Die eine Katze buttert die andere unter?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Die Frage ist eher: Hat hier jemand auch eine Katze und einen Kater... ;-)

Denn: Katzen und Kater spielen oft ziemlich unterschiedlich. Katzendamen mögen eher so Versteck- und Fangspiele (auch untereinander), Katerchen raufen gerne und spielen auch generell robuster, sind ja meist auch größer und stärker.

Dieses Problem tritt besonders auf wenn die Tiere noch recht jung sind, aber auch keine Babies mehr. Denn dann haben sie einen sehr ausgeprägten Spieltrieb und entwickeln sich wie Du schon festgestellt hast sozusagen "auseinander". Der Kater wird schneller an Gewicht zulegen und kräftiger als die Katze. Somit nimmt er auch meistens die höhere Stelle in der Rangordnung ein - außer man hat eine sehr schlagkräftige Katze oder einen schüchternen Kater. Der Spieltrieb wird vllt. nach der Kastration (die solltest Du bald durchführen lassen, es sind ein Kater und eine Katze und die können auch mit 4 Monaten schon wenn sie frühreif sind geschlechtsreif werden und Babys machen!!!) etwas weniger, allerdings mindestens bis sie so 2 Jahre alt sind bleiben.

Beobachte deine Tiere gut. Verstehen sie sich generell gut, kommt so etwas hauptsächlich beim Spielen vor wie Du es beschrieben hast oder auch in anderen Situationen? Es ist normal wenn sich die Katzen mal balgen. Es kann auch sein dass die Miez dabei mal schreit und ihn öfter anfaucht. Der Kater ist halt stärker und das Spielen gefällt ihr manchmal vielleicht nicht.

Das Warum dürfte jetzt soweit klar sein. Jetzt noch das was man dagegen tun kann.

Das ist schwer und kommt auch immer sehr auf das Wesen der Tiere an. Auf jedenfall sollte es aber helfen, wenn du viel mit ihnen spielst. Der Kater hat mehr power und einen größeren Spieltrieb. Gerade was Balgen und jagen angeht. Also versuche, dass er das ausleben kann ohne die Katzendame übermäßig zu maltretieren. Jagen geht mit der Angel super. Vielleicht kannst Du gleichzeitig mit zwei Angeln spielen, oder dein Freund oder eine Bekannte oder so spielt gleichzeitig mit der anderen Katze. Du kannst aber auch weiterhin eine Angel nutzen und zu Beginn mal erst den Kater ein bisschen hin und her jagen und springen lassen und wenn Du merkst dass er ein bisschen ausgepowert ist beziehst Du die Katzendame mit ein. Dann können sie sich vllt auf ähnlichem Niveau beim Spielen treffen. Wenn der Kater wieder "aufgeladen" hat und du merkst dass er wieder stärker spielt, vergrößere den "Angelradius" indem Du mit der Angel herum läufst. Geh auf die Seite wo der Kater ist, lass ihn wieder ein paar mal weitere Strecken nach der Angel jagen oder ihn mit Anlauf mal hoch springen, bis er wieder etwas zur Ruhe kommt. Dann kannst Du mit beiden weiter machen.

Außerdem ist der Laserpointer ganz gut geeignet. Das ist sowohl ein Jagdspiel als auch ein Rennspiel und somit dürfte es beiden gut gefallen. Außerdem kannst Du den Kater da auch richtig gut auspowern. Ich spiele damit auch oft mit meinen beiden (sind auch Geschwister und Kater und Katze...) Gehe auf die jeweilige Situation ein. Meistens sitzen sie ja nicht direkt beisammen sondern teilen sich das Jagen. Ich versuche immer den Kater mehr Richtung Gang zu bugsieren am Anfang und die Katze im Wohnzimmer zu haben und stehe selbst mit dem Pointer in der nähe der Türe von Wohnzimmer zu Gang, so kann ich mit nur wenigen Schritten den Punkt durch Wohnzimmer und Gang wandern lassen. Die Katze jagt den Punkt dann vorwiegend im wohnzimmer. Sie kann ihn aufs Sofa verfolgen und den Kratzbaum hoch bis an die Decke. Dann flieht der Punkt schnell durch das Wohnzimmer Richtung Gang. Ich lasse den Kater schön den ganzen Gang entlang bis ins nächste Zimmer jagen und wieder zurück und wieder hin. DAnn darf die Katze quer durchs Wohnzimmer jagen. Der Kater ruht sich i.d.R. in der Zeit aus. Dann wieder anders rum. Wenn der Kater irgendwann schlapp ist und sich hin legt kann die Katzendame auch nochmal schön durch den Gang flitzen usw. Mit 4 Monaten sind deine beiden noch recht jung und haben großen Spieltrieb. Bitte beachte dass das Laserpointer-Jagen sehr anstrengend für die Katzen ist und in ihrem Spielwahn merken sie manchmal nicht wann sie eine Pause brauchen. Deshalb spiele dieses Spiel nicht so lang am Stück sondern mach immer wieder ein paar Minuten Pause damit sie sich ausruhen können. Und gebe ihnen nach dem Spiel immer ein Leckerchen oder etwas anderes "greifbares" als Belohnung. Sonst ist es auf Dauer frustrierend für die Katzen wenn sie nie einen Erfolg beim Spiel haben, denn en Punkt können sie ja nie fangen.

