Die Anschaffung von Rauchmeldern ist eine Modernisierungsmaßnahme. 11 % der Kosten können auf die Jahresmiete umgelegt werden. Wie lange?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Pöhser, pöhser Vermieter, aber auch!

1. Mag sein, dass die Dinger nach 9 Jahren abbezahlt sind, jedoch sind nach 10 Jahren wieder neue zu montieren. Somit macht der Vermieter keinen Gewinn, zumal davon auszugehen ist, dass die Geräte in 10 Jahren wieder etwas teurer sein werden.

2. Es ist natürlich Unfug, dass Rauchmelder vermieterseits montiert werden müssen, wenn schon welche vorhanden sind. Ich bin sowieso der Meinung, dass diese Geräte ausschließlich den Bewohnern nützen, denn wenn es brennt, dann brennt es und ein Mieter, der von einem Rauchmelder nächtens aufgeschreckt wird, hat sinnvollerweise nur einen Gedanken: Flucht! - und brennen lassen.

Niemals sollte er daran denken, die Hütte zu retten.

Weshalb also Vermietern vorgeschrieben wurde, für Rauchmelder zu sorgen, verschließt sich mir vollkommen. Es ist nun mal so.

Vermieter müssen also dafür sorgen, dass funktionierende und der DIN Norm entsprechende Geräte montiert sind. Das kann ein Vermieter nahezu unmöglich, indem er in jeder einzelnen Wohnung seiner Mieter überprüft, ob schon Rauchmelder vorhanden sind, wie alt die sind, ob sie überhaupt noch funktionieren und auch der richtigen Norm entsprechen. Die Kämpfe möchte ich  nicht miterleben, wenn er Hand anlegt an Geräte, die ihm nicht gehören. Wie oft würde es Streit geben darüber, ob die vorhandenen Geräte was taugen oder nicht.

Somit und weil er im Brandfall, wenn es Tote oder Verletzte durch Rauch gibt, verantwortlich gemacht wird, bleibt Vermietern doch gar nichts anderes übrig, als neben den vorhandenen noch seine Geräte zu setzen in ausreichender Anzahl und an der richtigen Stelle.

Der Besitzer muss in der Regel dafür sorgen, dass sie dauerhaft funktionieren. Der Vermieter hat dies jährlich zu überprüfen. Das ist dann der nächste Knackpunkt. Wie verlässlich sind Mieter, wenn es darum geht, regelmäßig die Funktionsfähigkeit zu chekken und ggf. für Austausch zu sorgen? Mit guten Rauchmeldern kann der Vermieter seiner Pflicht zur Prüfung problemlos nachkommen.

Mieter, die jetzt jammern, sollten sich besser beim Gesetzgeber beschweren, als beim pöhsen, pöhsen Vermieter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von antongast
08.03.2017, 08:47

war jahrzehnteelang kein problem. Meine rauchmelder hab ich mir selbst beschafft und natürlich auch selbst gecheckt und jährl. vorbeugend die batterie gewechselt. Wie sie richtigerweise schreiben, aus SELBSTSCHUTZ.

Denke mal das die "Hütte" gegen brand versichert ist......... Es gab also gar kein zwingender anlass, dies nun anders zu handhaben. Und glauben sie nicht, das der mieter in all den jahren auch nur 1x gekommen ist um sie  zu prüfen. Das war - ausschließlich- meine sache.

Indem er dies nun änderte, entstehen für mich mehrkosten von ca. 100 € im jahr lebenslang. Das ist willkür bzw. geldschneiderei....und sollte BESTRAFT werden.

0

Die Mieterhöhung bleibt dauerhaft bestehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von antongast
07.03.2017, 18:07

nach meinem verständnis sind spätestens nach 9 jahren 99% der KOSTEN gedeckt! (11% der KOSTEN x9=99)

0

Derzeit noch unbegrenzt. Es wird vorbereitet, dass künftig Modernisierungskosten nur noch 10 Jahre und nur zu 8% der Kosten jährlich umgelegt werden dürfen. Ich glaube allerdings nicht daran, dass es dieses Gesetz je geben wird. Zumindest ist es in der Diskussion.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von antongast
08.03.2017, 08:40

hier gibtes m.E. 3 "ungereimtheiten"

1. es ist gesetzl. erforderlich, also standard, enthalten im örtl. mietspiegel. Man kann die frage aufwerfen, was daran moderinsierung sein soll, wenn es zwingend erforderlich ist? Es ist schlichter standard.

2. es sind klar 2 rechen-faktoren benannt. a) die kosten und nur die kosten b) ein faktor, das man die KOSTEN anteilig in jährl. schritten umlegen darf. Kosten die keine kosten (mehr sind) kann man nicht abrechnen. M.M.nach

3. ernn der mieter zur eigenen sicherheit und auf eigene kosten die geräte beschaftt ( im vorlegenden fall kostet das stück 208€), kann er dazu gezwungen werden, einen anderen standard zu akzeptieren?

0

Wer sagt, dass es eine Modernisierungsmaßnahme ist? Es ist schlichtweg gesetzliche Plicht! 

Ein Rauchmelder kostet um die 10,-€, für Küche, Flur, Schlaf- und Wohnzimmer also 4 Stück, 40,-€. 11% davon, also 4,40€ willst du auf die Jahresmiete umlegen? Das sind 36 ç pro Monat! Willst du dich vor deinen Mietern lächerlich machen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von antongast
07.03.2017, 18:21

ich BIN mieter. Diese 3 geräte kosten, im stück, 208€ + Fernwartungsauftrag ( dessen kosten ich noch nicht kenne).

0

Was möchtest Du wissen?