer eigenen Galaxis oder gar unserer unmittelbaren Nähe wäre weder vorauszusagen, noch irgendwie im Voraus zu beobachten, da die erwähnten, mutmaßlichen Quellen schlicht zu leuchtschwach sind und sich ab gewissen Entfernungen nicht mehr detektieren lassen. Er würde uns vollkommen unerwartet erreichen. Im Ordovizium starben (je nach Quelle) 50% bis 90% der Lebewesen aus, entweder direkt durch die Enwirkung der Gammastrahlen, oder indirekt durch die Zerstörung der Ozonschicht, Klimaveränderungen oder die Bildung von Stickoxiden durch den EInfluss der energiereichen Strahlung.

0
peter678 15.12.2011, 16:59
@Altair080

Schon richtig. Aber es reicht nicht wenn so ein Ausbruch an der anderen Seite der Milchstraße statt findet damit uns was passieren könnte. Solche großen Schäden die du beschreibst können nur von Nahen Ausbrüchen ausgelöst werden. Also von Sternen die unmittelbar in der Nähe des Sonnensystemes liegen. Und solche Sterne kann man gut beobachten und sie werden auch beobachtet. Sind die Ausbrüche in anderen Armen der Milchstraße ist die Gefahr für uns, minimal. Je weiter um so mehr gehen die Strahlen auseinander und verlieren die schädigende Wirkung. Und auch wenn es in unserer Nähe passieren sollte ist dennoch nur eine Seite der Erde betroffen. Somit hätte die andere Seite der Erde noch Vorwarnzeit und die Menschen könnten sich in Unterschlüpfen verstecken bis die Gefahr vorbei ist. Ganz so dramatisch ist das alles nicht. In der damaligen Zeit sah es noch anders aus.

0
Altair080 15.12.2011, 18:39
@peter678

"Und solche Sterne kann man gut beobachten und sie werden auch beobachtet" - Genau das ist eben nicht wahr!

Die Helligkeit von Neutronensternen ist außerordentlich gering: Der nächste bekannte Neutronenstern, RX J1856-3754, liegt knapp 500 Lichtjahre entfernt und leuchtet mit gerademal 25 Magnitudo. Zum Vergleich: Der bekannte Stern Beteigeuze (im Orion) liegt ungefähr in der selben Entfernung, erscheint uns aber 10.000.000.000-fach (!!!) heller. Derartig lichtschwache Objekte liegen schon nahe an der absoluten Detektionsuntergrenze der meisten großen Observatorien der Welt und weit außerhalb der Reichweite der wachen Augen der Amateurastronomen.

Weiße Zwerge besitzen absolute Helligkeiten von 10 bis 15 Magnituden und gehören damit ebenfalls zu den lichtschwachen Gestirnen, wenngleich ihre Beobachtung wesentlich einfacher fällt als bei den Neutronensternen, wenn die Entfernungen nicht zu groß ausfallen. Unter den Amateurastronomen gehören diese Objekte nur in den allerseltensten Fällen zum Beobachtungsprogramm, meistens werden sie höchstens zufällig oder nebenbei fotografiert. In der professionellen Astronomie wird die teure Beobachtungszeit ebenfalls besser genutzt als für die Rundumüberwachung von Weißen Zwergen.

Tatsächlich überschätzt du die Möglichkeit den Himmel lückenlos zu beobachten, vollkommen. Die Großteleskope der Welt können nur winzig kleine Ausschnitte am Himmel auf einmal überblicken. Spezielle Durchmusterungsgeräte mit kleineren Brennweiten haben meistens deutlich kleinere Öffnungen und dienen vorwiegend der Suche nach gefährlichen und ungefährlichen Kleinplaneten.

