Dialektische Erörtung? Wie schreibt man den Schluss und die Einleitung?

2 Antworten

Man kann allgemein sagen, dass Einleitung und Schluss in der dialektische Erörterung so sein können, wie sie in anderen Aufsatzformen auch sind. Und es gibt auch keine "Gliederungsvorschriften" dafür, eine Einleitung führt kurz in das Thema ein (auf jeden Fall ohne Argumente, die gehören in den Hauptteil), ein Schluss entlässt den Leser aus der vorangegangen Diskussion. Du solltest schon mit dem Thema herausrücken, sonst bleibt das hier allgemein, Einleitung und Schluss sind nun mal am konkreten Beispiel auszurichten. Im Hauptteil ist das klar, da stellst du 2 einander widersprechende Thesen auf, für die du Argumente ausführst und formst daraus eine Synthese (Lösung)

Wie schreibt man am besten eine ERörterung

Also wie kann man gut EInleitung Hauptteil und Schluss beginnen und gestalten?

...zur Frage

Einleitung von einer Erörterung

wie schreibt man die einleitung einer erörterung? z.B zum thema bodycheck am schuleingang?

...zur Frage

Dialektische Erörterung | Einleitung: Hunde?

Hallo! Ich muss als Deutschhausaufgabe zum Thema Dialektische Erörterung eine Einleitung zum Thema Hund schreiben! Aber ich habe Probleme bei der Formulierung und weiß nicht genau was in eine Einleitung reinkommt-... Kann mir da jemand helfen?

...zur Frage

Einleitung für eine Erörterung auf Englisch?

Hallo ich muss in Englisch zum Thema "Students should be allowed to choose the subjects at school" eine dialektische Erörterung schreiben.

Hat jemand eine Idee für eine Einleitung? Auf deutsch ist auch erstmal okay :-) Danke im Voraus!

...zur Frage

Wie findet ihr meine Erörterung (Argumentation) über die Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Merkel (siehe unten)?

Also es ist die 11. Klasse (Fachoberschule) und die Frage lautet:  "Ist die Flüchtlingspolitik von Frau Merkel überzeugend?". Und Bitte seit kritisch, bitte sagt mir wie ihr sie findet und wo Verbesserungsbedarf besteht :

"Flüchtlinge hier, Flüchtlinge da. Es werden Millionen Euro für die Hilfe von Flüchtlingen ausgegeben. An einem Tag ist die deutsche Grenze geöffnet und am anderem Tag wieder  geschlossen. Hiermit stellen wir uns die Frage : Weiß Frau Merkel, was sie tut?

Man wusste doch vorher, dass Deutschland nicht alle Flüchtlinge aufnehmen kann. Merkel gesteht darauf hin ein, dass es in der Flüchtlingsfrage keine fertigen Lösungen gibt. Der Kanzlerin ist es aber dennoch gelungen, den Diskurs in Deutschland und Europa zu verschieben.

Bevor Merkel die Grenzen öffnete, wurde jeder Flüchtling als Bürde definiert. Als pro Tag 12.000 Flüchtlinge eintrafen, verschoben sich die Maßstäbe. Das Beispiel ist Bayern. Trotz des Klagens, kann die deutsche Gesellschaft große Flüchtlingsströme bewältigen, wenn von der Bahn bis zur Bundesregierung alle zusammenarbeiten.

Trotzdem ist es richtig, die Grenzen vorübergehend wieder zu schließen. Ansonsten wäre das Land aber überfordert, wenn die Grenzen unkontrolliert offen bleiben würden. Dennoch blieben 2 Wochen grenzfreiheit nicht folgenlos und Deutschland brauchte eine Verschnaufpause.

Dennoch gibt es noch Argumente, die dagegen sprechen. Diese ziehe ich jetzt in Betracht.

Angela Merkel weiß nicht was sie tut, da die deutschen den außenpolitischen Schaden, den sie anrichtet, nicht wahrnehmen. Angela Merkel gilt hierzulande als gute Taktikerin. Das beste Beispiel in diesem Fall ist die UN, denn die klagt seit Langem über die Unterfinanzierung der Flüchtlingslager für Syrer im nahen Osten.

Die Entscheidung war politisch fatal, weil sie nicht hinreichend als Ausnahme kommuniziert wurde. Noch am Freitag bekannte die Kanzlerin, das Asylrecht kenne keine Obergrenzen bei der Aufnahme. Desertieren kann man den Syrern keinen Vorwurf machen, dass sie dies verstehen, nach Deutschland zu kommen.

Ihre Entscheidung in der Flüchtlingsfrage sind Merkels erster großer innenpolitischer Fehler. Der Beweis ist, dass die Kanzeln in schweren Kreisen auf Idealismus statt Realpolitik setzt. Deutschland kann beispielsweise 500.000 Flüchtlinge im Jahr aufnehmen, vielleicht mehr. Aber es ist keine Lösung, sämtliche syrische Flüchtlinge nach Deutschland zu verlagern.

Meiner Meinung nach, ist sich Kanzlerin Merkel nicht bewusst was sie tut. Man sollte das Problem schnellstmöglich in der Quelle besiegen und noch die Probleme auf Deutschland und Europa verschieben, denn diese Probleme würden erst garnicht zu Stande kommen, wenn man die Quelle gelöst hätte. Deswegen bin ich der Meinung das Merkels Flüchtlingspolitik nicht überzeugend ist"

Ende.

Mit freundlichen Grüßen

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?