Damit der Kater nicht ständig mit der Katze balgt, kannst Du es auch mal mit einem Cat-Nip-Kissen versuchen. Das ist ein kleines Kissen, welches mit Katzenminze oder Baldrian gefüllt ist. Diese Kräuter wirken nahezu berauschend auf Katzen, allerdings ist es nicht gefährlich für sie. Manche Katzen schlecken das Kissen nur stundenlang ab und starren dann verträumt ins leere, andere schlecken und balgen. Kauf für deine beiden mal solche Kissen (am besten zwei...

... damit es keinen Streit gibt) und schau wie die beiden reagieren. Vielleicht kämpft der Kater ja gerne damit und kann so seinen Trieb abreagieren.

Was kann man noch machen. Es ist außerdem wichtig, das Katzenköpfchen zu fordern. Das ist z.B. eine Disziplin, in der meine Katzendame meistens viel besser abschneidet als ihr Bruder... so kann auch die Schwächere mal die Nummer Eins sein ;-) Viele dieser "Knobelspiele" eignen sich auch super für Zeiten in denen man selbst nicht mit den Katzen spielen kann, sprich: wenn man z.B. nicht zuhause ist wg. ARbeit oder einkaufen. Du kannst ihnen ein Fummelbrett bauen. Kennst du das? Falls nicht, geb' bei google mal Katzenfummelbrett ein und schau dir die Bilder an. Dann wird es dir bestimmt schnell klar. Du schraubst einfach alle möglichen Gegenstände (leere Joghurtbecher, Eierkartons, leere seitlich aufgeschnittene {Ränder abschmirgeln damit sie sich nicht verletzen können!!!} Plastikflaschen, Klopapierrollen und Küchenrollen-Rollen in verschiedene Hohen geschnitten auf ein Brett. Dann füllst Du ein paar Leckerchen rein. Sinn und Zweck der Übung ist dass die Katzen "Pfotenspitzengefühl" beweisen müssen und sich mit den Pfoten die Leckerchen da raus fummeln müssen. Daher auch der Name des Spiels ;-) Sie sollten natürlich nirgenwo einfach mit dem KOpf/der Schnauze rein kommen und die Leckerchen einfach so schnappen können, sondern wirklich die Pfoten benutzen und kreativ werden. So kann man sie lange Zeit beschäftigen und es ist gut für ihr Köpfchen. Wie gesagt, meine Katzendame hat den Dreh viel schneller raus gehabt und war viel erfolgreicher als der Kater. Ich hatte fast das Gefühl dass es ihr gut getan hat dass sie auch mal über den starken Kater triumphieren kann... aber vielleicht hab ich mir das auch nur eingebildet ;-) Ist auch egal, es macht ihnen jedenfalls Spaß denn es gibt massig Leckerlies zu erhaschen dabei ;)

Es gibt auch noch so Bretter mit Mulden drin in die man Leckerlies legen kann und eine Kugel drauf legt. Da müssen sie auch erstmal die Leckerchen frei kämpfen. Und man kann auch einfach Leckerlie-Verpackungen zu solchen Spielzeugen umfunktionieren. Meine Katzen lieben diese Leckerlies: http://www.zooplus.de/shop/katzen/katzensnacks/gefriergetrocknete_snacks/cosma_snacks/207308
Wenn die Dose leer ist, kann man sie super als Spielzeug nehmen. Ich tu einfach den Deckel runter. Dann bohre ich noch ein paar kleine Löcher in die Seiten. Die sind nicht unbedingt notwendig, erschweren das Spiel aber und dienen gleichzeitig als Anreiz, denn der Geruch kommt durch. Ich fülle in diese Rolle dann ein paar Leckerchen ein und lege die Rolle auf den Boden. Wenn die Katzen die Rolle über den Boden schussern und sich richtig Anstellen dabei, fallen dann ab und zu ein paar Leckerchen raus. Ein Spielzeug was nichts kostet, wirklich einfach "Herzustellen" ist und was die Katzen beschäftigt.

