Die besten Nachtaufnahmen mit einer DLSR hinbekommen mit welchen Settings?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Hallo

wenn man mit einer D3200 keine eingermassen sauberen "Nachtaufnahmen" hinbekommt und sich nicht selbständig bzw mit dem eingebautem Guide zu einem guten Ergebniss "durchfressen" kann dann helfen "Einstellungstipps" nicht weiter.
Ich würde generel raten sich ein Hobby zu suchen wo man nicht selbständig denken oder sich systematisch in was reinarbeiten (durchbeissen) muss oder gar technisch Kreativ werden sollte.

Also zb Briefmarkensammlen, Malen nach Zahlen oder Puzzeln.

Irgendwie wird beim lesen klar das hier von Fotografie als Arbeitstechnik nix verstanden wird (hohe ISO ergeben bessere Bildqualität ? Licht "runterregeln" weil die Bilder zu dunkel und verwackelt sind ? die Powershot hat einen "sehr guten Zoom" ?)

Die Powershot ist eine reine Schönwetterkamera, wenn man da bei wenig Licht was qualitativ brauchbares rausholen will muss man schon extrem viel können. Daran scheitern auch Profis weil die SX530 eine Knipse mit zu wenigen Eingriffsmöglichkeiten ist (Kann man aber hacken/aufbohren).
Unter allen Kompaktkameras sind die Superzoomtypen die grösste Geldverschwendung. Für das selbe Geld bekommt man auch eine "richtige" Bridge oder eine Prosumer. Am besten das Teil verkaufen und sich für das Geld;

- einen VHS Kurs oder ein Foto-Seminar für XL/Low-Light Fotografie buchen
-Eines oder mehrere Fachbücher kaufen (aber die kann man auch in Bibliotheken Leihen oder sich das Know How kostenlos Online besorgen)
- ein Nikkor AFS 35/1.8 kaufen oder man spart sich noch was und besorgt sich gleich ein Nikkor AFS 40/2.8 Makro (250€) oder Tamron 60/2 Makro (330€)

Terrariumfotografie ist keine "Nachtfotografie", dass Sujet heisst Produktfotografie, "Table Top" oder auch "Makro". 

Bei "Nachtfotografie" geht es darum die Nacht, also die Licht-Stimmung einzufangen und nicht die Nacht so hell zu fotografieren das es wie Tageslicht aussieht (das Sujet heisst dann Amerikanische Nacht)

Für Terrariumfotografie besorgt man sich 2-3 100 Watt Halogenstrahler mit Klemmfuss (ab 5€/Stk) oder Halogen Baustrahler mit Stativ (ab 10€/Stk aber oft 500 Watt) und einen Polfilter. 2 Strahler leuchten als Zangenlicht von oben und man legt eine wiesses oder hellblaues Handtuch, Duschvorhang oder Bettdecke als Lichtformer und zur Hitzekontrolle drauf (Achtung Halogenleuchten nicht direkt mit Stoff abdecken, dass kann brennen). Eine Leuchte macht von der Seite ein Pilot/Hauptlicht mit Schattenwurf. Je grösser die Leuchte um so weicher wird das Licht.
Die Lichtmenge sollte mindestens ausreichen um bei ISO 100 mit 1/60 Sekunde und Blende 5.6 fotografieren zu können (um Lichtwert 10). Falls nein besorgt man noch mehr Licht oder muss sich in Blitzlichtechnik bzw Mischlichttechnik einarbeiten. Der Lnack-Punkt ist die Temperatur am Objekt, bei Fischen, Insekten oder Reptilien ist das selten ein Problem.

Dann macht man einen Weissabgleich und sorgt mit dem Polfilter dafür das man die Reflexionen vom Glas unter Kontrolle hat. Wenn es hell genug ist kann man aus der Hand arbeiten und muss sich nicht lange mit einem Stativ
abplagen oder man besorgt sich eine Streulichtblende aus "hartem" Gummi und drückt darüber die Kamera ans Glas wodurch die Kombination stabiler wird und man auf denn Polfilter verzichten kann (der schluckt ja auch Licht).

Je nach Grösse der Motive, Vergrösserungsfaktor und Grösse des Terrariums braucht man unterschiedliche Optiken oder man sorgt eben dafür dass die Motive immer am Rand sind. das ist billiger und effektiver als sich ein 180er Makro kaufen welches dann bei 0,5
Meter Distanz nur 0,1mm Schärfentiefefelder hat.

Da ist es evtl. sinvoller man besorgt sich dafür eine Prosumer Bridge wie eine Lumix FZ200 oder ZF1000. Je kleiner der Sensor um so besser und einfacher ist die Makroleistung umsetzbar.

