Diabetes wie muss ich mich verhalten?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Erst wenn sich die Blutzuckerwerte auch daraufhin nicht verbessern, muss eine medikamentöse Therapie mit Insulin-Spritzen oder Antidiabetika in Tablettenform in Betracht gezogen werden. Die wichtigsten Maßnahmen, die auf natürliche Weise zu einem Sinken der erhöhten Blutzuckerwerte führen, sind der Abbau von Übergewicht, eine Ernährungsumstellung und mehr Sport und Bewegung. In Frage kommen dabei vor allem Ausdauersportarten wie Walken, Joggen, Fahrradfahren und Schwimmen. Empfehlenswert ist eine mindestens eine halbe Stunde zusätzliche Bewegung pro Tag. Um den Blutzuckerspiegel zu senken ist es auch sinnvoll, mehr Bewegung in den Alltag zu bringen. Das lässt sich schon dadurch erreichen, dass das Auto öfter mal stehen gelassen und der Weg zum Briefkasten zu Fuß zurückgelegt wird. Auch Fahrstühle sollten links liegen gelassen und stattdessen die Treppen genommen werden.

Hallo!

Ich entschuldige mich mal für die unsachgemäßen Antworten hier!

Normalerweise weiß ein Typ 1 Diabetiker was zu tun ist, wenn er unterzuckert. Trotzdem kann es mal vorkommen, dass ein Diabetiker nicht mehr richtig reagieren kann, wegen der Unterversorgung der Gehirnzellen.

Symptome für Unterzuckerung sind:

  • Schweißausbrüche
  • Konzentrationsstörungen
  • Schwindelgefühl
  • Übelkeit
  • Kopfschmerzen

Wenn man nichts gegen die Unterzuckerung tut, dann folgen:

  • Störungen im Bewegungsablauf
  • Krampfanfälle
  • Sprachstörungen (lallen als wäre man betrunken)
  • Bewusstlosigkeit

Wenn dein Freund solche Symptome zeigt, sollte er Zucker zu sich nehmen. Das kann ein Glas zuckerhältige Limonade oder Fruchtsaft sein (keine Zeroprodukte), 4 Blättchen Dextroenergen Traubenzucker oder zur Not auch mehrere Löffel Zucker. Bereits kurze Zeit nach der Einnahme müsste er wieder richtig reagieren können.

Sollte er die Aufnahme verweigern, musst du unbedingt die Rettung rufen.

Lass dir mal von deinem Freund zeigen was zu tun ist und wo er seinen Traubenzucker aufbewahrt.

Ich finde es toll, dass du dich dafür interessierst! Dein Freund kann froh sein dich zu haben.

Ich wünsche deinem Freund und dir alles Guite und allzeit gute Blutzuckerwerte!

Gruß Lirin

Typ 1. Er wird dir das doch sicher sagen können. Du könntest ja einfach für dein gutes Gefühl immer etwas Traubenzucker dabei haben.

nicht verkehrt sich da vorsorglich mal Gedanken drüber zu machen, aber ich denke nicht daß das Risiko daß sowas passiert allzu groß ist. Typ 1 Diabetiker sollten gelernt haben auf ihren Blutzucker zu achten und nicht bei ihren Freunden einfach umfallen...

Falls es doch mal passiert würde ich zusehen den Menschen in eine stabile Seitenlage zu bekommen und dann einen Notruf absetzen. Ich würde wohl die 112 wählen und mir am Telefon sagen lassen was weiter zu tun ist bis ein Notarzt eintrifft.

Er darf nicht "umkippen". Er ist doch hoffentlich unter ärztlicher Aufsicht. Er wird doch unterwiesen, wie er mit dem Zuckerspiegel umzugehen hat. Sprich mal mit ihm.

Er sollte nicht umkippen. Dann hat er eine Unterzuckerung bekommen. Aber die merkt man frühzeitig. Ihm Traubenzucker in den Mund schieben, wenn er nicht bewußtlos ist. Sonst 112 anrufen.

er soll seine spritzen nehmen und nicht warten bis er umkippt. du kannst ständig einige zuckerwürfel bei dir tragen um im notfall ihm 1-2 stück geben

philogenes 19.12.2013, 06:42

Tüpp1 ist im schlimmsten Fall peinlich aber derartige Antworten wären besser nie gegeben worden. Das ist die Art fehlende Kenntnis die solche Antworten in medizinischen Bereichen lebensgefährlich machen können.

0
amidon 19.12.2013, 10:40
@philogenes

dein kommentar beweist du nur eines: peinlich ist sowas zu schreiben, es zeigt, dass du von der sache keine ahnung hast

0
niaweger 19.12.2013, 12:05
@amidon

@amidon: philogenes hat leider recht - deine Antworten zum Thema Diabetes sind leider wirklich peinlich. Leider ist das Thema zu komplex, um dir die Zusammenhänge hier begreiflich zu machen. Daher bitte ich amidon hier erneut, sich entweder erst einmal umfassend zum Thema Diabetes zu informieren, oder die unqualifizierten und teilweise lebensgefährlichen Antworten zu diesem Thema einfach für sich zu behalten.

0
amidon 19.12.2013, 13:07
@niaweger

sorry, aber ich nehme weder dir noch dem anderen user das ab, in jedem erste hilfe kurs wird gelehrt was im falle der akuten unterzuckerung zu machen ist, aber ihr habt von sowas noch nicht gehört...

