Dickdarm zu lang -> Schlingen

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ist Dein Arzt schon der Facharzt (Gastro-Enterologe)? Ich würde mir auf jeden Fall einen solchen ins Boot holen, notfalls auch einen zweiten. Natürlich ist eine Darm-OP keine Kleinigkeit, aber die Schmerzen UND die Schmerzmittel machen viel kaputt. Da eine Verkürzung des Darms nicht von alleine passieren wird, sollte man die OP, wenn sie das einzige Mittel ist, nicht unnötig aufschieben.

Wie waren denn die bisherigen 18 Jahre Deines Lebens?

Ja der Arzt, der auch die Endoskopie gemacht hat. Hab aber auch morgen noch einen Gespraechstermin bei ihm.

Ich hatte schon immer Probleme mit der Verdauung, aber diese extremen Schmerzen habe ich erst seit etwa einem Monat.

Aber er ist gegen die OP, natuerlich kann ich verstehen das so eine OP sehr riskant ist, aber immerhin besser als das, was mir bevorsteht...

0
@rafii6311

Wenn er gegen die OP ist, was schlägt er denn als Alternative vor? Wenn da nichts kommt, würd ich einen Kollegen aufsuchen.

Diese undurchlässige Schlaufe ist nämlich ein immenses Risiko für weitere Erkrankungen. Nichts, worauf zu warten sich lohnen würde. ;-)

P.S.: Ich bin werdender Heilpraktiker und bestimmt niemand, der schnell zur OP rät. Ich maße mir auch keinerlei Rat an, ausser, dass etwas passieren muss. Du kannst ihn ja fragen, wie sich der Darm entwickeln wird, wenn nicht operiert wird. Meiner Ansicht nach kommt es dann irgendwann zur NOT-OP, ggfls. mit künstlichem Ausgang. Und den willst Du mit 18 oder in ein paar Jahren ganz bestimmt nicht haben. Und so eine zweite Facharzt-Meinung hat noch selten geschadet.

0
@HerzKasper67

mein gott, mach ihm doch nicht völlig grundlos angst. zumal oben ja vom reizdarmsyndrom, einer psychosomatischen erkrankung, die rede ist...

0
@miimimimii

Die Diagnose "Reizdarm" verwendet der Arzt immer dann, wenn er keine andere Diagnose stellen kann. Insofern handelt sich nicht um ein typisches Syndrom. Ergo kann man auch nicht pauschal sagen, dass es sich um ein psychosomatisches Problem handelt. Und ein zu langes Colon ist und bleibt nunmal zu lang, Psychosomatik hin oder her.

0
@HerzKasper67

Und wenn Volvulus und Stenose das Reizdarmsyndrom ausschließen, verstehe ich Deinen Einwand noch viel weniger.

Im übrigen kann man auch Läuse UND Flöhe haben.

0

hallo du ärmste, keine ahnung ob dir schon jemand geholfen hat. ich habe auch einen zu langen darm der durchhängt. bei mir bilden sich gase und das schmerzt weil nichts entweicht und ich seit jahrzehnten aussehe wie im 10 monat. krämpfe etc. brauchst du noch hiklfe melde dich bitte, ich sag dir wie mir gehelfen wurde. viele grüße primelchen

ich finde auch du solltest noch nen andern arzt fragen. deiner trödelt rum.

Pregabalin bei psychosomatischen Schmerzen?

Nimmt man das Mittel dagegen ? Dachte es wär ein antiepileptikum

...zur Frage

Wie löst man psychosomatische verspannungen?

hi habe seit fast einem jahr psychosomatische verspannungen und seit neustem auch dadurch chronische schmerzen. Depressionen und angststörung wurden daraufhin diagnostiziert und ich bin auch in psychothetapeutischer behandlung. Zusätzlich nrhme ich antidepressiva zur linderung der schmerzen. jedoch habe ich das gefuehl durch die psychotherapie nicht viel weiter zu kommen. unter anderem weil es mir schwer faellt mich zu oeffnen unter anderem aber auch weil meine ängste mich noch extrem stark blockieren. meine therapeutin weis was das problem ist es ist die beziehung zu meinen eltern. und bewusst ist mir ebenso was eigentlich gut und was schlecht fuer mich ist jedoch habe ich immer das gefuehl ihnen alles recht machen zu muessen und habe immernoch zz grosse angst davor nicht das brave kind zu spielen weil meine eltern mich anders nicht akzeptieren. mir wurde sogar schon oefters mit einem rausschmiss gedroht. waere ich finanziell unabhängig von ihnen wuerde ich mein leben leben wie ich es moechte jedoch blockieren mich sogar die schmerzen daran arbeiten zu gehen. hat jemand aehnliche erfahrungen? gab es bei jemanden ein gutes ende?

