Diagnose Krebs bin 19 Werden meine Eltern infomiert?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ausser einer A4 Seite hatte ich anfangs auch keine Unterlagen (auch danach nur wenig mehr).

Der Arzt darf ohne die ausdrückliche Genehmigung Deiner Freundin niemanden informieren.

Es ist heftig, wenn sie einen Hirntumor hast - noch extremer jedoch finde ich, dass Du in Betracht ziehst, dass sie dies vortäuscht ... (und am heftigsten wenn sie dies tatsächlich täte) - was ist das für eine Welt?

Hier findest Du Infos https://www.krebshilfe.de/fileadmin/Downloads/PDFs/Blaue_Ratgeber/008_0095.pdf

Sag ihr, dass Du sie liebst, ihr zur Seite stehst, sie unterstützst (auch beim Gespräch mit ihren Eltern) und sie gerne zum nächsten Arztbesuch begleitest.

Nein der Arzt hat ab dem 18. Lebensjahr Schweigepflicht. Nur komisch das du nur wenige Unterlagen bekommen hast gschyd... mein Papa hat bei jeder Untersuchung zumindest eine A4 Seite bekommen. außer beim Gespräch mit seiner Ärztin in der onkologischen Praxis. so was wie ein Hausarzt für krebserkrankte die darauf spezialisiert sind und (wie bei meinem Papa) auch Chemo und ähnliche Behandlungen durchführen können. frag doch deine Freundin mal ob du mitkommen kannst wenn sie zum Arzt geht da du es ja eh weißt...

1

selbst zu seinen Chemos hatte er ein kleines Heft/Büchlein wo sie es ihm verzeichnet haben

1
@IruUmino

@IruUmino

Was soll daran komisch sein ... das wird doch nicht immer / überall gleich gehandhabt!
Die Blutwerte haben wir jeweils mündlich besprochen, je eine Medikamentenkarte nach OP resp vor Chemo & ein A4 Blatt mit Bestrahlungsterminen.

Nein der Arzt hat ab dem 18. Lebensjahr Schweigepflicht.

Auch vorher ...

Ärzte haben auch bei minderjährigen Patienten eine Schweigepflicht. Das gilt nach einem Urteil des Landgerichts Köln mindestens dann, wenn der Patient die Reife und Einsichtsfähigkeit zeigt, um Entscheidungen selbst zu treffen. Darauf weist die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins in Berlin hin.

http://www.t-online.de/leben/familie/id_19773086/aerztliche-schweigepflicht-gilt-auch-bei-minderjaehrigen.html

0

Die Eltern müssen nicht informiert werden, es gilt die Verschwiegenheitspflicht.

Es gibt Menschen die Krankheiten vortäuschen.

Einen Beweis zu verlangen wäre aber ein Zeichen von Misstrauen, was Beziehung zu ihr belasten kann. Du kannst höchstens fragen was sie über den Tumor weiss, z.B. ob es ein Glioblastom ist, oder Astrozytom, etc.

Oder du vertraust ihr einfach, früher oder später wird die Wahrheit raus kommen.

Nein. Die Ärzte müssen die Eltern nicht informieren.

Die Diagnose Hirntumor bedeutet lediglich, dass sie einen Tumor (respektive Geschwür) im Kopf hat. Ob dieser nun gut- oder bösartig ist, weiß man erst nach aufwändigen Untersuchungen!

Aber egal, ob nun gut- oder bösartig - diese Diagnose ist schon sehr massiv und du hast sicherlich einen Grund, ihr zu misstrauen...

Unterlagen bekommt man wirklich selten - ich hatte anfangs nur einen Krebs-Nachsorgeausweis. Den gibt's aber nicht in jedem Bundesland und auch nur, bei einer Krebserkrankung! Also nur bei bösartigen Tumoren!

Hmmm... Frag sie einfach, ob du sie zu den Untersuchungen begleiten darfst, ob sie sich schon über einen Schwerbehindertenausweis gekümmert hat und welche Untersuchungen nun anstehen.

Über kurz oder lang kommt ohnehin raus, ob sie lügt oder nicht - egal ob die Eltern Bescheid wissen ;-)

Sie ist 19, da muss der Arzt niemanden informieren.

Was möchtest Du wissen?