diabetis wie funktioniert das mit den Korrekturinsulin?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Genau das ist das große Problem bei Diabetes Typ I und Kindern. Die Einheiten sind drin und der Hunger oder die Lust auf ein bestimmtes Lebensmittel sind weg. Oft haben Kinder nicht die nötige Einsicht, dass das zuvor gespritzte Insulin verbraucht werden muss. Da müsst ihr Eltern drauf achten. Alles Gute für euch!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo!

Ganz genau! Das schnell wirkende Insulin darf nur gespritzt werden, wenn deine Tochter auch wirklich etwas isst oder wenn ihr Blutzucker zu hoch ist, zur Korrektur. In diesem Fall muss man aber noch berechnen, dass womöglich noch Insulin im Körper ist, das den Blutzucker noch senken kann.

Bei Kindern ist es wohl am besten, wenn die Einheiten erst nach dem Essen gegeben werden. So kannst du besser berechnen wieviel deine Tochter gegessen hat und wieviel Insulin sie braucht.

Ihr solltet unbedingt nochmal mit dem Diabetologen sprechen, wenn ihr unsicher seid! Ich hoffe, ihr habt eine diabetische Schulung bekommen, in der ihr alles Wichtige über die Krankheit eurer Tochter gelernt habt. Wenn das nicht der Fall war, dann solltet ihr unbedingt danach fragen!

Diabetiker sind die Manager ihrer Krankheit und dazu gehört viel Wissen! Bis eure Tochter sich selbständig um ihren Diabetes kümmern kann, werdet ihr dafür zuständig sein.

Ich wünsche euch alles Gute und deiner Tochter allzeit gute Blutzuckerwerte!

Gruß Lirin

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In einen Minus-Blutzucker kann der Wert nicht sinken - negative Werte können hier ausschließlich rechnerisch und theoretisch entstehen, aber niemals tatsächlich. Das ist genauso wie zum Beispiel bei einem Kassenbuch: Es kann durchaus passieren, dass bei einem Kassenbuch rechnerisch einmal ein negativer Kassenbestand herauskommt - aber im tatsächlichen Leben ist es halt einfach nicht möglich, dass du erst mal ein bisschen Geld in die Kasse reinlegen musst, damit die Kasse leer ist. Wenn rein rechnerisch durch eine Situation wie die von dir beschriebene ein negativer Blutzuckerwert herauskäme, ist lediglich ganz sicher, dass der Blutzucker ohne weitere Gegenmaßnahmen sehr stark absinken wird und eine Unterzuckerung mit Bewusstlosigkeit droht. Auf das Absinken des Blutzuckerspiegels wird zunächst die Leber noch ihre Zuckerreserven ins Blut geben - aber wenn der errechnete Wert tatsächlich im negativen Bereich liegt, dann kann die Leber das alleine nicht mehr auffangen. Wenn also deine Tochter sich nicht dazu überreden lässt, die Banane noch zu essen, müssen im Notfall Alternativen herhalten. Zum Beispiel kann man versuchen, in einem solchen Fall dem Kind eine von diesen kleinen Mini-Portionen Gummibärchen anzubieten - da muss das Kind wirklich nicht viel zu sich nehmen, und diese Gummibärchen sind bei den Kindern im Allgemeinen sehr beliebt. Allerdings muss man aufpassen, dass das Kind nicht irgendwann daraus eine Strategie entwickelt, um an Gummibärchen zu kommen, die ja eigentlich für Diabetiker nicht wirklich empfehlenswert sind. Alternativ kann das Kind die beiden KE auch in Form von Apfelsaft, Limonade oder Milch mit ein wenig Kakaopulver zu sich nehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da solltet ihr Euch nochmal an den arzt oder an eine Diätassistentin wenden. Deine Tochter wird nun wirklich penibel auf Ihre Einheiten achten müssen und ggfs Insulin zuspritzen müssen. Für Kinder ist das eine Qual, sie werden nachlässig und launisch - ich habe oft mit Diabesteskindern gearbeitet - auf jedenfall fragt bitte euren Arzt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich danke euch für eure antworten. Ja eine Schulung hatte ich und ich bin sehr froh darüber. Ich habe jeden tag aufs neue angst etwas falsch zu machen . Gerade letzte Nacht War ihr wert wieder bei 14,9. Ich hoffe meine maus versteht das sie die gespritzten KEs auch essen muss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?