Diagnose: Karzinom in der Leber. Hat jemand ähnliches erlebt?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Er hat gute Chancen,wenn sich im Körper noch keine Metastasen gebildet haben,Bei der Leber kann man Grossflächig wegschneiden,die regeneriert sich wieder.Alles Gute1

Danke Dir. Und vom Alter her, denkst Du auch, dass die Leber das schafft?

0
@powerfraqu6464

Auf das Alter wird schon bei der Narkotisierung rücksicht genommen.natürlich kann dir keiner eine Garantie geben,aber nie die Hoffnung aufgeben.LG Bea

0

Bei Raumforderungen der Leber muß man immer zunächst davon ausgehen ,dass es sich dabei um eine Metastase eines anderen Tumors handelt!! Meißt Magendarmtrakt. Primäre Tumoren dieser Größe in der Leber machen keinerlei Symptome und man muß deshalb auch nicht ein Großteil der Leber wegschneiden. Ist eine Magen und Darmspiegelung erfolgt? Um ein GIST handelt es übrigens hierbei nicht. Man kann die Frage somit nicht beantworten da offensichtlich nicht alle Fakten vorliegebn bzw. evtl. falsch interpretiert oder verstanden wurden. Also bitte mehr Info .

Eine Magen- und Darmspiegelung ist erfolgt-Ohne Befund. Alle Informationen erhalte ich leider nicht, da ich kein direktes Familienmitglied bin und ich mich mit den Angaben meines väterlichen Freundes und eines Familienmitgliedes zufrieden geben muß. Er hatte keine Beschwerden zuvor. So wie er sagt, hat der Hausarzt seines Vetrauens "etwas" bei einem gründlichen Routinecheck festgestellt. Da er es jedoch nicht einschätzen konnte was es ist, wurde er im Kreiskrankenhaus weiter durchgecheckt. Hier kam man auch zu keinem schlüssigen Befund, aufgrund dessen hat man ihn verlegt in eine Spezialklinik (übergeordnetes Krankenhaus nächstgelegen) Dort gab es weitere Tests mit Ergebnissen, die ich leider nicht benennen kann und der Facharzt dort meinte, dass es schwierig sei, die direkte Stelle zu lokalisieren und empfahl die OP. Ich zitiere den Familienangehörigen: Chefarzt sagt, dass OP sein muß, um es zu entfernen und eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit bestünde, das ein Großteil der Leber entnommen wird.--- Ich bin sehr verunsichert, von solch vagen Angaben. Einige sagen, Betroffene des gleichen Problems sind aus der Narkose nicht mehr erwacht. Andere sagen die Lebenserwartung war als gering angezeigt und lebt heute noch. Ich habe einfach nur noch Angst um ihn. Ich weiß auch nicht wirklich was Raumforderungen sind, was muß ich darunter verstehen?.

0
@powerfraqu6464

Etwas spät meine Antwort aber ich versuche es trotzdem. Der Bekannte muß ja wegen irgendwelcher Beschwerden (Schmerzen , Geweichtsabnahme,etc) zum Arzt gegangen sein. Ein Tumor dieser Größe findet man nur wenn mwn speziell danach sucht und nicht bei einer Routine Untersuchung. Will Man den Tumor entfernen aus diagnostischen Zwecken, also sucht man nach einem Primärtumor oder hält man diesen Tumor für den Primärtumor z.B. HCC . Wenn man das Gewebe nicht untersuchen will bzw muß kann man auch Sonden einstechen und den Tumor mit Hitze zerstören also ohne OP. Alles im allem würde ich den Ärzten vor Ort aber vertrauen, dass sie wissen was sie tun und auch das Risiko abschätzen. Viele denken immer dass die Narkose und die OP das Gefährliche sei, aber im OP sterben die aller wenigsten. Also deshalb keine ANgst! Schwierig ist die Zeit nach OP. Organfunktion weitere Behandlungsmaßnahme, mögliche Komplikationen wie Pneumonie etc. Aber ich denke hier haben sich erst die Ärzte aus dem Kreiskrankenhaus und dann im übergeordnetetn Krannkenhaus Gedanken gemacht. Alles Gute für deinen Freund

0

Hi Operationen sind ein wichtiger Bestandteil der Behandlung von GIST. Sie sind insbesondere dann angezeigt, wenn der Krebs noch nicht gestreut hat und damit zu rechnen ist, dass der Tumor vollständig entfernt werden kann. Dann besteht eine 50%ige Chance, dass kein Rückfall der Erkrankung eintritt. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass es sich bei der Geschwulst um einen lokalisierten Tumor (Primärtumor) handelt, der Krebs also noch keine Tochtergeschwülste (Metastasen) abgesiedelt hat.Chirurgische Eingriffe können darüber hinaus erforderlich sein oder unterstützend wirken, wenn ein Tumor oder Tumorabsiedelungen zur Beeinträchtigung anderer Organe, etwa der Leber, führen. Die Operation kann in diesen Fällen Beschwerden vermindern und die Lebensqualität der Patienten verbessern.Behandlung von Metastasen in der Leber

Absiedelungen von gastrointestinalen Stromatumoren finden sich häufig in der Leber. Die Folge können schwerwiegende Stoffwechselstörungen sein. Die Behandlung der Wahl ist der Beginn einer Imatinib-Therapie oder bei Fortschreiten der Erkrankung eine mögliche Dosiserhöhung.