Die SX530 hat zwar auch einen winzigen Sensor aber eine Schrottoptik (Viel Zoommüll und Lichtschwach), kein Filtergewinde, kein RAW, kein Blitzschuh, zuviele Magapickel auf dem Sensor....


ioxxx 05.01.2016, 21:46

Mit dem Guide habe ich bereits gearbeitet und mich durchgeschaut aber bekomme ebenfalls nur Rauschen in das Bild oder Unschärfe.
Mir war es wichtig hierbei Das ich das Terrarium so aufnehme wie es vor meinen Augen ist.
Und ganz nebenbei, es ist kein Meister vom Himmel gefallen der auf Anhieb eine DLSR Kamera blind versteht. Jeder hat sein Gebiet in dem er perfekt ist. Das ganze dient mir zum Hobby und für Photoshop und co.
Ich interessiere mich Persöhnlich auch für solche Dinge wie Fotografie, aber kann es leider nicht täglich machen oder habe jemand der sich damit wirklich auskennt!

Bei der SX530 War mir im vornerein klar dass diese Keine spiegelreflexKamera ersetzt! Sie ist mein 2te Spielzeug einfach. da mir das mit dem Zoom gefällt und sie draußen wirklich saubere Fotos leistet in meiner Hinsicht.
Das reicht vollkommen.

Und ja es ging mir um das "Lowlight Prinzip". auch im Terrarium mit meinen Mini LED Ketten wo ich einfach keine Erfolge mit erziele.
Ein anderer User hier berichtete bereit darüber das dies wegen der Frequenz der LED's entstehen könnte. Aber gut,
Ich werde mich die Tage etwas damit beschäftigen.

Danke trotzdem für die Hilfen und Tipps!
Das mal etwas nützlichere antworten kommen.

Ich benutze sonst mein Stativ und Fernbedienung dazu (Selbstauslöser).
(was ja auch einiges ausmacht an bildschärfe.)
Es wundert mich nur so sehr, das es viele Aufnahmen in dunklen Räumen gibt die ebenfalls mit LED Beleuchtung abgeknipst wurden und deren Fotos scharf sind!Ohne zusätzliche Lichteinblendung mit einem halogen und co.
Ich meine in einem Zoo wo es dunklere räume gibt mit Fledermäusen zum Beispiel.Dort kann ich auch nicht eben mal mein komplettes Fotozelt mit Lichter ausstellen oder den Blitz großartig betätigen!

Grüsse

0
Hasibert 06.01.2016, 17:25
@ioxxx

Stativ und Fernauslöser hört sich doch schon mal gut an. Dass du in relativ dunklen Räumen und kurzer Belichtungszeit Rauschen ins Bild bekommst, ist ganz klar. Da musst du ja mit hohen ISO-Werten arbeiten. Wo sich nichts bewegt, hast du ja Zeit und kannst mit Stativ und niedrigem ISO länger belichten und erhältst rauscharme, scharfe Bilder. Dein Motiv läuft dir ja dabei nicht weg. Dabei solltest du auf jeden Fall den Bildstabilisator (VR) ausschalten, der bei sowas kontraproduktiv ist. Dann fokussieren, AF abschalten und auslösen oder manuell fokussieren, was aber mit den Kitobjektiven eine ziemliche Fummelei ist. Hast du Tiere im Terrarium, die scheinbar regungslos lange Zeit rumliegen, musst du nicht unbedingt so kurz belichten, d.h., du musst  die ISO nicht so hochschrauben. Bewegen sich die Tiere, hast du bei langen Belichtungszeiten zwar eine scharfe Inneneinrichtung, aber Bewegungsunschärfe bei den Tieren. Muss man halt probieren. Am besten nur mit dem mittleren Fokuspunkt auf kontrastreiche Kanten/Konturen fokussieren und ggf. dann leicht verschwenken, bis der Bildausschnitt passt. Das geht im Modus A mit manueller Wahl des ISO-Wertes oder Auto-ISO. Diese kann man übrigens gut konfigurieren, indem man die Obergrenze und die längste Belichtungszeit festlegt (Kameramenü - ISO-Automatik). Bei manueller Wahl von ISO halbiert sich bei jeder Verdopplung die Belichtungszeit. Beispiel: Bei ISO 100 kommst du meinetwegen auf 1/50 s, dann bist du mit ISO 200 bei 1/100 s, mit ISO 400 bei 1/200 s usw. Eine weitere Möglichkeit wäre der Modus M, wo du Zeit und Blende selbst wählst. Auch hier gibt es die Möglichkeit, die ISO manuell (in dem Fall die Belichtungswaage im Sucher beachten) oder per ISO-Automatik zu wählen.