0
niaweger 21.12.2013, 11:51
@amidon

er soll seine spritzen nehmen

Das "Umkippen" eines Diabetikers, der spritzen muss, ist leider in fast 100% der Fälle eine Nebenwirkung des gespritzten Insulins. "Seine-Spritzen-Nehmen" ist also kein Mittel, um dieses Umkippen zu verhindern, sondern die Ursache, warum der Diabetiker umkippt.

in jedem erste hilfe kurs wird gelehrt was im falle der akuten unterzuckerung zu machen ist,

Wenn in deinem Erste-Hilfe-Kurs tatsächlich gesagt worden ist, dass ein umgekippter Diabetiker doch gefälligst "seine Spritzen nehmen" soll, dann solltest du diese Leute schnellstmöglich anzeigen - denn solche Anweisungen führen dazu, das Menschen tatsächlich bei dem umgekippten Diabetiker nach einer Spritze suchen. In den meisten Fällen ist aber, falls tatsächlich eine "Spritze" bei dem Diabetiker gefunden wird, Insulin darin enthalten - und eine Insulinspritze kann im Falle einer Unterzuckerung zum Tod führen.

du kannst ständig einige zuckerwürfel bei dir tragen um im notfall ihm 1-2 stück geben

Das ist der einzige Teil deiner Antwort, der zumindest in die richtige Richtung zielt. Falls man bei einem Menschen, der auf Diabtetes behandelt wird, seltsames Verhalten feststellt, dann kann man ihm mit einem Zuckerwürfel oder etwas ähnlichem weiterhelfen - wenn er allerdings das Bewusstsein bereits verloren hat (und dabei ging es in dieser Frage), wäre die Gabe von Zuckerwürfeln viel zu riskant - die Wahrscheinlichkeit, dass der bewusstlose Diabetiker an den Würfeln erstickt ist ca. 100mal so hoch wie die Wahrscheinlichkeit, dass der bewusstlose Diabetiker tatsächlich zumindest Teile des Würfelzuckers in die Blutbahn aufnehmen kann.

Daher noch einmal meine Bitte: Informiere dich umfassend zum Thema Diabetes, bevor durch deine Unwissenheit tatsächlich einmal Menschen ums Leben kommen!

0
amidon 21.12.2013, 12:21
@niaweger

was du hier versuchst ist eine haarspalterei, wer seine spritzen nimmt wie er vom arzt verschrieben bekommen hat fällt nicht unterzuckert auf die strasse um und muss ggf. mit zucker versorgt werden. immer wieder solche überflüssige kommentare von menschen die sich für was besseres halten, furchtbar...

0
niaweger 22.12.2013, 10:48
@amidon

wer seine spritzen nimmt wie er vom arzt verschrieben bekommen hat fällt nicht unterzuckert auf die strasse um und muss ggf. mit zucker versorgt werden.

Hättest du auch nur die Spur einer Ahnung davon, was es bedeutet, mit Diabetes zu leben, würdest du hier nicht immer wieder einen solchen Unfug posten. Der Mensch ist keine Maschine - und ein Diabetiker erst recht nicht. Das Leben mit Diabetes ist ein ständiger Balanceakt - eine Gratwanderung zwischen zu hohen und zu niedrigen Blutzuckerwerten, die nicht nur von den Insulinspritzen abhängt, sondern zusätzlich noch von unzähligen anderen Faktoren. Wenn das wirklich so einfach wäre, dass ein Diabetiker nur seine Spritzen so machen muss, wie der Arzt sie verschrieben hat - warum muss ein insulinpflichtiger Typ-1-Diabetiker dann trotzdem mindestens 4 bis 5mal täglich seinen Blutzucker messen??? Warum zahlt ihm die Krankenkasse die teuren Teststreifen, die er für diese Messungen benötigt??? Haben die Krankenkassen etwa mittlerweile so viel Geld, dass denen nichts sinnvolleres einfällt, um die Überschüsse loszuwerden??? Informiere dich über diese Erkrankung, bevor du behauptest, du wüsstest Bescheid!!!

0
amidon 22.12.2013, 11:39
@niaweger

nach deiner theorie müssten die typ 1 diabetiker reihenweise auf der strasse umfallen, ist das die realität? wohl nicht und damit ist deine argumentation nur der ausdruck deiner einseitigen betrachtungsweise die wiederum auf unkenntnis basiert.

0
niaweger 23.12.2013, 10:34
@amidon

und damit ist deine argumentation nur der ausdruck deiner einseitigen betrachtungsweise die wiederum auf unkenntnis basiert.

Ich lebe seit mehr als dreißig Jahren mit dieser Krankheit - und das bisher ohne Folgeschäden. Wenn ich nicht deutlich mehr über diese Krankheit wüsste als du, wäre ich sicher mittlerweile an der Krankheit gestorben. Und seltsamerweise sind sehr viele Dinge, die ich über Diabetes weiß, mit deinen Aussagen (auch bei sehr viel gutem Willen) absolut nicht vereinbar...

0
danielkarim 23.12.2013, 19:18
@niaweger

ein umgekippter Diabetier benötigt wirklich eine Spritze, die Notfallspritze mit Glucose. Diese hat man zu Hause im Kühlschrank und nicht dabei,deshalb sofort Notarzt!!!

1
niaweger 23.12.2013, 22:12
@danielkarim

@danielkarim: In der Notfallspritze befindet sich zwar keinerlei Glucose - aber ansonsten liegst du richtig. In der Spritze ist Glucagon - das ist keine Glucose, sondern ein Hormon, das die Leber dazu veranlasst, alle in ihr enthaltenen Zuckerreserven auszuschütten. Und die meisten Diabetiker haben diese Spritze tatsächlich zu Hause im Kühlschrank.

0

Was möchtest Du wissen?