Deutung der Karikatur?

 - (Politik, Euro, Griechenland)

4 Antworten

https://www.tagesschau.de/wirtschaft/rettungspakete-101.html

Diese Karikatur ist zwar nicht das Schwert des Damokles, aller dingst in der Bedeutung gleich.

Es wird ja Jahr fuer Jahr Griechenland am Tropf gehalten, ohne das Besserung eintritt.

Die Bedingungen fuer neue Kredite sind ja an die Forderung geknuepft, das davon Zinsen bezahlt werden muessen. Somit ist das ein Geldfluss in Richtung Griechenland ohne das ein Ende abzusehen waere?

Diese Gelder, das muss man Wissen, werden nie und nimmer zurueck bezahlt.

Wenn das Steuersystem in Griechenland nicht straffer gehaendelt wird und obendrein auch mehr konsumiert wird wie erwirtschaftet, dann gibt es ein Problem.

Laender die keine Lobby haben werden sogar noch Sanktioniert, damit sie baldigst Pleite gegen Venezuela z. B.

Jetzt werden Stimmen laut, das weitere Laender in die EU aufgenommen werden sollten/moechten?

Da braucht nicht lange gewartet werden und wir haben noch mehr Sozialfaelle.

Die unterschiedlichen Wirtschaftskraft der einzelnen Staate gibt es nun einmal, wenn man nun alles angleichen will, dann wuerde das ein absenken der reicheren Staaten ihres Lebenstandards bedeuten, ob das so hingenommen wird, dazumal in einer kapitalistischen Ordnung, das bezweifele ich erst einmal.

https://de.wikipedia.org/wiki/Wirtschaft_der_Europ%C3%A4ischen_Union

Die folgende schwarz-weiß hinterlegte Karikatur thematisiert die Eurorettungspolitik vom ehemaligen Finanzminister Herrn Schäuble (CDU), welcher von 2010-2017 im Amt war und heute Bundestagspräsident ist. Schäuble erkennbar durch den Rollstuhl im Bild. Der Autor kritisiert Schäubles Politik, welches man alleine schon an der Bildunterschrift "Der Unverzagte" - ohne Angst und mit ungebrochenem Willen - erkennen kann und Schäuble auf biegen und brechen versucht die Staatsschuldenkrise der Südländer mit einem Spardiktat und Rettungsschirmen zu bewältigen.

Diese Erfolgslosigkeit wird ebenfalls durch die Ironie des zu kleinen Netzes dargestellt. Schon vom Augenmaß ist klar, dass die Metaphorisierung der Staatsschuldenkrise, in Form eines Elefanten, nicht durch den Eurorettungsschirm (dargestellt durch das Schmetterlingsnetz) passen wird. Wird - es handelt sich hier um eine Prognose des Autors. Noch ist das Kind nicht in den Brunnen gefallen. Dies lässt eine große Skepsis des Autors an der Europolitik erkennen, aber auch eine gewisse Unsicherheit. Denn sonst wäre der Elefant bereits durch das Netz auf Herrn Schäuble geflogen.

Lösungsvorschläge oder Alternativen, wie man die Europolitik stattdessen organisieren könnte, lässt der Autor hier offen.

Schäuble versucht mit einem viel zu kleinen Netz einen Elefanten zu fangen.

Die Schulden die Griechenland angehäuft hat sind einfach viel zu groß um sie stemmen zu können.

Schäuble ist einer der letzten Menschen gewesen die daran festgehalten haben mit Geld die Verschuldung aufzufangen anstatt die Schulden komplett zu erlassen und sie von neu anfangen zu lassen.

Weiß jemand von wann die Karikatur ist ?

0
@Frida244

Puuh, keine Ahnung. 2013? Vielleicht auch früher oder später.

0

Es wird immer noch so getan, als sei der Elefant nur eine Mücke.

Was möchtest Du wissen?