/dev/root voll?

2 Antworten

Hallo

Warum man ohne das nötige Fachwissen keinen Server im Internet betreiben sollte:

  1. Der Fahrlehrer lässt einen doch auch erst hinters Steuer wenn man die theoretischen Grundlagen auf einem spezifischen Niveau beherrscht.
  2. Dann gibt es Fahrsimulatoren um nicht die reale Welt oder sich selbst zu gefährden.
  3. Selbst danach fährt der Fahrlehrer ja noch mit und erklärt einem welche Bedienelemente an welcher Stelle liegen und wie man diese zu bedienen hat, um im Ernstfall Schaden verhindern zu können.

Man kann sich nicht einfach hinters Steuer setzen und selbstständig fahren lernen.

  • Um das Ganze vom Auto zum Server zu übertragen empfehle ich Dir das Du den Server zunächst in einer virtuellen Maschine installierst und innerhalb Deines lokalen Netzwerks "Fahrstunden" nimmst.
  • Alles was Du da anrichtest betrifft niemanden im Internet, kein anderer wird belästigt oder gar geschädigt.
  • So ein Schaden, den man mit einem Server anstellen kann (absichtlich oder nicht) kann Dich ganz schnell in den finanziellen Ruin stürzen, wenn Du mit Schadenersatzklagen überhäuft wirst.

Es gibt nicht umsonst den Beruf Systemadministrator, für den man mindestens drei Jahre lernen muss, oft sogar wird ein Studium (5-7 Jahre)
vorausgesetzt um diesen Grad zu erreichen.

Ein Server ist kein Spielzeug - Wer einen solchen betreibt muß sich der besonderen Verantwortung bewusst sein!

Linuxhase

Es gibt nicht umsonst den Beruf Systemadministrator, für den man
mindestens drei Jahre lernen muss, oft sogar wird ein Studium (5-7
Jahre)
vorausgesetzt um diesen Grad zu erreichen.

Systemadministrator ist (leider) kein geschuetzter Titel, d.h. jeder der sich so nennt, ist das erstmal auch ;)

0
@barnim

**@barnim**

Das ist zwar richtig,aber fast niemand stellt einen als sowas ein wenn er nicht über eine Fachausbildung verfügt, mehrere Jahre Berufserfahrung und/oder ein offizielles Zertifikat hat.

Linuxhase

0
@Linuxhase

Das ist so - zum Glueck - nicht korrekt.

Skills zaehlen, gerade in der IT. Ich stelle lieber jemanden ein, der Ahnung von dem hat was er tut und dafuer keinen Abschluss hat als jemanden der 10 Jahre in 3 Unis gesessen hat und 17 supertolle Zertifikate vorweisen kann, dafuer aber einfach von der "echten" Materie keinen Schimmer hat.

1
@barnim

@barnim

Skills zaehlen, gerade in der IT.

Dann habe ich mich entweder bislang bei den falschen Firmen beworben oder habe keine Skills die gefragt sind. Vielleicht bin ich auch nur zu alt oder oder oder. :-(

Linuxhase

0

Hallo

Ich hab ein Problem. [....] Und zwar wird /dev/root immer voller.

zeig doch mal:

df -hT

Sobald /dev/root voll ist, laüft Forum + Homepage nicht mehr weil er denkt, die Festplatte sei voll.

Der Computer denkt nicht, er weiß es so genau wie Du es ihm gestattest. Das obige Kommando zeigt wie voll die Dateisysteme wirklich sind.

Eben war /dev/root voll, hab dann ein paar Logs gelöscht und Forum lief wieder.

Dann solltest Du genauer hinsehen wo es voll ist:

du -ch /var/log
du -ch /tmp
du -ch /var/tmp

oder Du installierst mal das Programm ncdu

apt-get install ncdu

Dann kannst Du so nachsehen wo es wie voll ist:

ncdu /

Linuxhase


root@ns3038624:~# df -hT
Dateisystem Typ Größe Benutzt Verf. Verw% Eingehängt auf
/dev/root ext4 20G 2,4G 16G 13% /
devtmpfs devtmpfs 16G 0 16G 0% /dev
tmpfs tmpfs 16G 0 16G 0% /dev/shm
tmpfs tmpfs 16G 562M 16G 4% /run
tmpfs tmpfs 5,0M 0 5,0M 0% /run/lock
tmpfs tmpfs 16G 0 16G 0% /sys/fs/cgroup
/dev/md3 ext4 1,8T 13G 1,7T 1% /home
root@ns3038624:~#

Ich hab Backups in / gepackt, hab sie nun gelöscht/verschoben in /home und nun sind nur noch 2,4GB benutzt. Also 13% sind frei. Danke für die Antwort.. Ich versteh aber nicht, warum /dev/root hauptsächlich / Ordner ist also der Haupt Ordner wo sich home, var, tmp, boot etc. befindet. Is /dev/root irgendwie verknüpft damit?


Kann ich nicht /dev/root einfach mehr Speicher zuweisen? Weil durch die Los in /var wird das irgendwann voll.


Wenn ich ganz oft "df" eingebe, sehe ich, wie das langsam durch die Logs immer voller wird. 

0
@dennisschopf

@dennisschopf

root@ns3038624:~# df -hT

Deiner Ausgabe nach ist die root-Partition lediglich zu 13% gefüllt ist, dafür kann es keine Beschwerde geben.

Ich hab Backups in / gepackt, hab sie nun gelöscht/verschoben in /home

  • Welche Backups, also wovon?

Ein Backup hat auf dem laufenden System sowieso nichts zu suchen sondern gehört auf ein anderes System oder auf einen externen Datenträger!

