Diabetes Typ 2 gefährlich?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Was meinst Du mit "Ist das gefärhlich?" ?

Es ist nicht ansteckend und man muss auch nicht daran sterben.

Unser Körper benötigt Zucker damit er funktioniert, er ist quasi unser "Benzin". Der grösste Zuckerverbraucher ist unser Gehirn, gefolgt von den Muskeln.

Damit der Körper ausreichend mit Zucker versorgt wird, kann er ihn aus Lebensmitteln extrahieren bzw. umwandeln Dieser Zucker geht dann vom Dünndarm ins Blut über, wo er vom Insulin, einem Hormon das wir in den Betazellen der Bauchspeicheldrüse bilden, ins Gehirn und in die Zellen transportiert wird.

Bei Diabetes Typ 2 entwickeln die Zellen eine Insulinresistenz. Das bedeutet, das mehr Insulin als bei einem gesunden Menschen benötigt wird, um den Zucker in die Zellen zu transportieren.

Daraufhin produzieren die Betazellen mehr Insulin. Es entsteht ein Wechselspiel, bei dem sich Resistenz und Insulinproduktion gegenseitig so lange hochschaukeln, bis die Betazellen an ihre Leistungsgrenze stossen und zum Selbstsachutz die Insulinproduktion auf ein Minimum herunterfahren.

Das ist der Zeitpunkt, wo man dann meistens merkt, das man Diabetes hat.

Durch eine gesunde Ernährung und viel Bewegung kann man den Diabetes Typ 2 so stark beeinflussen, zumindest am Anfang, das manch einer das Gefühl hat, er habe gar kein Diabetes mehr.

Dem ist leider nicht so, er ist immer noch da. Ein Stück Kucken oder sonst etwas Süsses und schon steigt der Blutzucker wieder.

Wenn man den Punkt erreicht hat, das man Insulin von aussen zuführen, also spritzen muss, können Ernährung und Bewgung nur noch unterstützend sein.

Ich bin selbst Typ 2 Diabetiker und die meiste Zeit halte ich mich auch an gesunde Ernährung, aber ich werde aus meinem Herzen keine Mördergrube machen. Wenn ich Lust auf Eis, Torte oder sonstige Süssigkeiten habe oder auf einen dicken Burger mit der Cola dazu, dann esse/trinke ich es und spritze eben entsprechend.

Ich kenne Menschen, die Diabetes haben und über 90 Jahre alt und für ihr Alter fit sind und ich kannte Leute, Nichtdiabetuker, die mit 69 Jahren an Krebs grstorben sind.

Diabetes ist eine Krankheit, aber wenn man alles richtig macht und sich auch nicht alles versagt, kann man damit ganz normal Leben und auch sehr alt werden.

Lass das mit dem beachten und helfen. Wenn sie das möchte, wird sie es Dir sagen. Behandel sie ganz einfach so, wie Du auch ein gesundes Mädchen behandeln würdest.

Hebe nie den Finger, sage nie, das sie an ihre Gesundheit denken soll - jedenfalls nicht, wenn Du gern mit Ihr zusammen sein möchtest. ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diabetes Typ II ist nicht gefährlich, wenn man sich einigermaßen an eine vernünftige Ernährung hält. Selbst die Diabetes II - Patienten, die sich mit Insulin einen vernünftigen Wert erhalten wollen, können von der Spritze wieder weg kommen, wenn eine vernünftige Ernährung gegeben ist.

Kohlehydrate, Zucker und zu wenig Bewegung sind allerdings nicht hilfreich.

Mittlerweile gibt es ein Medikament, das bei einer Reduzierung des HbA1 (Langzeitwert) hilft. Viel trinken ist hierbei jedoch ganz wichtig, weil sonst die Nieren Probleme machen könnten. Das Medikament sorgt bei vernünftiger Ernährung auch dafür dass abgenommen wird. Bitte mit dem Arzt sprechen, ob er es verschreiben kann (wichtig sind andere Erkrankungen)

Xigduo heißt das Medikament. Bei mir hat es dafür gesorgt, dass ich im Durchschnitt 1 kg dauerhaft je Monat abnehme. Bei Ausrutschern (Feiertage) nimmt man zwar kurzfristig 1-2 kg wieder zu, die sind jedoch bei vernünftiger Ernährung schnell wieder weg.

Helfen selbst kann sich nur der Diabetiker. Ich glaube nicht, dass dieser es als Krankheit ansieht außer er hat Probleme z.B. mit einer Polyneuropathie oder mit Augenproblemen (unscharf). Viel Erfolg bei der Bewältigung bzw. Reduzierung des HbA1-Wertes


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey :) bin Typ I Diabetiker.  Typ II hat die Chance, dass es wieder besser wird. Ganz heilen kann man es leider auch nicht. Durch richtige Ernährung kann man es aber ein wenig in den Griff bekommen, was bei Typ I nicht der Fall ist, weil es nicht mit der Ernährung zusammenhängt; ) 

Ich denke nicht, dass du ihr irgendwo helfen musst. Ich bin immer relativ froh, wenn keiner auf irgendeine Weise Mitleid mit mir hat.  Denn es gibt dafür keinen Grund. Es gibt Menschen denen es viel schlimmer geht und da würde ich es lächerlich finden wegen diesem Diabetes so ne Welle zu machen. 

Hoffe, dass ich dir helfen konnte:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Lirin
28.03.2016, 23:38

Hallo!

Da verwechselst du aber einiges! Bitte antworte nur, wenn du wirklich Bescheid weißt.

Gruß Lirin

0

Typ 2 ist die etwas harmlosere Variante, allerdings muss man trotzdem aufpassen. Wenn sie spritzen muss, dann ernährt sie sich falsch und isst zu viel Süßes.

Heilen kann man es nur, wenn man sich ganz stark an die Regeln hält. Fängt man allerdings wieder zu stark und falsch zu essen und naschen an, dann steigt der Zucker wieder.

Sie soll sich doch mal in eine Diät-/Diabetesberatung begeben und sich dort beraten lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, heilen kann man Diabetis nicht. Sie muss sich halt jeden Tag das İnsulin spritzen. Sie muss aufpassen was sie ißt. Sonst kann sie normal alles machen. Frag sie am besten ob Du irgend wie helfen kannst.

Alles Gute für Euch!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Cassiopeija
29.03.2016, 11:02

Genau so nicht.

Sie kann alles essen, sie muss nicht aufpassen, sie muss nur die Kohlehydrate berechnen und vor allem eins - sie braucht niemanden, der ihr Ratschläge gibt.

Jedenfalls nicht, wenn es was Ernstes werden soll, sonst ist es schneller vorbei, als er bis 3 zählen kann.

0

Was möchtest Du wissen?