Diagnose: Dissoziative Amnesie?

7 Antworten

Das ist etwas, was häufiger vorkommt und eigentlich auch ganz logisch ist. Es heißt, du hast ein paar schlimme Dinge oder auch eine schlimme Sache im Leben erlebt, und dein Gehirn geht damit so um, dass es das einfach vergisst. Du erinnerst dich nicht, diese Sachen sind aus deinem Gedächtnis gestrichen. Das klingt erstmal sogar ganz vernünftig, denn so kann man erstmal am besten weitermachen.

Natürlich kommt es dann darauf an, wie ausgeprägt die dissoziative Amnesie ist. Das ist unterschiedlich. Auch, welche anderen Symptome sonst noch so da sind und ob man durch die Amnesie das erlebte auch nicht richtig verarbeiten kann, weil es eben ausgeblendet wird.

Aber das kannst du dann deine Therapeutin alles fragen das nächste mal. Was ich geschrieben habe ist aber ganz allgemein, es ist bei jedem Menschen natürlich anders.

Quelle: Wikipedia

Dissoziative Amnesie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der dissoziativen Amnesie (F44.0) fehlen der betreffenden Person ganz oder teilweise Erinnerungen an ihre Vergangenheit, v. a. an belastende oder traumatische Ereignisse. Die Amnesie geht weit über das Maß der normalen Vergesslichkeit hinaus, d. h. dauert länger an oder ist stärker ausgeprägt. Das Ausmaß der Amnesie kann jedoch im Verlauf schwanken. Es können sich auch Erinnerungen vermischen und dadurch verfälscht werden. Der Betroffene kann dann nicht unterscheiden, ob Erinnerungen wahr sind oder nicht.

In der Praxis heisst das, wenn Vorfälle sind, die Dich an das, was Du unbewusst verdrängst, erinnern, kannst Du seltsam reagieren, z. B. mit Panikattacken usw.

Deshalb wird Deine Therapeutin versuchen, diese Vorfälle aus Deiner Vergangenheit in Dein Bewusstsein zurück zu holen und aufzuarbeiten gemeinsam mit Dir.

Es bedeutet, dass sehr furchtbare Dinge in der Vergangenheit passiert sind, die Dein Bewusstsein abgespalten hat, weil es sich nicht damit auseinandersetzen will. Könnte sexueller Missbrauch gewesen sein, der Tod eines nahen Angehörigen, der gewaltsame Tod fremder Menschen, den Du mit ansehen musstest oder ähnliches.

Woher ich das weiß:
Studium / Ausbildung

Seit 3 Monaten anhaltend schlechter Stuhlgang Ärzte behandeln nicht warum?

Hallo liebe Leser.

Ich habe seit 3 Monaten Probleme mit meinem Stuhlgang, immer wieder Durchfall oder breiiger Stuhlgang. Er ist nie wieder fest geworden auch nicht bei Schonkost auch nicht bei nur Salzstangen essen und auch nicht bei Perenterol Einnahme oder Kohletabletten Einnahme. Ich war bei meiner Gastroenterologin die hat 5 Stuhlproben weggeschickt und zig Blutwerte checken lassen. Dann zur Auswertung Bauchspeicheldrüsenwerte in Ordnung Blutwerte in Ordnung der Einzige Wert der bei der Stuhlprobe ausgeschlagen hat war Calprotectin Normwert 50 und mein Wert 124. Darauf ist die Gastroenterologin gar nicht darauf eingegangen und hat es als Reizdarmsyndrom abgetan. Ich habe dann gelesen was unter dem Befund stand unter anderem erhöhter Calprotectin Wert weist auf entzündliche Vorgänge im Darmbereich oder Abdenome und tumoröse Veränderungen hin. Wie gesagt die Gastroenterologin ist darauf nicht eingegangen meinte nur Sie kann keine Diagnose stellen und damit auch nicht behandeln. Ich mache mir jetzt extreme Sorgen das es Krebs ist und ich daran sterben muss. Habt ihr denn eine Ahnung was ich noch probieren kann damit der Stuhlgang wieder fester wird? Ich würde mich über Antworten sehr freuen.

...zur Frage

Halter ihr diese Autismus Diagnostik für seriös?

Ich habe man vor ein paar Jahren eine wirklich unseriöse Modediagnose bei einem Arzt bekommen, der hinterher nach eigener Angabe nicht wirklich Ahnung hatte (es wurde auch im Test geschlampt).
Ein paar Jahre später, als mir die Diagnose dann echt zu schaffen machte, bekam ich die ersten Zweifel und kontaktierte eine größere, kompetentere Praxis mit unter anderem Schwerpunkt Autismus (einige dort angestellte Psychologen waren darauf spezialisiert). Bei einem dieser Psychologen machte ich dann einen ADOS Test, welcher nicht im Ansatz auffällig ausfiel. Auch meinte der Psychologe nach dem Test, das er schon hunderte Autisten diagnostiziert und erlebt habe, und ich nicht im Ansatz auffällig wäre (ich hatte im Test in jeder Kategorie 0 Punkte). Da auch die Psychaterin nach dem ersten Gespräch völlig überzeugt davon war, das ich nichts autistisches an den Tag legte, strich sie das restliche Diagnostikverfahren. Findet ihr das seriös? Weil man liest ja immer im Inet, das der ADOS nicht reicht, aber es lag je bei mir nicht mal der Verdacht vor.

...zur Frage

Irren Ärzte sich oft bei einer MS Diagnose?

Hallo,
ich hatte vor einem Jahr einen Entzündungsherd im Hirnstamm, der Sensibilitätsstörungen auf der kompletten linken Körperhälfte verursachte. Damals wurde ich im Krankenhaus untersucht und bis auf den einen Herd war nichts sichtbar und alle anderen Untersuchungen waren unauffällig. Keiner konnte das erklären.

Dieses Jahr hatte ich Probleme mit dem Sehen. Dann war ich beim Hausarzt, beim Augenarzt, beim MRT und schließlich bei einer Neurologin, die nach einem erneuten EEG Multiple Sklerose diagnostiziert hat. Allerdings war beim MRT nichts auffällig.
Kann sie trotzdem recht haben?

Sie scheint sich ziemlich sicher zu sein und spricht schon vom Beginnen einer Basistherapie.

Ich habe viel nachgelesen und dabei herausgefunden, dass MS Schwer zu diagnostizieren ist. Allerdings habe ich auch gehört, dass Ärzte den Verdacht darauf gerne für sich behalten bevor es 'sicher' ist.

Ich weiß natürlich, dass mir keiner sagen kann, ob sie richtig liegt oder nicht, aber ich weiß eben nicht so richtig was ich momentan denken soll...
Deshalb die Frage: irren sich Neurologen bei einer solchen Diagnose öfter mal?

Danke vorab !

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?