Spielzeugmäuse und viele andere Sachen kann man natürlich auch noch einsetzen. Auch wenn man mit dem Stab von der Spielzeugangel unter deinem Tuch oder einer Decke wedelt ist das höchst interessant für die Katzen und sie jagen und fangen das, was sich da unter der Decke bewegt total gerne. Du solltest nur einen etwas längeren Stab benutzen um Dich vor Kratzern zu schützen, denn da nehmen die Miezen in dem Moment keine Rücksicht drauf ;-) auch ein leerer Karton oder andere Haushaltsgegenstände sind oft hächst interessant - mein Kater liebt z.B. Wattestäbchen. Ich werfe sie ihm zu und er fängt sie in der Luft oder er nimmt sie ins Maul und versucht mit der Pfote sie selbst hoch zu schnippen. Probier einfach mal verschiedene Sachen aus!

Noch ein Tipp: Bei Katzen ist es wie bei uns Menschen: Dinge die man schon lang hat und oft benutzt hat interessieren einen irgendwann nicht mehr. Deshalb räume ich immer einiges Spielzeug in den Schrank und stelle ihnen nur ein paar Sachen zur Verfügung. Wenn ich merke dass die Begeisterung für das Spielzeug langsam nachlässt, packe ich diese Sachen in den Schrank und hole wieder was anderes raus. So ist es für die Katzen als würden sie ständig neue Sachen bekommen ohne dass sie wirklich neu sind. Sie werden nur wieder interessanter weil sie lange Zeit nicht da waren.

So. Warum ich dir das jetzt alles geschrieben habe: Es kann sein dass wenn die Katzen bzw. hauptsächlich der Kater, wenn sie keine oder nicht genügend Beschäftigung erhalten, eben mehr miteinander spielen. Das ist zu nem gewissen Grad auch gut und okay so, aber mit einem starken Kater kann das schnell zu viel für deine Mieze werden und sie körperlich und psychisch belasten. Durch das Auspowern und viele Spielen mit anderen Dingen lässt er seine Energie nicht so an der Katze aus und sie werden sich auf Dauer wahrscheinlich besser verstehen.

Uff. So, ich hoffe ich konnte Dir mit meiner Antwort ein bisschen helfen.

Alles Gute für euch!

0

Es gibt 2 mögliche antworten: 1. Die katze hat sich untergeordnet und der kater bedeutet ihr einfach zu gehen oder 2. Die katze hat einfach keine lust und beobachtet das spektakel von einem sicheren ort aus. Unser kater hat seine schwester immer verscheucht. Beim spielen und von ihren schlafplätzen. Er hatte den schwanz immer erhoben, sie nur wenn er nichda war. Er hat sie später auch sehr stark gebissen... Sie hatre richtig geblutet und sich beklagt, sich aber nur selten gewehrt... Guck mal wies bei deinen weiter geht. Wenns auch so wie bei meinen ist sokmtest du getrennt füttern und spielen und deine kleine in schutz nehmen.

Das ist wie im wahren Leben - Rangordnung - der Stärkere setzt sich durch. Da kann man wenig machen, es sei denn du würdest mal mit der Katze in einen anderen Raum gehen und allein mit ihr spielen - falls der Kater der Anlass ist, dass sie zu spielen aufhört.. Vielleicht hat die Katze auch einfach nicht so viel Lust zum spielen wie der Kater.

Das zeigt doch nur,dass sich Deine Katzen normal entwickeln, jede zu ihrer eigenen Persönlichkeit, freue Dich darüber. Mit dem Katerchen mehr Tobespiele, mit der Kleinen mehr Schmusen, sie zeigen Dir ja was sie wollen,da kommt keiner zu kurz.

Das hat doch nichts mit "unterbuttern" zu tun, die eine Katze kommt sicher auch nicht zu kurz.

Du sagst es doch selber:

Je älter die Fellnasen nun werden, desto unterschiedlicher entwickeln sich ihre Wesen.

Jede Katze ist ein eigenständiges Wesen mit unterschiedlichen Charakteren, keine gleich wie die andere. Die Kleine, die sich irgendwann verzieht, hat halt einfach keine Lust mehr.

Was möchtest Du wissen?