0

Stell doch mal ein Bild ein wie Du es gerne hättest und dann eines das Mit deiner Kamera gemacht wurde. Vieleicht kann Dir so geholfen werden. Aquarien und Fische darin zu fotografieren ist eine Sache für sich. Die Beleuchtung reicht meistens für knackscharfe Fotos nicht aus, da sich die Fische bewegen. Am besten hierzu ist 3 Blitzgeräte entfesselt von der Kamera. Einer von oben und 2 seitlich. Die Abbrennzeit eines Blitzes kann je nach eingestellter Leistung eine 10000sel Sekunde sein, dies reicht um den Fisch scharf abzubilden.  Dazu die Kamera senkrecht zur Glasscheibe sonst gibt es Unschärfe. Um die Kamera einen schwarzen Stoff mit einem Loch für das Objektiv, sonst gibt's Spiegelungen. 

LED sind fuer Digitalkameras aueßerst schwierig, weil sie Licht nur in einem sehr begrenzten Frequenzband aussenden. Das fuehrt ganz schnell zu Ueberbelichtungen der hellen Stellen. Viele Kameras regeln dann runter und der Rest ist dementsprechend unbrauchbar dunkel. Zieht man die dunklen Stellen dann in der Bildbearbeitung wieder heller, und manche Kameras machen das schon intern, erntet man heftiges Rauschen.

Sind die LED-Ketten mit im Bild? Zeig doch mal ein Beispielfoto, eventuell mit Link!

ioxxx 04.01.2016, 23:37

Die LED-ketten leuchten jetzt nicht direkt in die Kamera. sie beleuchten nur den Innenraum des Terrariums. Ich werde aber später mal versuchen das runterzuregeln mit der Helligkeit,
Dann werde ich gerne zwei Bilder davon machen und hier mal verlinken.  Danke

0

Stativ, ISO 100, lange Verschlusszeit 30s oder länger und, ganz wichtig, vorher im hellem manuell fokussieren und dann den Fokus dort belassen. Blende irgendwo zwischen f/4 und f/8.

ioxxx 05.01.2016, 00:38

Danke, werde ich mal umsetzen später !

0
ioxxx 05.01.2016, 00:40

Hast du evtl. eine Antwort parat zu der Sache mit den LED's in meinem Terrarium ? Ich schrieb dies bereit einem anderen User hier in diesem Beitrag.  Falls du Lust und Zeit hast, schau doch mal kurz und sag mir deine Meinung dazu.
Ich bekomme eben hauptsächlich in meinem Terrarium keine Erfolge zusammen, obwohl es zahlreiche Bilder gibt die in dunklen Räumen gemacht wurden und wirklich scharf und sauber sind.

0

Blende nach Schaerfentiefewunsch, ISO 100, Stativ und Belichtungsreihe.

Und Nachtaufnahmen macht man am besten nicht nachts, sondern wenn der Himmel noch nicht ganz schwarz ist.

ioxxx 04.01.2016, 19:55

Worauf ich hinaus will ist, es gibt unzählige Fotos die in dunklen Räumen gemacht wurden. Hierbei spielt es keine Rolle ob es draußen hell ist...
Das beantwortet also nicht meine Frage nun.
Stativ wird genutzt, ISO 100 Wurde auch bereits genutzt bei beiden Kameras. Und die Bilder beinhalten Rauschen und Unschärfe.

die powershot hat einen sehr guten Zoom
Linse bei der DLSR 18-55mm.
Habe es auch schon mit Blitz versucht diesen Minimal zu reduzieren das es dunkler ausfällt das Bild, aber nicht die gewünschten Ergebnisse die ich wollte sind dabei heraus gekommen.

0
ioxxx 04.01.2016, 19:56

im Terrarium befinden sich 4 LED Ketten.
Das Terrarium ist mit dem bloßen Auge aus 3-5 Meter Entfernung zu erkennen was sich darin befindet. Aber die Kamera kriegt das nicht hn, egal wie nah ich rangehe...

0
Airbus380 05.01.2016, 01:06
@ioxxx

Blitzen und Glasscheiben ist eine unguenstige Kombination. Zudem ist Frontalblitzlicht scheußlich. Am besten waere eine Milchglasscheibe ueber dem Terrarium und darueber ein "entfesselter" Blitz. 

0
ioxxx 05.01.2016, 23:05

Ich habe die Scheiben bereits rausgenommen,
Ergebnis bleibt gleich.
Abstand zwischen Terrarium und Kamera lagen schon bei ca. 30-50cm Entfernung im makromodus

0

Mache dich mit den Grundlagen der Fotografie vertraut. Es ist nicht schwer.

http://fotolehrgang.de/

Was möchtest Du wissen?