Ich versteh aber nicht, warum /dev/root hauptsächlich / Ordner ist also der Haupt Ordner wo sich home, var, tmp, boot etc. befindet.

Wenn Du das nicht verstehst solltest Du gar keinen öffentlich erreichbaren Server betreiben!

Is /dev/root irgendwie verknüpft damit?

/dev/root ist das was Dein Server-Anbieter Dir zugesteht. Für Dein System ist es, wie bei Linux üblich:

/

welches die Systemwurzel darstellt. In / wird alles andere eingehängt, egal ob das nun etc/netconfig oder home/$USER ist. Ob es sich dabei um eine andere Partition des gleichen Datenträgers handelt oder einen komplett anderen Datenträger ist irrelevant.

Linuxhase

0
@Linuxhase

Ein Backup vom Forum und Homepage + Teamsüeak + meiner Multigaming Community mit über 1000 aktiven Mitgliedern. Hab doch gesagt dass ich die Backups davon in /home geschoben habe und nun wieder was frei ist.


Nur weil ich keine Erfahrung mit Festplatten auf Linux habe, darf ich doch wohl einen Server besitzen. Wir brauchen ihn halt. Was ist das denn für eine Aussage bitte.

0
@dennisschopf

@dennisschopf

Hab doch gesagt dass ich die Backups davon in /home geschoben habe

Es ist aber doch immer noch das gleiche System so dass das Backup nicht gesichert ist falls das System "kaputt" geht.

https://de.wikipedia.org/wiki/Datensicherung

Nur weil ich keine Erfahrung mit Festplatten auf Linux habe, darf ich doch wohl einen Server besitzen.

Ich schrieb ja auch nicht das Du keinen Server besitzen darfst.

Was ist das denn für eine Aussage bitte.

Eine die sowohl Dich als auch den Rest der Internetgemeinde vor Gefahren warnen soll.

  1. Wenn man so wenig Ahnung hat kann man das System auch nicht richtig betreiben und entsprechend sichern, was dazu führen kann das der Server gekapert und für illegale Dienste (Filesharing, Spam- Versand, ect.) genutzt wird.
  2. Das sogar so das Du es nichtmal merken würdest.
  3. Lediglich Dein Provider wird in diesem Fall das Gerät sehr schnell vom Netz nehmen und Dir eine Abuse Mail zusenden den schädlichen Umstand binnen 24Std. zu beheben.

Linuxhase

0
@dennisschopf

Ich versteh aber nicht, warum /dev/root hauptsächlich / Ordner ist

Ich auch nicht, das sieht erstmal nicht gewoehnlich aus, mach mal

ls -lah /dev/root

und schau wo das eventuell hinlinkt. Alternativ

file /dev/root

und das Ergebnis ggf. posten.

Kann ich nicht /dev/root einfach mehr Speicher zuweisen?

Da du auf den ersten Blick kein LVM benutzt -> erstmal nicht so einfach.

Weil durch die Los in /var wird das irgendwann voll.

Ja, das ist normal ;)

Darum moechte man auch zwingend seine Buechsen monitoren.

So generell: Sondiere mal die Lage obs eher die taeglichen Logs sind (dann z.B. Loglevel der Dienste runterdrehen) oder die Anzahl der rotierten Logs sind (dann z.B. weniger Logs aufbewahren).

1

Von Windows formatierte Festplatte wird bei Linux nicht erkannt - Installation nicht moeglich - wie fortfahren?

Hallo. Ich habe auf einer 1TB Platte, auf der vorher eine GPT-Tabelle mit einer einzigen Partition war, nun Windows installiert. Dafuer hatte ich bei der Installation die Platte formatiert, ca. 500 GB fuer Windows und 500GB unbenutzt. Windows hat eine MBR-Tabelle drauf geschrieben.

Nun wollte ich neben Windows, auf der zweiten Partition Linux installieren. Der Linux-Installer zeigt aber nur 1TB als freien Speicher an und erkennt die Windows-Partition nicht.

Ich habe dann mit dem Windows-Festplattenpartitionierungstool die unbenutzte Partition auf NTFS formatiert.

Fuehre ich aber "sudo fdisk -l" aus, (im Live-System) bekomme ich

Disk /dev/sdb: 1000.2 GB, 1000204886016 bytes
255 heads, 63 sectors/track, 121601 cylinders, total 1953525168 sectors
Units = sectors of 1 * 512 = 512 bytes
Sector size (logical/physical): 512 bytes / 4096 bytes
I/O size (minimum/optimal): 4096 bytes / 4096 bytes
Disk identifier: 0x15a7d2e3

   Device Boot      Start         End      Blocks   Id  System
/dev/sdb1   *        2048      206847      102400    7  HPFS/NTFS/exFAT
/dev/sdb2          206848   921602047   460697600    7  HPFS/NTFS/exFAT
/dev/sdb3       921602048  1953519615   515958784    7  HPFS/NTFS/exFAT

Laut dem Windows-Partitionierungstool ist es wie gesagt eine MBR Tabelle.

Starte ich gparted, kommt

/dev/sdb contains GPT signatures, indicating that it has a GPT table.  However, it does not have a valid fake msdos partition table, as it should.  Perhaps it was corrupted -- possibly by a program that doesn't understand GPT partition tables.  Or perhaps you deleted the GPT table, and are now using an msdos partition table.  Is this a GPT partition table?

Antworte ich "No", erscheint bei /dev/sdb nur Partition-unallocated und File System-unallocated und die o.g. Warnung.

Wie kann ich nun Linux installieren, ohne Windows neu aufzusetzen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?