DHL liefert nicht trotz richtiger Adresse

8 Antworten

Kleiner Nachtrag. Ich habe folgendes Schreiben an den DHL gesendet: Nach einer Odyssee meines Paketes, das am 6.4.2014 abgesandt wurde, wurde dieses endlich am 26.04.2014 zugestellt und dieses nur, weil zufällig jemand am Hause war und die Sendung entgegen genommen hat. Entgegen des Hinweises auf dem Paket, dass das Paket am Schuppen abgestellt werden sollte und mehrere Anrufe bei Ihrer Zentrale, wo jeweils dieser Ablageort nochmals vermerkt wurde, , haben die Zusteller die Sendung immer wieder mitgenommen. Im Paket waren Pflanzen, und Sie können sich sicherlich vorstellen, wie die armen Pflanzen bei mir letztendlich eingetroffen sind – völliger Matsch.

"Eine Rückfrage bei der DHL-Zentrale in Bonn hat ergeben, dass ich einen Garagenvertrag mit Ihnen abschließen möge, damit alle Sendungen am Wunschort abgestellt werden können. Um einen Garagenvertrag bei Ihnen abschließen zu können, muss ich mich beim DHL anmelden. Die Anmeldung funktioniert aber nicht, weil ich nur die Besitzerin des Hauses bin, nicht aber dort mit Wohnsitz gemeldet. Ihr Abgleich mit dem Einwohnermeldeamt müsste also auf das Katasteramt erweitert werden. Das Haus steht zur Zeit leer und soll gerichtet werden und vor allen Dingen auch der Garten. Daher die Pflanzenbestellung, die ich mir auf das Grundstück habe liefern lassen. Eine Abholung in der zuständigen Poststelle kann ich nicht persönlich vornehmen. Deshalb bestelle ich per Versandanlieferung."
Ich bin gespannt, was man mir antworten wird. Eine weitere Möglichkeit der Reklamation ist beim DHL gegeben durch Ausdrucken des Reklamationsformulars, das ich dann handschriftlich ergänzen und persönlich in der Zentrale abgeben soll. Ich kann aber nicht persönlich in die Zentrale gehen!

bei DHL Beschwerde einlegen, Telefonisch über die Service-Rufnummer.

Das passiert bei uns ständig, leider ist eine Beschwerde meist nicht erfolgversprechend. Aber wenn sich niemand meldet, machen die erst recht nichts dagegen.

Ich hatte mal vergleichbaren Ärger: Der Verkäufer hatte dabei von meiner Hausnummer was weggelassen. Er hatte Hausnummer 2 geschrieben anstatt 202. Bei Nr. 2 ist aber ein Altersheim.
.
Da der Paketdienst dem Auftraggeber gegenüber verantwortlich ist, muss er sich an die wenden. Bist Du ganz sicher, dass der VK die richtige Adresse geschrieben hat? Mir hatte der VK damals "netterweise" das Päckchen von allen Seiten eingescannt, damit ich auch alle Aufkleber der Post sehen konnte. So kam das mit der Hausnummer raus. Mein VK hat damals seinen Fehler eingesehen und kommentarlos auf eigene Kosten nochmal geschickt...

Ärger mit DHL ? Warum regst Du dich auf, das ist doch normal! Es nennt sich eben besonderer Service. Bei mir stellen die einfach Pakete und Päckcehen vor die Haustür, so daß sie jeder mitnehmen kann; Bei Beschwerden "Was wollen Sie, Sie haben die Sendung doch bekommen!". Sendung mit "Annahme verweigert" landen im Müll. Ich versende, wenn es geht mit Hermes, ist sogar billiger - kommt pünktlich, unbeschädigt und schnell an.

Die Erfahrungen habe ich auch gemacht. Hermes, DPD, GLS, die tauchen bei mir öfter auf als DHL (zum Glück), und es gab noch keine Probleme mit den Transporteuren die nicht gelb sind.

0

Grundsätzlich ist der HÄNDLER für eine korrekte Lieferung zuständig. Also muss der sich an DHL wenden. Du kannst den evtl. mit einem Adressnachweis unterstützen, damit er was gegen DHL in der Hand hat.

Du hast mit DHL ja keinen Vertrag, sondern nur mit dem Händler. Also ist dieser dein Ansprechpartner

Richtig, ein Foto vom Briefkasten und Namensschild wäre auch schon was.

0

Das würde ich so nicht formulieren, dass der Händler grundsätzlich für die korrekte Lieferung zuständig ist. Das hängt von seinen AGB ab. Und in denen gibt es meist eine Unterscheidung, ob der Käufer Privatperson oder Firma ist.
Nur so als Ergänzung...
Ich sehe es aber auch so, dass der Absender den Vertrag mit dem Paketdienst geschlossen hat und sich deswegen (zumindest EBENFALLS) beschwerden sollte!

0
@leanderchen

Ein Händler handelt IMMER gewerblich, auch wenn er offiziell kein Gewerbe angemeldet hat. Und als Händler kannst Du das Versandrisiko nicht einfach so auf die Kunden abwälzen. Deswegen haben doch plötzlich so viele ebay-verkäufer probleme mit dem Finanzamt. Und sonst hat immer noch der verkäufer (egal ob privat oder nicht) DHL den Auftrag erteilt. Damit ist er Ansprechpartner für DHL, denn offiziell wurde er ja geschädigt. Er hat ja auch das Porto bei DHL bezahlt.

0

Was möchtest Du wissen?