DHL Zahlbetrag über 19%

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Warum wäre es unverschämt, wenn DHL (nicht ) der Zoll!!) eine Bearbeitungsgebühr kassiert? Sei doch froh, dass Du nicht zum Zollamt fahren musst, um Dein Paket dort für den Zoll zu öffnen. Das hätte Dich Zeit und (Fahr-)Geld gekostet! So handelt es sich um eine Dienstleistung (wie z.B. Reinigung von Kleidung, für die DHL verständlicherweise Geld nimmt, denn man hat selber Zeit und Aufwand investiert, um Deine Sendung abzufertigen.

Der Zoll nimmt keine Bearbeitungsgebühr und Zoll fällt bei Deinem Warenwert auch nciht an. Wenn der Zoll nicht von sich aus den Wert hochgesetzt hat (was unwahrscheinlich ist, denn Du konntest ja Rechnung und Zahlungsnachweis vorlegen, kann die Differenz nur aus der Abfertigungsgebühr (und evtl. zu einem ganz kleinen Teil durch eine Wechselkursdifferenz zwischen Deinem Zahlungskurs und dem amtlichen Zollkurs).

richtig unverschämt wird es, wenn der Wartenwert (nachweislich!) unter 22 Euro liegt, jedoch die Sendung nicht absolut korrekt deklariert wurde. Auch dann bleibt alles beim Zoll hängen, man bekommt dann einen Brief von DHL mit mehreren Wahlmöglichkeiten:

1. man fährt hin abholen (kostet bei mir z.B. 10 Euro Sprit für bis nach Köln und zurück, außerdem Zeit)

2. man überlässt die Nachverzollung der Deutschen Post DHL und zahlt für diesen "Service" stolze 28,50 € (!!)

3. man verweigert die Annahme

Klar, daß man bei dem Warenwert und solchen Kostenaufwand nur die Annahme verweigern kann. Was dann erstens für mich als Händler absoluter Mist ist und für den Verkäufer ebenso, denn er muß dann zusätzliche Kosten für die Rücksendung tragen und außerdem das Geld erstatten oder nochmal zuschicken. Sowas belastet auch das gegenseitige geschäftliche Vertrauensverhältnis. Und das nur, weil vielleicht irgendwo ein kleiner Fehler in der Deklaration ist. Wobei man diesen Service von DHL doch viel einfacher machen könnte: einfach einen Mail Service einrichten wo man Zahlbelege (Paypal etc.) per Mail einreichen kann. Und das bitteschön auch KOSTENLOS wenn der Warenwert unter der Grenze für die Verzollung liegt.

Bei solchen Praktiken von DHL und Zoll muß man sich wirklich fragen, ob das nicht beabsichtigt ist. Wo kein Geld zu holen ist (für den Zoll) da muß man es den deutschen und chinesischen Händlern eben so schwer wie möglich machen...

.. übrigens bring es auch nichts die angegebene Hotline anzurufen. Man bekommt dann eine andere kostenpflichtige Nummer, wo man dann wieder auf die erste Nummer verwiesen wird. Die stellen sich dumm und reden nur um den heißen Brei. Der Identcode lässt sich nicht über das Tracking nachprüfen und ein Absender wird auch nicht angegeben. Bei mehreren Sendungen weiß man dann noch nicht mal von wem es kam.

Nachtrag: wobei ich mir bei der Rücksendung nicht sicher bin. Es könnte auch sein, daß gar nicht zurückgeschickt wird, habe da noch keine Nachricht erhalten. Was also mit der Ware passiert ist unbekannt.

0

@SpediHAL

ich finde die Ansicht aber mehr als unverschämt und vor allem mit deinen Beispielen auch nicht vergleichbar. Wenn ich in eine Reinigung gehe, dann wähle ich bewußt eine Dienstleistung, deren Preis ist vorher kenne und akzeptiere mit Abgabe der Wäsche. DHL hält hier ungefragt die Hand auf OHNE daß ich die Wahl habe, die Ware selber im Zollamt abzuholen. Das ist das gleiche Gebahren wie GEZ und Konsorten, die auch eine Zwangsabgabe erheben für eine nicht vereinbarte "Dienstleistung" Exakt so verhält sich das auch hier. DHL kann mich vorher kontaktieren und anfragen, ob sie die Abwicklung gegen Gebühr für mich erledigen sollen oder ich das selber erledigen möchte. Alles andere ist eine Erschleichung von Gebühren und in meinen Augen unlauter.

Paket aus Japan - 59€ Warenwert -> 146€ Zoll! Was tun / Wie Rückerstattung?!

Hallo, Ich habe eine sehr knifflige Frage die mir wirklich den Kopf zerbricht.

Ich bestelle öfters aus Asien, somit habe ich öfters mit dem Zoll zu tun. Ich hatte Jahrelang keinerlei Probleme!

Doch am Wochenende kam der Hammer schlechthin.. Mein Paket (Warenwert inkl. Versand) hat mich 59€ gekostet, somit habe ich nur mit einem Brief vom örtlichen Zollamt gerechnet um meine 19% Steuer zu zahlen. Doch plötzlich stand am Samstag ein DHL Expressfahrer vor der Tür, mein Paket -** er wollte 146€ Zoll haben*. Ich habe wirklich gedacht, ich falle in Ohnmacht. Dabei stand auf meinem Paket sogar alles richtig drauf, 8.000 Yen Gesamtwert, Versand davon 2.200 Yen. Ich verstand die Welt nicht mehr und wollte das klären. Doch der Fahrer war keineswegs einsichtig, entweder ich zahle oder mein Paket geht SOFORT zurück nach Japan. Da ich kein Geld da hatte, nahm er es wieder mit.. DHL Status: Annahme verweigert.* Nach ewigem Telefonieren bei DHL & Co, wurde ich abgewimmelt - im Prinzip wäre "Niemand zuständig" & ich müsse damit leben. Habe mich anschließend auf den Weg zur DHL Hauptstelle gemacht (Die lieben haben ja kein Telefon) wo mir ebenfalls gesagt wurde : Zahlen oder Paket geht zurück. Heute habe ich dann bei der Zoll Hauptstelle angerufen, die mir gesagt haben ich könne mein Geld zurück erstatten lassen. Jedoch nur wenn ich den Zollbescheid bekomme (und irgendwas mit Artika 44?!).

Jedoch habe ich große Angst, dass ich keinen Cent wieder bekomme. 200€ für ein gebrauchtes Kleidungsstück ist mir dann doch viel zu heftig..

Hat jemand schon Erfahrungen damit gemacht? Wie lange dauert das ungefähr? Und wie solle ich am besten den Antrag schreiben? Ich selbst komme mit dem Ausfüllantrag von der Seite Zoll.de nicht klar. :s

Vielen Dank im Vorraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?