Diagnose Epilepsie war wohl eine Fehldiagnose, oder?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich würde auf jeden Fall eine Zweitmeinung einholen, denn die Ärzte (das ist meine Erfahrung) tippen sehr schnell auf Epilepsie und verordnen dann auch sehr schnell Medikamente. Es ist zunächst ein Verdacht auf Epilepsie, aber der sollte auch bestätigt werden und dazu braucht es eine Zweitmeinung. Die TCM kennt sich auch etwas aus oder wer etwas von Kinesiologie versteht, kann auch etwas dazu sagen. Alles Gute

Wenn du das so oft hast: kann man das nicht in einem Schlaflabor feststellen, was es ist? Gibt es da nicht noch andere Möglichkeiten, eine Epilepsie zu diagnostizieren? Das hört sich für mich schon bissl komisch an, aber ich bin auch keine Fachfrau auf dem Gebiet...

Meinst du wirklich, dein Zahnarzt hat mehr Ahnung von Epilepsie als der Neurologe? Ich hab da so meine Zweifel... Nach einem GM bist du so ko, dass du nur noch schlafen kannst und so viele Menschen kriegen ihre Anfälle gar nicht mit, das heisst noch lange nicht, dass sie nicht da sind! Geh in ein Epilepsiezentrum, lass ein Monitoring machen oder erst mal ein Schlafeeg, dann weist du, was Sache ist.

2

Habe ich mich beim Zahnarzt mit meiner Frage blamiert?

Hallo,

vor über einem Jahr stellte ein Neurologe die Diagnose "Epilepsie mit generalisierten Anfällen". Das EEG war nicht eindeutig, doch er vermutete Absencen. Auch schloss er aufgrund meiner vernarbten Zunge auf Epilepsie (ich muss mich nachts im Schlaf gebissen haben). Ein zweiter Neurologe widerlegte die Diagnose und ich bin nicht in Behandlung, da das Thema für mich abgehakt war.

Gestern war ich beim Zahnarzt und ich fragte, ob für meine Zungenbisse mein Überbiss verantwortlich sein könnte. Der Zahnarzt meinte, dass es auch an den Zahnlücken gelegen haben kann, die ich zur der Zeit hatte. Ich sagte ihm daraufhin, dass ein Neurologe bei mir wegen der Verletzungen im Mund (auch Wangenbisse) eine Epilepsie vermutet hatte. Der Zahnarzt war schon fast belustigt und antwortete, dass ER das sicher besser beurteilen könne. Außerdem hätte ich epileptische Anfälle mit Sicherheit mitbekommen.

Die Assistentin war bei dem Gespräch anwesend und als ich ging, gab sie mir die Hand als wenn ich die Pest hätte. Sie verabschiedete sich sehr unterkühlt von mir, was normalerweise nicht ihre Art ist.

Habe ich mich mit meiner Frage beim Zahnarzt blamiert?

LG Novatova

...zur Frage

Muss es bei Zungenbissen nicht zwangsläufig bluten?

Hallo, liebe Community,

Ich habe die Diagnose Absencen-Epilepsie. Laut Neurologen soll ich auch generalisierte Anfälle im Schlaf haben, bei denen es zu Zungenbissen gekommen ist. Mein Zahnarzt begründet meine vernarbte Zunge aber mit Zungenpressen, was ja nichts mit Epilepsie zu tun hat, sondern eher psychische Ursachen hat.

Ich habe jetzt so oft gelesen, dass es bei einem Zungenbiss meistens auch blutet. Bei mir hat es noch nie geblutet, aber die Verletzungen waren oft mit Schmerzen und einem starken Wundgefühl verbunden, so dass ich mir dann immer Kamistad draufgeschmiert habe.

Blutet es bei euch, wenn es zum Zungenbiss kommt? Falls ja, würde ich nämlich vermuten, dass es sich bei mir "nur" um Zungenpressen handelt.

LG

Yandira

...zur Frage

Können Zungenbisse wirklich harmlos sein?

Hallo,

vor mehreren Jahren habe ich mir mal monatelang nachts im Schlaf Verletzungen an der Zunge zugefügt. An den Rändern sieht man auch heute noch die Zahnabdrücke. Mein Zahnarzt, bei dem ich damals in Behandlung war, meinte, ich würde die Zunge gegen die Zähne pressen. Ich hatte eher den Eindruck, dass ich mich immer gebissen habe. Als ich eine Aufbissschiene bekam, trat das Problem fast gar nicht mehr auf.

Seit einigen Wochen habe ich wieder eine Verletzung am Zungenrand. Die Stelle schien etwas geblutet zu haben und verheilt schlecht. Gestern sagte mir der Zahnarzt, dass es ein Zungenbiss war. Das könnte schon mal passieren und sei absolut harmlos. In meinem Mund sei zu wenig Platz. Eine Aufbissschiene habe ich immer noch.

Muss ein Zungenbiss nicht zwingend auf einen epileptischen Anfall hinweisen? Kann das harmlos sein, z.B. durch seelische Anspannung oder weil die Zunge zu wenig Platz hat im Mund?

Liebe Grüße, Novatova

...zur Frage

Sind Lippenbisse im Schlaf typisch für Epilepsie?

Liebe Community,

bei mir wurde vor über einem Jahr eine Absencen-Epilepsie festgestellt. Fraglich war zu dem Zeitpunkt, ob ich auch schon mal Anfälle im Schlaf hatte, da meine Zunge an einigen Stellen sehr vernarbt ist. Ich kann mich aber nicht an Verletzungen und Schmerzen an der Zunge erinnern.

Bis vor einigen Monaten habe ich mir im Schlaf regelmäßig die Lippe kaputtgebissen. Es entstand immer wieder ein Fibrom, das zweimal vom Kieferchirurg rausgeschnitten und vom Zahnarzt zweimal weggelasert wurde. Ich wurde vom Beißen nie wach, nur einmal bemerkte ich, wie ein Ruck durch den Kiefer ging und zwei Frontzähne in die Lippe schlugen. Ein gruseliger Schmerz. :-( Seit einiger Zeit habe ich aber glücklicherweise Ruhe davor.

Jetzt frage ich mich, ob nicht nur Zungenbisse, sondern auch Lippenbisse typisch sind bei epileptischen Anfällen? Kennt das hier jemand?

LG Moonandsun

...zur Frage

Kann Lippenbeißen mit Epilepsie im Zusammenhang stehen?

Hallo,

meine Tochter (15) hat eine Absence-Epilepsie.

Selten mal beißt sie sich im Schlaf auf die Zunge. Letzte Nacht ist es aber passiert, dass sie sich heftig auf die Lippe gebissen hat. Sie sagte, sie habe im Unterbewusstsein wahrgenommen, wie sich ein Zahn in die Unterlippe gedrückt hat. Sie ist davon aber nicht wach geworden.

Heute Morgen war ein richtiges Loch in der Schleimhaut der Unterlippe zu sehen, an anderer Stelle auch eine Schramme, die leicht geblutet hat.

Kann die Ursache dafür auch die Epilepsie sein?

Von Lippenbissen habe ich bisher nämlich kaum etwas gehört.

Liebe Grüße, Tristal

...zur Frage

Auf die Zunge gebissen nach krampfanfall?

Welcher Arzt ist dafür zuständig ? Habe mir im Anfall (Epi) stark auf die Zunge gebissen und habe jetzt ein tiefes Loch.. Zu welchem Arzt muss ich?? Evtl Zahnarzt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?