Die Bank hat mein Konto gepfändet obwohl die Pfändung von Landratsamt aufgesetzt ist. Ich habe ein P-Konto geöffnet und weil Sie mein Bankkonto nicht umwandeln?

5 Antworten

Ihre Frage ist leider wenig verständlich. Hier mal der generelle Ablauf einer Pfändung.

Sie zahlen z.B. die Rechnung von Händler A nicht rechtzeitig. Händler A schreibt Ihnen mehrere Mahnungen.

Nach Abgelaufenen Mahnverfahren bewirkt Händler A eine Pfändung, die Kontoführende Bank bekommt eine Meldung das eine Pfändung eingereicht wurde, daraufhin haben Sie 4 Wochen Zeit ein Pfändungsschutzkonto einzurichten.

Tun Sie obiges nicht, wird der gesamte Betrag gepfändet. Richtet man so ein Pfändungsschutzkonto ein, hat man pro Monat einen Freibetrag von ca. 1.070 € welcher nicht gepfändet werden kann.

Die Kontoführende Bank hat KEINEN Einfluss auf die Pfändung, sie ist gesetzlich dazu verpflichtet die Pfändung auch durchzusetzen.

In dieser Fragestellung gibt es gleich mehrere Ungereimtheiten.

a) es kann ein Kunde nur ein Pfändungsschutzkonto haben. (also einfach ein zweites Konto als P-Konto aufmachen geht nicht, das bestehende kann höchstens in ein P-Konto umgewandelt werden - wird auch der Schaufa gemeldet, so dass die anderen Banken es auch erfahren)

b) wenn ein Konto bereits eine Pfändung hat, wird sich wohl jede Bank hüten, dieses auch noch überziehen zu lassen.

c) wenn eine Pfändung bereits längere Zeit aktiv ist, kann man nicht mehr  sozusagen "rückwirkend" einfach ein P-Konto daraus machen.

Ein P-Konto ist ein Guthabenkonto, bis zum Pändungsfreibetrag pfändet da niemand.

War Dein Konto vorher im Minus hält sich die Bank schadlos.
Für ein P-Konto hättest Du ein neues Konto eröffnen müssen.

Was möchtest Du wissen?