Die Bibel - wahr oder erfundene Texte?

22 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Evangelien der Bibel sind so alt, da gab es noch gar keine richtige Kirche. Das älteste ist das Markusevangelium welches ca. 60 bis 70 Jahre n.Chr. entstand.

Dennoch sind die Evangelien keine Dokumentationen der Geschehnisse. Es ist ziemlich wahrscheinlich, das viele Details von den Schreibern bewusst wie unbewusst verändert wurden. Zwischen dem ersten Evangelium und Jesu Tod, liegen ca. 30 Jahre. Da ist viel vergessen worden. Dann gibts noch den Faktor der Übersetzungsfehler.

Und letztendlich sind die Geschichten nur für die wahr, die an die Bibel glauben. Das was in der Bibel passiert ist, lässt sich wissenschaftlich weder verifizieren, noch rekonstruieren.

Wie seht ihr die Bibel ?

Ich finde die Botschaft von Jesus toll. Für mich ist die Bibel sehr wichtig und überzeugend. Ich bin Christ, und habe Gründe/Argumente, um an den Gott der Bibel zu glauben.

Ich glaube, dass Jesus der Sohn Gottes ist. Wenn Du einiges wissen möchtest, was mich überzeugt, dass es Gott gibt, dann kannst Du mich z.b. fragen oder auf mein Profil gehen.

alles in der Bibel ist erfunden und erlogen da von der Kirche geschrieben.

Das sehe ich nicht so. Es gibt Schriftrollen, die Texte der Bibel überliefern. Diese Schriftrollen sind schon über 2000 Jahre alt und damit gab es sie schon vor der Kirche. Diese Funde zeigen, dass die Bibel gut und zuverlässig überliefert wurde.

Die Bibel hat den Anspruch, als "Gottes Wort" die Wahrheit zu sagen.

Leider gibt es eine fehlerhafte Übersetzung (Luther, 1912),

die im "Neuen Testament" das Wort "Passa" (Christi Tod) mit "Ostern" wiedergibt,

welche die "heidnische Fruchtbarkeitsgöttin" darstellt.

Für "Gottes Wahrheit" (Joh.17,17) gibt es eine "Garantie" (Offb.22,18-19).

Woher ich das weiß:Recherche

Wer sagt und weshalb, dass alles in der Bibel erfunden und erlogen ist?

Ich empfehle Dir das Buch:

"Und die Bibel hat doch recht" von Werner Keller

https://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/ID15534921.html

oder das Buch von Heiner Geißler, dem, für mich, bisher besten deutschen Politiker.

"Was würde Jesus heute sagen"

https://www.thalia.de/shop/home/artikeldetails/ID5723089.html

Heiner Geißler erzählt die unerhörte Geschichte des Jesus von Nazareth. Dabei beschäftigt er sich mit Originaltexten, kommt falschen Übersetzungen auf die Spur und schildert, mit welchen Folgen sich Jesus in die damaligen Machtverhältnisse eingemischt hat. Er überträgt die Aussagen des Evangeliums auf die heutige Zeit und konfrontiert die politische, kulturelle und ökonomische Gegenwart mit der schönsten und zugleich revolutionärsten Botschaft der Weltgeschichte. (Klappentext)

Zu den Urtexten, das zeigen immer wieder Bibelfunde, gab es praktisch keine Veränderungen in der Bibel. Dazu die Dokumentation von Dr. Roger Liebi.

https://www.youtube.com/watch?v=yHiMENcpl3U

Die Bibel enthält keine erfundenen Geschichten, sondern Überlieferungen, was man jedoich nicht verwechseln darf mit akribisch, detaillierten Berichten. Daneben enthält sie ethische Grundlagen und z.t. auch Aussagen, die auf einem Wissenstand basieren, der nach heutiger Ansicht als überholt gelten kann.

Dadurch, daß es sich bei der Bibel um ein Gesamtwerk handelt, welches auch als solches betrachtet werden muß, sind die Kernaussagen auch heute noch aktuell.

Da es sich bei der Bibel um das grundlegende und prägende Werk unserer Zivilisation handelt, ist es auch niemals eine Zeitvergeudung in ihr zu lesen. - Ganz gleich ob aus theologischem oder kulturellem Interesse.

Was möchtest Du wissen?