0
peter678 15.12.2011, 21:41
@Altair080

Ja klar, aber darum gehts ja nicht. Es geht darum das die Entfernung zu so einem Ausbruch schon gering sein muss um uns wirklich gefährlich werden zu können. Und zur Zeit gibt es keine Kandidaten die uns so nahe sind das sie im Falle eines Ausbruches, das Leben auf der Erde auslöschen könnten. Wenn sie weit weg sind, sind die Auswirkungen auf die Erde auch gering. Und wenn es einen Kandidaten in unserer Nachbarschaft geben sollte, kann man ihn schon im Auge behalten aufgrund der näheren Entfernung. Aber das wird in den nächsten Millionen Jahren nicht passieren. Es muss sich erst so ein Kandidat dem Sonnensystem nähern was eben noch dauern kann. Ich hoffe du verstehst was ich sagen will. Wiki und co machen auch oft falsche Angaben und verbreiten Panik die man heute nun wirklich nicht haben braucht. Es geht ja darum ob wir von der einen auf die andere Sekunde weg sein könnten. Also die ganze Welt. Und so ein Phänomen gibt es einfach nicht. Zumindest nicht iun der heutigen Zeit. Das kann sich aber im Laufe der Millionen Jahre ändern wenn wir uns merklich in der Milchstraße an einen anderen Ort bewegt haben und wir bei der umrundung des Zentrums als Beispiel auf ein großes Schwarzes Loch treffen würden. Ja, dann wären wir von einer auf die andere Sekunde, weg und wüssten nicht mal warum, da man schwarze Löcher nicht sehen kann nur indirekt. Gr Peter

0

Was heißt hier "Die Erde ist so winzig im Weltall"? Wenn die Erde größer wäre, wäre auch das Risiko einer Kollision mit anderen kosmischen Körpern größer. Unmöglich ist da fast nichts. Allerdings würden die Menschen heutzutage mit ihren hochentwickelten Beobachtungs- und Mess-Systemen solche Ereignisse schon ziemlich vorzeitig bemerken. Ob dann die Katastrophe abwendbar ist, ist allerdings eine andere Frage.

Schreiberling35 14.12.2011, 23:19

Das ist doch nicht die Frage...

Egal ob die Messen können... die Frage ist doch, ob es ein Sekundentod für die Erde geben kann? Maxime die wir selbst nicht begreifen....

0
dompfeifer 15.12.2011, 04:40
@Schreiberling35

Entschuldigung, ich bezog mich allgemein auf "kosmische Phänomene". Dazu gehören auch Kollisionen.

0

die Wahrscheinlichkeit, dass ein Objekt

  • auf die Erde zurast
  • dabei so groß ist, dass es die Erde beim Aufprall zerschmettert und
  • so schnell unterwegs ist, dass es erst ein paar Tage vor dem Aufprall registriert wird

ist ungleich 0. Das ist aber auch so ziemlich alles, was man darüber sagen kann.

Guck die mal die "Leschs Kosmos"-Folge "Apokalypse Wow!" zu diesem Thema an http://www.zdf.de/ZDFmediathek/beitrag/video/956610/Apocalypse---Wow%2521?bc=saz;saz3;kua925180&flash=off

In diesem Forum sind die Antworten nicht auf die Frage "Kann der Globus zerstört werden? Durch kosmische Phänomene?" bezogen!

Lediglich die Auswirkungen auf das irdische Leben wurde erläutert, dabei geht es darum was die Erde als Planet zerstören kann, sodass nichts mehr von ihr übrig bleibt!

  1. Möglichkeit:

Dies wird sowieso geschehen, in 7 Milliarden Jahren geht der Wasserstoffvorrat im Inneren der Sonne zuneige, es entsteht eine Heliumfusion die den Stern stark wachsen lässt, die Sonne wird also zum Roten Riesen. Zunächst wird es auf der Erde sehr heiß, danach verglüht ihre Atmosphähre, danach wird die Erde von der Sonne verschluckt.

Zweite Möglichkeit:

Fast unwahrscheinlich, ein verirrter Planet mit der Größe der Erde kollidiert mit der Erde, wenn das passieren würde wäre von der Erde nur ein Haufen riesiger Gesteinsbrocken übrig.

bis dies von aussen geschieht hat der Mensch die Erde selbst zerstört

Eine Supernova in millionen Lichtjahren Entfernung könnte innerhalb eines Bruchteils einer Sekunde die Hälfte der Atmosphäre schier in Brand versetzen, woduch wohl dort jedes Leben ausgelöscht wird und es zu extremen Klimaveränderungen kommt, wodurch wohl alles ausstirbt, theoretisch kann das jeden moment passieren, Wahrscheinlichkeit liegt aber unter 0.0000000..............001% ^^

SuperAcedrink 13.12.2011, 23:40

jede sekunde implodiert irgendwo im Weltall ein Stern also so niedrig ist die Wahrscheinligkeit gar nicht ^^

