Diabetes: Harndrang durch zu viel trinken, oder zu viel trinken durch Harndrang?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Man kann es so beschreiben:

Der Körper versucht den überflüssigen Zucker über die Niere - also über den Urin - auszuscheiden. Um genug Urin produzieren zu können, braucht der Körper Flüssigkeit - das signalisiert er durch Durst.

Also viel pipi -> viel Durst.

1-3 Liter trinken sind nicht "viel". Ich hab vor meiner Diagnose etwa 8 Liter am Tag getrunken und hatte trotzdem die ganze Zeit einen trockenen Mund.

Vom Durchschnitt her würde ich 4-6 Liter sagen. Der Körper erkennt den viel zu hohen Blkutzucker und versucht sich seiner zu entledigen in dem er ihn über die Niere im Urin entsorgt.

Dadurch würde man aber dehydrieren, also signalisiert der Körper Durst. Das führt dazu, das er dann wieder Zucker ausscheiden kann. Dieser Kreislauf setzt sich fort, bis eine entsprechende Behandlung einsetzt und der Blutzucker sinkt.

Diabetes mellitus bedeutet "honigsüsser Durchfluss" weil eben der Urin durch das ausspülen der Glucose süsslich schmeckt. Bevor man Blutzucker über Messgeräte messen konnte, hat man so Diabetes festgestellt.

Filnaei 18.05.2017, 20:32

Also muss man nun viel trinken weil man oft auf Klo gehen muss? Oder anders herum? :D

Das ist wie das mit der Henne und dem Ei, was kam zuerst? 

0
djbee 19.05.2017, 08:14
@Filnaei

Der Körper versucht den überflüssigen Zucker mit dem Urin auszuscheiden. Daher der häufige Harndrang. Um Urin zu produzieren braucht der Körper Flüssigkeit - daher der Durst.

2
Cassiopeija 19.05.2017, 10:14
@Filnaei

"Dadurch würde man aber dehydrieren, also signalisiert der Körper Durst."

2

Das Durstgefühl macht der Körper eines Zuckerkranken selber. Wenn der Zuckerwert im Blut stark ansteigt (über 200 mg/dl / 11,1 mmol)  versucht der Körper den überflüssigen Zucker zu entsorgen. Um Zucker dann über die Nieren ausscheiden zu können, muss die Urinmenge gesteigert werden. Darum entsteht der Durst, so dass man mehr Flüssigkeit aufnimmt und somit die Urinmenge für die Zuckerentsorgung gesteigert wird.

Hallo!

viel trinken durch Harndrang

Der Körper versucht den zu hohen Zucker über die Nieren auszuscheiden und entwässert dadurch stark. Deshalb bekommt man dann großen Durst um der Entwässerung gegenzuwirken.

Je höher also der Blutzucker, desto stärker werden beide Symptome.

Bei Typ 2 Diabetes fällt der Blutzucker meist nach einiger Zeit wieder und steigt dann nach einer Mahlzeit wieder an. Dadurch werden die Symptome nicht so stark und eindeutig und deshalb oft übersehen.

Bei Typ 1 Diabetes steigt der Blutzucker meist sehr schnell stark an, weil die Inselzellen der Bauchspeicheldrüse zerstört werden und kein Insulin mehr erzeugt werden kann. Deshalb wird der Blutzucker mit jeder Mahlzeit höher und die Symptome werden schnell stärker.

Ich bin Typ 1 Diabetiker und habe wirklich täglich an die 10 Liter getrunken, trotzdem war ich im Krankenhaus stark entwässert. Nachts musste ich 3-4 Mal aufstehen. Es war wirklich nicht zu übersehen, dass etwas nicht stimmt. Außerdem habe ich innerhalb von 2 Wochen 10 Kilo abgenommen und war ständig müde und unkonzentriert. Mein Blutzucker war allerdings auch bei ca. 700mg/dl. Der Normalwert liegt bei 100mg/dl.

Ich hoffe, das beantwortet deine Frage!

Gruß Lirin

Ursache für den starken Harndrang ist natürlich das viele trinken. Die Flüssigkeit löst sich ja nicht in Wohlgefallen auf.

Filnaei 18.05.2017, 20:35

Das heißt, dass du für Variante 1. bist. Danke für deine Antwort :)

0
Artus01 19.05.2017, 07:33
@Filnaei

Richtig, habe das ja selbst erlebt. Allerdings ist die Menge nicht so hoch, aber so 2 - 3 Liter mehr am Tag waren es am Ende schon.

0
djbee 19.05.2017, 08:16
@Artus01

Es ist tatsächlich "andersrum".

Man hat so viel Durst weil der Körper so viel Urin produziert (um den überflüssigen Zucker auszuscheiden).

0

Man sollte nicht so viel im Internet nach Symptomen oder Erkrankungen suchen. Vieles stimmt nämlich auch nicht.

Also, das ein Diabetiker 10-11l trinnkt, halte ich für ein Gerücht. Da läge derjenige schon längst im Krankenhaus, denn mit zuviel Flüssigkeit kann man dem Körper auch schaden.

djbee 19.05.2017, 08:15

Vor der Diagnose kann das durchaus schon vorkommen

0

eine flüssigkeitsmenge von 1,5 - 2 liter am tag ist für einen normalen erwachsenen völlig in ordnung. wenn man mehr trinkt, steigt auch der harndrang, wobei einige getränke das noch puschen. 10-11 liter sind (sorry) lächerlich

trinkt man zuwenig, wird der harndrang zunächst nicht weniger, aber der körper leidet und man dehydriert allmählich.

Maxxismo 18.05.2017, 21:05


10-11 liter sind (sorry) lächerlich 

Nö. Dafür entbehrt deine Antwort jeglichem Fachwissen.

Bei einem Diabetes mellitus sind solche Trinkmengen für kurze Zeit vor Diagnosestellung im Rahmen des Möglichen.

0

Der Körper versucht überflüssigen Zucker aus dem Blut über die Nieren los zu werden.

Dadurch steigt der Harndrang und dadurch der Durst.


Was möchtest Du wissen?