Diagnose malignes Melanom wie geht es weiter?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

"Den baldigen Tod" spürt man nicht. Unsere ganze Biologie ist darauf ausgelegt das Leben so gut es geht zu verteidigen. Wir haben keinerlei Sensoren die uns den Tod vorherahnen lassen.

Was dein Vater spürt sind die Symptome seiner Krankheit. Das sind mit Sicherheit Empfindungen die neu für ihn sind. Ich nehme an dass er Schmerzen hat oder sich schwach fühlt, daher der Wunsch es möge bald vorbei sein und diese Aussage.

Trotz allem gute Besserung und sollte sich sein Zustand nicht ändern, mein herzliches Beileid.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo

im Gegensatz zu Andrastor habe ich die Erfahrung gemacht, dass manche Menschen durchaus den nahenden Tod voraus ahnen.

Dein Vater ist sehr schwer krank und wird - so wie es der Arzt auch sagt, wohl nicht mehr sehr lange zum Leben haben. Darauf solltet ihr als Familie euch vorbereiten - soweit man dies eben kann.

Ich habe allerdings auch die Erfahrung gemacht, dass schwersterkrankte Menschen noch solange durchhalten bis ein "Wunsch", wie bei deinem Vater der Geburtstag, in Erfüllung gehen. Das muss allerdings auch ein Termin sein, der zeitnah ist und nicht erst in Monaten. Der Vater einer Freundin wollte unbedingt die Geburt des ersten Urenkels erleben - hat er. 2 Tage später ist er friedlich eingeschlafen.

Ich weiß, dass ich dir jetzt keine guten Nachrichten schreibe. Es wird eine schwere Zeit werden. Lasst euch wegen einer palleativen Versorgung beraten.

Alles Gute

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?