0
Delwin444 13.12.2011, 23:42

Da aus der Supernova, die zum Schwarzen Loch wird, nur ein gerader Blitz mit unvorstellbarer Energie entsteht, der auch für Verhältnisse nicht groß ist (ca 10000km Durchmesser), ist die Wahrscheinlichkeit so gering, vllt könnte er schon unterwegs seien, wir würden es erst beim Aufprall bemerken, immer schöne Dokus auf N24 :D

0
Hoppelhasi 14.12.2011, 00:49
@Delwin444

die überlegenen amerikanischen Waffensysteme werden das Problem schon meistern. Da wird sich ein schwarzes Loch schon 2x überlegen, ob es sich mit uns anlegen will

0
Altair080 14.12.2011, 23:34

Supernovae in einigen Millionen Lichtjahren Entfernung jucken uns wenig...kritisch wirds bei Entfernungen unterhalb von ungefähr 100 Lichtjahren. In diesem Umkreis sind momentan keine Supernova-Kandidaten bekannt.

0

Schon möglich. wir wissen ja selbst erst ganz wenig über das, was im Weltall vor sich geht und was alles möglich ist.

z.B. eine Supernova die sich in der Nähe ereignet. Da explodiert ein Stern und das kann ganze Galaxien verschieben. Dann wären wir sofort Tod.

PeterSchu 14.12.2011, 22:50

Der nächstgelegene Stern ist schonmal 4 Lichtjahre entfernt. Wenn wir also eine Supernova explodieren sehen, dauert es noch eine Weile, bis uns die Auswirkung erreicht. Also nix mit "sofort tot".

0
Altair080 14.12.2011, 23:30
@PeterSchu

Der Stern, auf den du verweist, heißt Alpha Centauri und besitzt viel zu wenig Masse, um als Supernova zu explodieren. Außerdem ist deine Aussage nicht richtig: Wenn wir die Supernova sehen, hat uns die bei der Explosion freigesetzte elektromagnetische Strahlung bereits erreicht, sie bewegt sich (wie jegliche elektromagnetische Welle) mit Lichtgeschwindigkeit.

0

Alles eine Frage der Zeit, früher. oder später wird es irgend einen Zufall geben und das wars, die Lichter aus, Ende

Klar, passieren kann viel. Aber ist unwahrscheinlich da unsere Technik immer besser wird und wir so die Gefahren die auf uns zu kommen sollten immer besser voraussagen können. Dennoch kann es auch mal unerwartete Zwischenfälle geben. Aber so krass das man gar keine Vorwarnzeit mehr hat, denke ich eher nicht. Aber die Reaktionszeit kann schon sehr kurz ausfallen mit viel Pech.

Schreiberling35 14.12.2011, 00:12

Im Extremfall, wäre es doch egal, welche Techniken wir besitzen.

Oder haben wir Techniken die im Worst Case die Erde woanders hinlenken könnten?

Ich rede hier von einem Blitzangriff aus der Ferne, die uns in einer Sekunde überrascht.

Glaube, da hilft keine Technik...

0
peter678 14.12.2011, 00:22
@Schreiberling35

Ich spreche auch nicht von Gegenmaßnahmen sondern nur das wir nicht so schnell überrascht werden können. Als Beispiel ein Asteroiden können wir schon mal übersehen. Aber auch wenn wir ihn übersehen sollten gibt es Millionen von Hobby Astronomen und anderen die ihn wenigstens einige Tage vor dem Einschlag entdecken werden. Je näher ein Objekt kommt, um so besser kann man es orten. Somit würden wir event auch sterben weil die Zeit für Gegen Maßnahmen zu kurz sein wird, aber dennoch wären wir nicht von der einen auf die andere Sekunde überrascht werden. Genau so wenn und ein Schwarzes unentdecktes Loch zu nahe kommen sollte. Sehen können wir es nicht aber wenn es der Erde nahe kommen würde, würden wir schon vorher Hinweise bekommen wegen der gigantischen Schwerkraft. Wir würden auch sterben, aber auch nicht von einer auf die andere Sekunde. Sowas ist praktisch unmöglich. Und das war ja deine Frage. Also von einer auf die nächste Sekunde.

0
Schreiberling35 14.12.2011, 00:36
@peter678

Tut mir leid, aber es gibt Menschen die haben ein abstraktes Denken, wo andere Menschen nicht folgen können. Bisher versteht niemand, was ich ausagen will.

