Diabetiologen Termin!?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Halb so wild. Falls Du wirklich Diabetes hast, ist es zunächst meist mit einem Medikament (meist Metformin) erstmal getan. Dann wird der Langzeitzucker vom Hausarzt jedes 1/4 Jahr überprüft, ob Du mit dem Medikament richtig "eingestellt" bist. Optimal ist bei Diabetes ein Wert von ca. 6.5, über 7,0 wird es aber kritisch und geht schon in Richtung Insulin-Spritze.

Egal ob Diabetes oder nicht, wichtig ist, Hände weg von zu viel Industriezucker: Fruchstsäfte, Eiskrem, Kuchen, Schokolade, Smoothies etc. Leider wird inzwischen teilweise, besonders bei Eiskrem billiger "Maiszucker" eingesetzt, der noch deutlich schädlicher ist.

Das Problem ist, dass der Körper mit einer hohen Zuckerkonzentration auf die Dauer nicht fertig wird. Nach neuesten Forschungen werden dann vermehrt TXNIP Proteine gebildet, die an die Beta-Zellen der Bauspeicheldrüse andocken und diese langfristig zerstören, so dass weniger oder gar kein Insulin mehr produziert wird.

Beim Verzehr von Obst, kommen aber kaum solche Zuckerattacken für den Körper zustande, es sei denn, man isst das gleich kiloweise.

Ausserdem werden (genaue Zusammenhänge ungeklärt) durch zu hohe Zuckerkonzentrationen wohl indirekt die Zellen insulinrestinent, da zu viel Energie einfach als Fett abgespeichert wird. Kann man z.B. sehr schön bei McDonold beobachten: Männer Bauch, Frauen Hüften und Oberschenkel.

Kurz zur Schreibweise - es heisst der Diabetes.

Wenn Deine Frauenärztin erhöhte Blutzuckerwerte festgestellt hat, wird Dein Diabetologe, wenn er korrekt vorgeht, Dir etwas Blut abnehmen.

Daraus lässt er dann in seinem Laboer den HbA1c (Blutzuckerlangzeitwert) ermitteln und das Blut auf Antikörper untersuchen (sind bei Typ 1 nachweisbar).

Solltest Du schwanger sein, kann es auch ein sogenannter Schwangerschaftsdiabetes (Gestationsdiabetes) sein, der meist nur temporär ist und nach der Schwangerschaft in der Regel wieder abklingt.

Auf jeden Fall wirst Du beim Diabetologen erfahren (und auch eine Schulung erhalten), so es dann Diabetes ist, wie Du Dich ernähren sollst und vor allem, was medizinisch unternommen wird. Das hängt auch davon ab, welchen Typ Diabetes Du hast (wenn Du welchen hast).

Hier findest Du einiges an Information zu Diabetes Typ 1 und Typ 2:

http://www.diabetes-ratgeber.net/

und hier zum Schwangerschaftsdiabetes:

http://www.baby-und-familie.de/Schwangerschaft/Was-ist-ein-Schwangerschaftsdiabetes-108721.html

Da wird erstmal nur getestet ob du überhaupt Diabetes hast (also Blutabnahme uns so) und wenn das Ergebnis positiv ist dann wirst du da öfters zur Behandlung hinmüssen.

Was möchtest Du wissen?