die Ausbildung wechseln

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Niemand verbietet Dir jemals, eine Ausbildung abzubrechen, um eine neue zu beginnen. Damit verschlechterst Du natürlich Deine Wettbewerbschancen bei Betrieben. Erstens bist Du älter geworden, zweitens weckst Du Zweifel an Deiner Durchhaltefähigkeit und Deiner Gründlichkeit bei der Berufsorientierung. Die Lösung könnte in einer berufsorientierenden Maßnahme des Arbeitsamtes liegen. Zur Probezeit haben sich hier schon Andere geäußert.

Also einfach so "wechseln" nicht in diesem Sinne. Du musst doch trotzdem vorher bei einer neuen Stelle bewerben und auch angenommen werden. Im grunde brichst du also die eine Ausbildung ab und beginnst dann eine neue.

Ja nach einer abgeschlossenen Ausbildung kannst du noch so viele machen wie du willst. Ist aber nur selten sinnvoll.

Vielleicht machst du erstmal Praktika bevor du dich in eine Ausbildung stürzt von der du nicht weißt ob sie überhaupt etwas für dich sein könnte?

Während der Probezeit können du und dein Ausbildungsbetrieb das Lehrverhältnis ohne Angaben von Gründen kündigen, danach wird es etwas schwieriger, da du dich dann an Zeitfristen etc. halten musst. Zu wechseln ist im Allgemeinen schon drinn, nur muss dir klar sein dass du die andere Ausbildung dann ganz von vorne beginnst, dir die Zeit also nicht angerechnet wird. Das solltest du aber nur machen wenn du wirklich schon was anderes gefunden hast und dann auch wieder rechtzeitig mit deinem Betrieb klären, die müssen ja auch wissen das du aufhören und wechseln willst. Und ausbildungen kannst du so viele machen wie du willst :) Nur wird es je älter man wird etwas schwieriger, aber gehen tut es schon.

ich spreche da aus Erfahrung, hab vor ein paar Monaten meine Ausbildung auch abgebrochen und jetzt eine andere angefangen (auch wenn jetzt in Österreich). Jedenfalls kann ich dir deswegen raten, überleg dir deinen Beruf gut und wechsel wenn du was anderes hast.

Viel Glück ;-)

es gibt in jedem unternehmen eine sogenannte probezeit die sich auf mindestens 1 bis höchstens 4 monate beläuft! in dieser probezeit kannst du dir dann ja ein Bild des Berufs erstellen und sollte er dir nicht gefallen kannst du innerhalb dieser probezeit ohne kündigungsfrist kündigen. nach der probzeit musst du eine sogenannte "ordentliche Kündigung" vornehmen dort beträgt die Kündigungsfrist 4 Wochen ehe du eine neue ausbildung beginnen kannst!

Theoretisch kannste die Ausbilundg mittendrin wechseln ist aber nicht gerade ratsam.

Sinnvoller wäre es die Ausbildung erst abzuschließen

  1. Hast du deine eine abgeschlossene Berufsausbildung die dir keiner mehr nehmen kann.

  2. Kannst du dann eine Umschulung machen die ich glaube nur 2 statt 3 Jahre dauert.

Was möchtest Du wissen?