Diabetes Typ 1 Vererbbar?

4 Antworten

Diabetis Typ 1 ist vererbbar und kann auch Generationensprünge ausführen. Eine vererbte Diabetis tritt auf bereits im Kindesalter auf und nicht erst im Erwachsenenalter. Hier können andere Dispositionen ursächlich sein.

Das heißt, ich bin mit meinen 22 Jahren vielleicht sogar schon aus dem Schneider? =D

0
@Babak123

Nein, definitiv nicht! Meine Diabetologin hat mir zu dem Thema erklärt, dass das Risiko der Vererbung aber gering ist, wenn der Typ 1 erst nach der GEburt des Kindes ausbricht.

0

Hallo!

Typ 1 Diabetes ist zu einem sehr kleinen Prozentsatz vererbbar. Soviel ich weiß, gibt es einen Test der Antikörper im Blut nachweisen kann. Wenn diese Antikörper im Blut sind, kann es sein, dass Diabetes irgendwann ausbricht. Sicher ist das allerdings auch nicht.

Leider weiß ich nicht ob der Test von der Krankenkasse bezahlt wird.

Trotzdem denke ich nicht, dass der Test sinnvoll ist. Man weiß damit nur, dass Diabetes ausbrechen könnte. Das könnte aber jedem passieren und es macht doch keinen Sinn sich dann sein ganzes Leben Sorgen deswegen zu machen. Es gibt leider keine Möglichkeit Typ 1 Diabetes zu verhindern.

Ich denke, es wäre besser dein Leben unbeschwert zu leben und wenn er ausbricht dann zu versuchen bestmöglich damit zu leben.

Gruß Lirin

Diabetes ist nicht vererbbar. Aber die Veranlagung dazu kann weitergegeben werden. Bei mir hatte schon meine Großmutter und alle ihre Geschwister Diabetes (das war in der Vorkriegszeit, also waren sie alle nicht übergewichtig, weil es ohnehin nicht viel zu essen gab). Auch mein Vater war Diabetiker. Meine Schwester hat es nicht bekommen, aber ich bin schon seit 40 Jahren Diabetiker Typ 1. Meine Tochter hatte keinen Diabetes, mein Sohn seit ein paar Monaten Da sieht man, dass es nicht unbedingt jeden treffen muss, aber kann.

Ich habe sehr Angst vor Diabetes

Ich wünsche euch einen guten Tag, aber ich habe ein großes Problem: Ich habe richtig Angst vor Diabetes. Ihr fragt euch jetzt: Warum hat du keine Angst vor Krebs oder so? Aber das liegt daran das meine Oma und mein Vater (also der Sohn meiner Oma) Diabetes Typ 2 haben und Insulin spritzen müssen. Ich bin 14 Jahre ind habe ein normales Gewicht, also bin nicht dick, aber ich esse oft ungesunde Sachen (Fast Food, Süßigkeiten) was ja glaub ich die Chance auf Diabetes vergrößert. Wenn ich meine Eltern darauf anspreche, dann meinen sie das das nicht vererbbar ist und ich mir keine Sorgen machen muss. Stimmt das? Was für Risiken bestehen überhaupt bei Diabetes außer eine kleinere Lebenserwartun? Ich danke euch für eure Hilfe, weil wie gesagt mache ich mir in letzter Zeit echt Gedanken drum.

...zur Frage

Veranlagung zu Diabetes Typ 2? Oh..

Habe gehört, dass eine Veranlagung zu Diabetes Typ 2 mit vererbt wird, und eventuell zu Diabetes führen kann. So, meine Situation:

Vater hat seit dem 14. Lebensjahr Diabetes Typ 1 durch einen Schock. Oma (mütterlicherseits) hat seit 15 Jahren Diabetes Typ 2 durch Medikamente. Tante hat seit 3 Jahren oder so Diabetes Typ 2 durch zu viele Süßigkeiten. Meine Mutter ist jetzt 48.

Ist es wahrscheinlich, dass ich auch Diabetes kriegen werde? Meine Oma hat es ja nur durch die Medikamente bekommen, die dafür bekannt waren, durch längere Einnahmen, Diabetes verursachen zu können...

Danke euch!

...zur Frage

Diabetes Typ 1 oder Typ 2 gefährlicher?

