Deutsches Recht bezüglich Notwehr?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Die Notwehr kennt keine Verhältnismäßigkeit, nur die Erforderlichkeit. Ich bezweifle, dass das Niederschießen eines Menschen nur wegen unbefugten Betretens deines Besitztums vor deutschen Gerichten als erforderlich angesehen wird. Da muss noch einiges hinzukommen, damit es gerechtfertigt ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wie du sicherlich bemerkt haben solltest, sind wir hier nicht in Colorado, wir sind nicht mal in den USA.

Wenn du siehst, wie jemand unbefugt dein "Anwesen" betritt, darfst du gerne die Polizei rufen. Selbst Warnschüsse dürften nicht erlaubt sein, da unerlaubtes Betreten eines Grundstückes keine "Notwehr" rechtfertigt, da du ja nicht angegriffen wurdest.

Da du anscheinend eine absolut andere Vorstellung vom Einsatz angemeldeter Jagdwaffen hast, solltest du dich einmal in Ruhe von einem Fachmann informieren lassen, wie die deutsche Gesetzgebung dazu aussieht, sonst bekommst DU schneller Schwierigkeiten, als dir lieb ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von CharlesGraham
20.01.2016, 20:35

Danke, sehr nett, Muschmuschi.

Ich sagte auch nie, dass wir uns in den USA befinden, sondern lediglich, ob das ähnlich wie in Colorado erlaubt ist, seine Waffe zum Schutze einzusetzen.

Ich kenne mich sehr wohl mit dem Einsatz von Jagdwaffen aus, musste ja einen Jagdschein machen. ;) Ich wollte nur wissen ob man im ach so tollem Deutschland zu sehen muss, wie man bestohlen wird und die Polizei dann 20 min später eintrifft, oder ob man sich verteidigen, und sein Eigentum beschützen darf.

0

Ohne Angriff auf deine Person (oder die eines dritten) keine Notwehr.
In solch einem Fall wäre der Notstand einschlägiger, allerdings wird hier die Angemessenheit geprüft, das heißt es wird erörtert, welches Rechtsgut und welches Interesse mehr "Gewicht" hat. Ich schätze in der Überwiegenden Zahl der Fälle ist das Leben wichtiger anzusehen als der entstandene Vermögens- Schaden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da du in der Waffensachkunde nicht aufgepasst hast solltest du dich hüten die Dinger jemals wieder anzufassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hast du deinen Jagdschein im Lotto gewonnen? Solltest du normalerweise beim Kurs gelernt haben.

Ja, darf man natürlich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von grubenschmalz
20.01.2016, 20:58

Ergänzung: nur beim Betreten nicht, das ist noch keine Notwehr.

0

Das ist keine Notwehr und das Betreten eines grundstück mus ja auch erlaubt sein  wen es Notwendieg ist zb Postboten/Handwerker.Notwehr ist was Anderes da müste dich schon jemand bedrohen mit einem Messer nur dan währe es Notwehr aber nicht auf einen unbewaffneten schießen .Wen du/ihr wieder angst vor einem Einbruch habt dan gibt es auch Allarmanalagen oder Bewegungs medelder usw..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe da mal ne Frage. Wenn Sie einige eingetragene Waffen besitzen und auch welche bei Ihnen im Haus lagern und zudem für die Jagd verwenden, dann müssten Sie doch eigentlich auch eine Waffensachkundeprüfung absolviert und auch bestanden haben? In dieser Sachkundeprüfung wird doch nach meines Wissens auch die Tatbestände zur Notwehr thematisiert.

In meiner Sachkundeprüfung wurde folgendes thematisiert:

- Schusswaffen
- Waffenrecht
- Munition
- Ballistik
- Sicherheit
- Beschussrecht
- Verbotene Gegenstände
- Notwehr
- Handhabung
- Praktisches Schießen

und all das sowohl schriftlich, mündlich, als auch praktisch.

Nun ja, aber dass mal beiseite. So einfach ist das nicht, denn wir sind ja nicht in den USA.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mal abgesehen davon dass ich glaube dass du hier gerade Märchen erzählst darfst du das natürlich NICHT! 

Der Gebrauch von Schusswaffen wäre nicht verhältnismäßig! Solltest du aber wissen! Darüber solltest du beim Erwerb der Waffenbesitzkarte etc. belehrt worden sein! ;)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von CharlesGraham
20.01.2016, 20:38

Ja, darüber weiß ich sehr wohl bescheid.

Ich fragte auch nur um sicher zu gehen, dass ich das nächste mal auch nur zuschauen kann, wie ich beraubt werde, und mich nicht mit meinen, zur Verfügung stehenden Mitteln, schützen darf. 

Trotzdem danke für deine Antwort

0

Großspurige Formulierungen treffen auf sichtbare Ahnungslosigkeit bzgl. Waffensachkunde. Daraus würde Sherlock Holmes zielsicher schlussfolgern, dass Du weder ein Anwesen besitzt, noch über einen Jagdschein verfügst. Dass Du Raub und Einbruch nicht auseinanderhalten kannst und auf Colorado verweist (wtf soll der Vergleich zw. der Situation in Deutschland und Colorado?) setzt dem ganzen das Sahnehäubchen auf. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du wirklich Waffen hättest, wüsstest du, dass du weder das eine noch das andere darfst ;)

Mit Notwehr hat das alles ohnehin nichts zu tun.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

StGB §32 Absatz 2
Notwehr ist die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden.

Das betreten ist kein Angriff also liegt auch keine Notwehr vor.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So jetz reichts
Natürlich darfst du das und ende ich bin jetzt seit 12 Jahren in der Sicherheitsbranche und du darfst das aber erst wenn was passiert zu du oder jemand anders wird angegriffen. Wenn das passiert dann drück ihm sofort eine rein um dich selbst und andere zu schützen. Nur schieß ihm lieber ins Bein oder in den Fuß obere Körperhälfte wird schnell kritisch und gefährlich (eigene Erfahrung)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ninombre
21.01.2016, 00:10

Dass Security und IQ nicht unbedingt enge Freunde sind, wird hier anschaulich bewiesen.

4

Schießen darfst du nur, wenn du ebenfalls mit einer Waffe angegriffen wirst
-> Verhältnismäßigkeit.

Eigentlich darfst du einen Einbrecher auch nur festhalten. Solange er dich nicht angreift, dürftest du ihn nicht einmal niederschlagen.

Ist zwar Unsinn, aber eben bürokratischer Menschenwürden-Unsinn.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Micromanson
20.01.2016, 21:06

Sondern?

1
Kommentar von Micromanson
21.01.2016, 12:02

Nun wurde ein Bekannter neulich erfolgreich auf Schmerzensgeld wegen Körperverletzung verklagt, als er einen Einbrecher zu Boden warf. Er verletzte sich dabei am Kopf und zeigte meinen Bekannten erfolgreich an.

0

Was möchtest Du wissen?