Wird auf diese Weise kein befriedigendes Ergebnis erreicht, können zusätzlich andere Therapieoptionen wie Operation, Radiofrequenzablation oder Laserinduzierte Thermotherapie eingesetzt werden

GIST-Metastasen der Leber können teilweise operativ entfernt werden. In einigen Fällen können Probleme auftreten wie z.B. bei zahlreichen Absiedelungen über das Organ verteilt, die Tochtergeschwülste ungünstig liegen oder in der Vergangenheit bereits eine Leberoperation vorgenommen wurde. Weitere Verfahren sind die Radiofrequenzablation und die laserinduzierte Thermotherapie (LITT). Dabei werden die Metastasen durch elektromagnetische Felder oder Laserlicht erwärmt und zerstört ("verkocht"). Die dazu notwendigen Instrumente werden in örtlicher Betäubung durch die Haut gestochen und in die Metastase vorgeschoben. Quelle Linl.http://www.lifeline.de/gist/therapie/operation/content-176862.html Gute Besserung an meinen Freund.Gruß Lysie

Mein Schwiegervater hat auch ein Primärkarzinom nach einer Zirrhose. Die OP musste abgebrochen werden, da wegen der Gefäßlage der Tumor nicht erreicht werden konnte. Geschätzte Überlebensdauer: 6-9 Monate. Das war vor gut 4 Jahren. Seitdem wird in vierteljährlichen Abständen radioaktives Material über ein großes Gefäß in die Leber transportiert. Die 2 Tage nach dem Eingriff sind sehr unangenehm, aber danach kann er wie gewohnt leben. Ich wünsche Deinem Freund alles Gute!

Die Ärzte befürchten ja auch, dass sie nicht ran kommen, deshalb wollen sie, jenach dem wie es dann ausschaut einen Großteil der Leber entfernen und weitere Tests machen. Und vielen Dank für Deine Wünsche.

0

Also natürlich hat er ne gute Chance zu überleben aber wenn sich Metastasten bilden wird sei zustand sich drastich verändern(Korrekt: Keine Heilung mehr möglich),eig. müssten dich die Ärzte aufklären aber nun zurück,bei dem Hepatozelluläres Karzinom ,dass spricht sehr schlecht auf Zytostatika.Die Therapie besteht in stadienadaptierten interventionellen und chirurgischen Maßnahmen daher wird er operiert.Eine therapie die Leberresektion muss anatomisch durchgeführt werden und auch physiologisch ertragbar sein das bedeutet es muss eine ausreichende Leberfunktion vorhanden sein.Eine andere Maßnahme ist die Tumorembolisation u weiter Therapien/verfahren sind RFA,SIRT,LITT...

Ich schrieb diesen Kommentar am 08.03.2011 also die OP ist schon laaange her,ich hoffe er hat alles überstanden u. ist auf dem weg zur besserung?!

Es war kurzzeitig besser und er war voller Lebensmut - Nun - War die Beerdigung am 3.6. 2011. Keine Hilfe mehr möglich.

0

Das soll ich jetzt glauben? Primärer Leberkrebs ist sehr selten, und dass man bei einem 81 Jährigen einen solchen in Erbsengrösse entdeckt, halte ich für extrem unwahrscheinlich. Irgendetwas ist hier faul.

Ich weiß nicht was Du willst oder glaubst. Ich weiß nur, dass man mit soetwas keinen Scherze treibt. Dafür bin ich doch zu gut erzogen. Ich suche hier Rat und Erfahrungen, nicht mehr und nicht weniger. Wenn Du Dich ein wenig mehr mit meinem Profil befasst hättest, wüßtest Du mehr über mich. Und das was sie gefunden haben ist sogar noch etwas kleiner als eine Erbse.

0
@powerfraqu6464

Faul kann auch heissen, dass ich keine Ahnung habe. Aber ich wundere mich. So kleine Tumore findet man nur, wenn man gezielt danach sucht oder durch Zufall.

0
@jobul

Durchaus auch möglich, dass es ein Zufall war-das will ich nicht ausschließen. Aber Fakt ist, er wird nächsten Donnerstag operiert und ein Großteil der Leber wird entfernt.

0

Was möchtest Du wissen?