Hi,

die folgende Frage stelle ich selbst nicht weil ich Diabetes habe oder sowas sondern weil mein Onkel und meine Großmutter beide Typen von Diabetes haben. Meine Oma hat Typ 2 und mein Onkel Typ 1. Sie streiten sich lächerlicherweise darum welcher Typ der schlimmerere ist und baten mich deshalb hier mal nachzufragen.

...zur Frage

Jahrelang mietfrei nun Miete zahlen?

Ich lebe seit mehreren Jahren mit meinem achtjährigen Sohn mietfrei in dem Haus meiner Oma (sie unten, wir oben). Ich zahle meine Nebenkosten (sogar 70 euro mehr) und wohne ansonsten mietfrei, da ich mich sowohl um Oma kümmere, das Haus in Schuss halte und mich um die 2000qm Garten kümmere.

Nun will meine Tante das Haus schon frühzeitig kaifen. Meine Oma (ihre Mutter) bekommt lebenslanges Wohnrecht und ich soll dann Miete zahlen. Ist für mich ok, da dann die Pflege von Haus und Garten nicht mehr in meinen Händen liegt.

Nun zu meiner Frage: kann die Miete von jetzt auf gleich an den ortsüblichen Mietpreis angepasst werden oder muss das in Schritten erfolgen?

...zur Frage

Ist eine Auoimunerkrankung nur vererbbar oder kann man sie sich iwie anders holen? wegen Diabetis)

aaalso: diabetes typ 1 also der jugenddiabetes wird ja entweder vererbt (wo die bauchspeicheldrüße kein insulin mehr produziert) oder es ist eine autoimmunerkrankung. kann man sich durch irgendwelche faktoren (zB schlechtes essen) so eine autoimmunerkrankung holen?

...zur Frage

Diabetes Typ 2 - Erhöhter Zuckerwert kurzfristige Abhilfe?

Hallo in die Runde.

Mal eine Frage zum Thema Diabetes. Seit ca. 3 Jahren habe ich Diabetes Typ 2 und nehme Januvia ein und seit 1 1/2 Jahren spritze ich 1x pro Woche 0,75 Trulicity.

Meine Langzeitwerte waren im Sommer 2017 erheblich besser, bei 6,2 glaube ich. Nun waren die im Herbst wieder bei  9,x . Seit 2 Wochen bin ich in einer Diabetes-Schulung. Gestern das erste mal Blutzucker gemessen, hat von mir keiner vorher verlangt und ich habe das auch nicht so gewusst. Ich hatte wo die Werte schlecht waren, viel Stress (Prüfung etc.) und da wenig Sport gemacht (bin im Fitness-Studio)

Nun die Frage: Gestern sagte mir die Diabetesberaterin, Nüchtern sollte morgens ein Wert von 70-100 Euro da sein und nach dem Essen maximal 160.

Ich hatte heute früh vor dem Frühstück um 7:50 Uhr schon 151 ! Habe um 10 Uhr nach meinem Wustebrot und Mineralwasser nochmal gemessen, 168 und 2 Stunden nach dem Mittagessen (Chili con Carne mit Brot und einem Bockwürstchen und einem kleinen Griespudding) 170 !

Irgendwie habe ich nun panische Angst und traue mich nun gar nichts mehr zu trinken und habe auch beim Essen Angst. Habe nach der 2. Messung meine Beraterin angerufen. Sie meinte nur, dass man nach 2 Messungen noch nichts sagen kann und empfahl mir alles aufzuschreiben, was ich wann gegessen und getrunken habe.

Deshalb mal die Frage an das Schwarm wissen, kann mir jemand die Angst nehmen und mir einen Tipp geben, was ich aktuell tun kann? Die nächste Schulung ist kommenden Dienstag wieder und bis dahin hätte ich gerne irgendwas getan, damit ich von dem Wert keinen Schock mehr bekomme... Ich habe schon seit 2 Wochen den Konsum von Süßem (Cola, Schokolade) reduziert und mehr Gemüse und Obst gegessen... Aber so ganz auf Cola und Schokolade zu verzichten fällt mir leider sehr schwer. Ich trinke keinen Kaffee und trank gerne mal 2-3 Gläser Cola, aber zu glück nicht täglich, aber so 3x pro Woche schon. Morgens trinke ich immer Ovomaltine oder Wasser und viel Saft...

Vielleicht kann mir ja einer etwas die Angst nehmen!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?