Diabetes was darf man essen?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Vom Prinzip her ist es eigentlich recht einfach.

Unser Körper braucht Zucker, genauer gesagt Glucose (Traubenzucker). Das ist der "brennstoff" mit dem wird funktionieren, ohnen würde wird verhungern.

Zu diesem Zweck spaltet unser Körper im Darm Kohlehydrate in Glucose und die geht übe den Dünndarm ins Blut. Insulin öffnet die Zellen, damit die Glucose aufgenommen werden kann. Muskeln verbrennen Glucose direkt ohne den Umweg über das Insulin.

Wenn man zuviel Glucose aufnimmt, wird als erstes die Leber bedient. Die lann Glucose als Gycogen Speichern (eine Art Stärke) und bei Bedarf wieder zur Verfügung stellen. Sind Zellen und Leber "voll", wird der Rest für schlechtere Zeiten (Hungerperioden) als Fett gespeichert.

Nur bei unserer heutigen Lebensmittelversorgung gibt es keine Hungerperioden und deshalb bedeuten zuviel Kohlehydrate auch zuviel Körperfett, ganz besonders Bauch fett. Fettzellen weder aber täglich vom Körper umgebaut und dafür benötigt er ebenfalls Insulin.

Wächst der Bauch, hat das Bauchfett noch die unangenehme Eigenschaft, das es Hormone bildet die ihrerseits die Wirksamkeit des Insulins abschwächen (in dem sie eine Resistenz erzeugen).

Also - zuviel Kohlehydrate, mer Insulin wird benötigt, mehr Körperfett - noch mehr Insulin wird benötigt, Bauchfett bewirkt indirekt eine Resistenz - noch mehr Insulin wird gebraucht, wenig Bewgung - nichts an Glucose wird ohne Insulin "verbrannt". Das ist noch kein Diabetes, aber mit der entsprechenden genetischer Voraussetzung kann genau das Diabetes auslösen.

Also der Weg wäre die Kohlehydrate zu reduzieren, abzumehmen (falls nötig) und mehr Bewgung (damit die Muskeln Glucose verbrennen).

Schreib Dir doch mal auf, was Du so in der Vergangenheit so an Kohlehydraten am Tag konsumiert hast. Dan versuch das zu halbieren. Auf den Produkten im Supermarkt stehen fast immer die Kohlehydrate auf der Verpackung - je 100 g oder 100 ml.

Bei Sachen wo Du es nicht weisst, such im Internet nach Nährwerttabellen, da stehen dann auch so Sachen drin wie gekochter Reis, Pasta  oder Kartoffeln oder Hülsenfrüchte.

Fleisch- und Wurstwaren und Gemüse haben keine oder nur sehr wenig Kohlehydrate. Satt wird man trotzdem. Statt Süsszeugs ist Obst besser und Softdrinks sollte man ganz lassen also z.B. Cola, Fanta, Energydrinks. Auch die Lightprodukte.

Das wird am Anfang sicher nicht leicht fallen, aber wenn man über die Alternative nachdenkt, sollte das eigentlich als Motivation reichen. Eine ähnliche Alternative wäre LCHF - Low Carb High Fat. Auch dazu gibts hundete Seiten und Rezepte im Inet. Hungern muss man jedenfalls nicht, nur die ernährung umstellen. ;)

Zum Schluss aber noch etwas anderes: falls Du nicht dick, sondern eher schlank bist, kann es sein, dass das gar nichts mit Deinem Essverhalten zu tun hat. Ein beginnender Typ 1 Diabetes sorgt nämlich auch für höhere Blutzuckerwerte.

Typ 1 ist einen Autoimunerkrankung, das eigene Imunsystem "erkennt" die insulinproduzierenden Betazellen der Bauchspeicheldrüse fälschlicherweise als Fremdkörper und zerstötrt sie. Man hat also immer weniger Eigeninsulin zur Verfügung, bis dann irgendwan nichts mehr da ist.

Falls es noch nicht gemacht wurde - lass Dir Blut abnehmen und Deinen HbA1c (Blutzuckerlangzeitwert) ermitteln, der ist aussagekräftiger als ein Pieks in den Finger. Ausserdem sollte das Blut auf Antikörper untersucht werden, die sind bei Typ 1 nachweisbar.

Und wenn man eh schon dabei ist, sollte man auch gleich die Schilddrüsenwerte (TSH, ft3 und ft4) ermitteln. Jeder Dritte hat ein Schilddrüsenproblem und weiss es oft gar nicht. Alle diese Untersuchungen sind nicht Bestandteil eines kleinen oder grossen Blutbildes. Die muss man gesondert anfordern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1 Frage deinen Arzt nach einer schlung aber achte darauf das sie nur für die Richtriege Ernährung ist mit der anderen kannst  du erstmals nichts anfangen..

2NIm dir die broschüren aus der Apotheke mit .

3 Tausche  zb schweine  Fleisch und  Wurst zb gegen gf-wurst oder zb Hänchenbrustfile unparniert ein.

4 Achte darauf das zb  nicht mehr als 10 Gramm zucker  auf 100 gram Fleisch ist.

Jogurt sind zucker bomben. also verboten nimm da lieber speiseqaurk.

5 Normaler Fisch  soll gesund auch dabei sein aber Vorsicht bei Kartoffeln und Äpfeln,wegen der Stärke.Benutze Pflanzen Magenire und Pf-öl bz Rapsöl

Finger weg von Konfitüre extrem viel zucker drin.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Merkürdig ist, dass dein Arzt dir keine Ernährungsberatung verschrieben hat, dort lernt man nämlich, wie man sich ernähren muss, um nicht zu erkranken.

Grundsätzlich gilt:

Achte aufs Gewicht und deinenTaillenumfang, bewegen dich regelmäßig. Wähle Lebensmitteln aus, die  einen hohen Vollkornanteil haben, so ist Vollkornreis dafür wirköich wichtig.

Verzichte möglichst  auf Rind-, Schweine-, Kalb- oder Lammfleisch. Helles Fleisch und vor alllem Fisch solltest du essen (nicht unbedingt paniert!), mehr Gemüse als Obst.

Rauche nicht.

Und lies hier und lade dir den Ernährungsratgeber, den du dort finden wirst, herunter:

https://www.zuckerkrank.de/diabetes-gesund-leben/ernaehrung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo. Vermeiden solltest du Alkohol und Süßigkeiten,also Schokolade, Weingummi, Bonbons etc. Fast Foodtruck sollte ebenfalls nicht auf deinem Speiseplan stehen. Gemüse kannst du so viel essen wie du willst. Beim Obst bitte in maßen, da viel Fruchtzucker enthalten ist vorallem in Trauben und Bananen. Du kannst dich bei einem Diabetologen vorstellen und eine Ernährungsberarung machen. 

Alles Gute. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hier gibt es ganz viele Tipps:

https://www.zuckerkrank.de/diabetes-typ-2/vorbeugen

Ganz wichtig ist auch Bewegung. Nutze jede Gelegenheit zu Fuß zugehen oder Treppe zu laufen, statt den Aufzug zu nehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mein Opa hat sie vom Arzt bekommen. Frag doch den einmal.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nicht das was sondern das wieviel ist hier die Frage!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?