...zur Frage

Blasenentzündung die einfach nicht weggeht?

Hallo zusammen,

Ich habe seit nun fast vier Wochen eine Blasenentzündung. Da ich schon 2 Mal bisher eine hatte, die echt lange gedauert hat auszuheilen habe ich mir bisher keine großen Gedanken gemacht, aber langsam dauert es echt zu lang. Komischerweise habe ich zeitweise viel geringere oder mal einen ganzen Tag lang garkeine Beschwerden und dann kommt es plötzlich wieder. Blasen-und Nierentee habe ich schon probiert, irgendwie hilft es nicht wirklich. Was kann es sein, dass die nach ein paar Tagen wiederkommt? Kann ich irgendwas noch selber tun oder geht da nurnoch zum Arzt (bin jemand der ungern zum Arzt geht)? Wenn letzteres der Fall sein sollte, wie wird man dann genau untersucht damit ich mich darauf einstellen kann?

Gruß und danke in Vorraus

...zur Frage

Durch Umzug & Emetophobie einen Reizdarm bekommen, geht er weg sobald ich alles überwunden habe?

Hei leute. ich bin letztes jahr im Dezember umgezogen, es war mein 1. Umzug und somit nach 16 Jahren die ich dort in dem kleinen Dorf aufgewachsen bin auch ein Emotionales down. Naja und im Januar begann das ganze sich inform meines Darm's auch bemerkbar zu machen. Undzwar war es das ich morgens aufstand und total den Stuhldrang hatte. Der nach 3-4x Toilette dann auch Verging. Das ganze wiederholte sich ca. 3x. Jedes mal nachdem ich auf Toilette war verschwanden die Symptome dann auch. Aber dann eines Tages blieb der Stuhldrang bestehen & seitdem (ca. seit Juni) hatte ich selten einen normalen Stuhlgang. Es ist zwar kein Durchfall aber es ist nunmal sehr klein und luftig. Halt schwer zu erklären. Und Naja ich leide auch unter emetophobie die sich nach dem Umzug von Tag zu Tag mehr sichtbar machte & heute leide ich unter einer ständigen Übelkeit, Magenschmerzen, aufstoßen mit erbrochenem Geschmack & Appetitlosigkeit. Deswegen habe ich mir jetzt einen Platz in einen Psychatrischen Klinik gesucht, werde bald auch eingeliefert. Und laut den Psychologen ist das ganze Psychosomatisch. Aber ehrlich gesagt die Emetophobie hatte ich damals als das Problem mit dem Darm begann nicht so stark? Und auch sonst war ich zu dem Zeitpunkt Psychisch nicht so kaputt wie heute, weshalb ich nicht weis kommt es wirklich von der Psyche? Und dann wollte ich euch mal fragen, glaubt ihr der Aufenhalt dort kann die körperlichen Symptome einschränken damit ich endlich wieder etwas essen kann? Die klinik selbst ist auf psychosomatik spezialisiert. Würde gerne mal eure Meinung dazu hören, meine Eltern sind nicht so überzeugt davon. Mein Therapeut allerdings schon.

...zur Frage

Warum werden psychische und psychosomatische Erkrankungen von Krankenkassen nicht so ernst genommen wie z.B. Behinderungen oder tödliche Krankheiten wie Krebs?

...zur Frage

Psychosomatische oder körperliche Beschwerden und was tun?

Ich habe oft mit einem Druck im Oberbauch (Magen) und Übelkeit zu kämpfen, oft nach dem Essen, manchmal aber auch nach dem Aufstehen und ohne jeden Zusammenhang mit Nahrung. Bin grundsätzlich zart besaitet und habe eine Essstörung entwickelt, weil ich aufgrund der Symptome nicht mehr normal essen kann, weil ich Angst habe, mich zu übergeben. Ich bin in ambulanter Therapie und eine Magenspiegelung steht bald an. Aber ich halte es langsam nicht mehr aus. Das Problem begleitet mich schon immer, in den letzten paar Jahren besonders stark.

Woran kann man erkennen, ob die körperlichen Reaktionen (unterschwellig) stressbedingt sind oder tatsächlich körperliche Ursachen haben? Hat da jemand Erfahrung mit und eine Strategie, wie man das voneinander abgrenzen kann? Weil bei mir können die Beschwerden sehr stark sein und nach einigen Stunden wieder völlig verschwinden, ohne dass ich bewusst etwas dafür gemacht hätte. Kann das dann auch körperlich sein oder ist das ein Zeichen für psychische Ursachen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?