Und es ist schwer das begreiflich zu machen. Das heißt nicht, das ihr nicht hochintelligent seid, aber meine Gedankengänge kann ich nun mal nicht mit dem Schreiben in Worte fassen...

Daher beende ich an dieser Stelle meine Frage. Ich hoffe natürlich, das irgendein ein Mensch da draussen, mir die Antwort geben kann, die ich fordere.

0
peter678 14.12.2011, 03:51
@Schreiberling35

Da hast du wohl Recht. Ist schwer, andere Leute aus der Ferne ins Gehirn zu schauen, was sie nun ausdrücken wollen. Daher muss man sich darauf beschränken, was genau in einer Frage steht. Alles andere wäre Wahrsagerei. Und das kann ich leider noch nicht. Daher wäre, auch wenn es noch so schwer erscheint, eine klare Fragestellung, hilfreich.

0
KingCrimson462 14.12.2011, 11:00
@peter678

also.....von wegen man sieht jeden kometen kommen. vor ein paar jahren haben sie einen kometen entdeckt...und laut den berechnungen hatten sie noch ca. 14 stunden zeit bis zur detonation. glücklicherweise schlug er in irgendeiner wüste ein. wäre er auf new york zugeflogen oder andere großstädte....die zeit hätte wohl kaum ausgereicht um großflächig zu evakuieren. der himmel wird definitiv gut beobachtet....aber dieses beispiel zeigt, dass immer die gefahr besteht, dass man mal was übersieht. nur weil es viele hobbyastronomen gibt, muss nicht jeder gleich jede anomalie erkennen können. und selbst wenn es jemand erkennt, muss derjenige erstmal handeln. und das richtig und zügig.

0
peter678 14.12.2011, 16:36
@KingCrimson462

Was du schreibst ist ja nichts besonderes. Das war wenn überhaupt ein sehr kleiner Brocken. Und großen Schaden richten kleine Brocken nicht an. Was ich aus der Frage entnehme ist das wir alle von einer auf die andere Sekunde spontan weg sind. Und das kann eben nicht passieren. Damit die ganze Erde unter geht müsste ein gigantischer Kleinplanet bei uns einschlagen und nicht ein winziger Brocken der mal einige Dächer abdecken kann was ja nichts ungewöhnliches ist da sowas oft vor kommt. Und einen Brocken der so groß wie Pluto ist kann man einfach nicht übersehen damit wir überrascht würden. Sorry, aber so eine Größe wäre wohl nötig um uns alle weg zu fegen.

0
Altair080 14.12.2011, 23:14
@peter678

Ein Brocken von der Größe Plutos? Bei einer deraritgen Kollision würde die freigesetze Energie wahrscheinlich genügen, um die Erdkruste wieder zu verflüssigen und jegliches Leben vollkommen auszulöschen. Allerdings muss man gar nicht so weit gehen: Asteroiden mit zehn bis einhundert Kilometern Durchmesser sind wesentlich häufiger, reichen aber bereits vollends, um bei einem Einschlag als "Globale Killer" zu wirken.

0
peter678 14.12.2011, 23:41
@Altair080

Das ist ganz richtig was du sagst. Allerdings reicht es nicht um von einer auf die andere Sekunde überrascht und weg zu sein. Dafür braucht es schon größere Geschosse wie Kleinplaneten Größe. Kleinere die du beschreibst richten einen großen Schaden an. Allerdings auf einer Seite des Erdballes. für die andere Seite bleibt noch Zeit um sich etwas überlegen zu können. Man wäre also nicht überrascht. Der Einschlag würde gewaltige Mengen Schutt und Asche und Gesteine in die Atmosphäre pusten. Winde würden den ganzen Erdball einnebeln. Pflanzen würden sterben und somit auch Tiere. Es würde extrem Kalt werden und die Menschen die den Einschlag auf der anderen Seite der Erde überlebt haben, müssten nicht gleich sterben, aber sie hätten gewaltige Probleme. Nahrung, Kälte etc. Somit würde das Sterben lange dauern und nicht von einer auf die andere Sekunde. Wie gesagt, dafür braucht es schon größere Geschosse die allerdings auch lange vor einem Einschlag geortet werden würden.

0

Gibt sogenannte Gammastrahlen die ziemlich was putt machen könnten

Meteoriten natürlich auch

Marsmännchen

etc.

Ich hab mal von einer Art Lichtblitz gehört, der sowas anrichten könnte

Was möchtest Du wissen?