deutscher schäferhund guter wachhund?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Wenn der Hund richtig trainiert wird, dann geht er auch soweit und verletzt andere Menschen bzw. beschützt sein Herrchen.

Das kommt darauf an was der Einbrecher hat. Mit einer Waffe sieht das natürlich schlecht aus wenn er diese einsetzt. Aber grundsätzlich hat ein Einbrecher keine Chance.

Schäferhunde sind gute Wach- und Schutzhunde. Nicht umsonst sind die meisten Hunde bei der Polizei Schäferhunde bzw. ähnliche Rassen. Die haben sich bewährt.

Das mit dem Kampfhund kann man so nicht sagen. Das kommt auf viele Faktoren an. Da bin ich überfragt.

MfG

Jeder Hund ist anders und Beschützerinstinkt ist auch nicht Rasseabhängig. Ich hatte mal einen großen Schäfer der versteckte sich zitternd hinter mir wenn mal etwas laut wurde und einen kleinen Terrier der bellte und griff jeden an der die hand gegen mich erhob oder mich anschrie, was bsonders lustig wenn meine Oma zu besuch war und nur am meckern war :O

Ich gehe davon aus, dass es Hunde gibt, die ihr Herrchen bis zum Tod verteidigen würden. Die meisten Einbrecher checken aber die Lage aus bevor sie irgendwo einbrechen und sind dann meistens schon auf den Hund vorbereitet, also mit waffe oder gift. Militärwachhunde lernen das töten von menschen in sekundenschnelle (auf kommando! können ansonsten auch liebe hunde sein, hatte so einen ausbildner in der nachbarschaft) und polizeihunde lernen das überwältigen und festhalten von menschen. Diese Tiere erkennen Gefahrsituationen und können auch bewaffnete Menschen sprungsicher ausschalten.

Was verstehst du unter kampfhund? eine Kampfhundrasse oder einen ausgebildeten kampfhund wie ich oben erwähnt habe? Ich gehe davon aus dass ein ausgebildetes Tier, egal welcher rasse, einem anderen nicht ausgebildeten Tier - auch einem listenhund- überlegen wäre.

Jeder Hund wird seinem Menschen zur Seite stehen und wachen - wenn er gut gehalten wird und mit seinem Menschen eine Gruppe bildet. Da ist höchstens noch die Groesse ein Unterscheidungsmerkmal aber nicht die Rasse.

Deine weitere Frage zeigt mit welchen seltsamen Gedanken manche Menschen über Hunde denken. Weshalb es angebracht ist einen Sachkundenachweis fuer Hundehalter VOR jeder Erlaubnis zur Anschaffung eines Hundes einzuführen.

Ich denke, daß das weniger mit der Rasse zu tun hat sondern damit, wie der Hund erzogen ist! Wenn er scharf gemacht wurde, dann ist er es auch in Notsituationen!Gegen Einbrecher hat er nur eine Chance, wenn die nicht bewaffnet sind, also ohne Messer oder andere Waffen! Mit einem Kampfhund könnte er es von seiner Kraft und Ausdauer her gesehen schon aufnehmen. Aber man muß bedenken, daß die Kampfhunde eine ganz andere Gebiss - anatomie haben und keine Schmerzgrenze - das bedeutet, das ein Kampfhund - wenn er einmal in Rage ist, meist durch nichts aber auch gar nichts zu bremsen ist und meist als Sieger aus diesem ungleichen Zweikampf hervortreten wird!

Das mit dem Kampfhund ist quatsch. Listenhunde haben kein anderes Gebiss als andere Hunde auch. Und Keine schmerzgrenze ist auch übertrieben.

0
@Alphawoelfin992

Aber man muß bedenken, daß die Kampfhunde eine ganz andere Gebiss - anatomie haben und keine Schmerzgrenze - das bedeutet, das ein Kampfhund - wenn er einmal in Rage ist, meist durch nichts aber auch gar nichts zu bremsen ist und meist als Sieger aus diesem ungleichen Zweikampf hervortreten wird!

Oh Gott, es gibt tatsächlich noch Menschen, die diesen Schwachsinn glauben! liese05, glaubst du auch noch an den Osterhasen und den Weihnachtsmann???!!!

  1. gibt es keinen Kampfhund
  2. haben LISTENHUNDE ein ganz normales Hundegebiss wie jeder andere Hund auch und er kann auch jederzeit wieder loslassen und ist zu bremsen. Und natürlich empfinden die wie jedes Lebewesen auch Schmerzen!!!! Davon abgesehen beißt ein Schäferhund fester zu als z.B. ein Pitbull, von BBC erwiesen. Also werd erwachsen und lass die Märchenstunde weg.
0
@BlackCloud

Wenn es keine Kampfhunde gibt, dann gibt es auch keine Hütehunde, keine Jagdhunde, keine Begleithunde etc.

Klar gibt's Kampfhunde. Und längst nicht alle Listenhunde gehören zu den Kampfhunderassen.

0
@Urbanessa

Wie oft soll ich das eigtl noch erklären? Hütehunde, Jagdhunde, Begleithunde etc sind Selektionen des FCI - Kampfhund wirst du dort nicht finden, weil es ein Beruf ist, den der Mensch erfunden hat - es werden aber offiziell keine Kampfhunde mehr gezüchtet, man hat sich davon distanziert - du sagst doch selbst, dass auf der Liste auch andere Rassen stehen - weil es eben keine Kampfhunde gibt!

0

Ich habe sechs Schäferhunde im Laufe meines Lebens gehabt und sie würden alles für mich tun. Und ja - in Spanien hat mein Jack einen 'Einbrecher verjagt. Und nein ich würde nie nie nie nie wenn ich es vermeiden könnte Hunde gegeneinander kämpfen lassen- bring deinen Hund einfach nicht in diese Situation dass er kämpfen muss.

Hallo ^^

Hmm zuersteinmal deine Fragen lassen darauf schließen, dass du ´ne richtige Kampfmaschine haben willst ^^

Das solltest du von GAR keinem Hund erwarten.Und Ja - ein Schäferhund ist sogar ein ausgezeichneter Wachhund - und kann auch im Notfall einen Einbrecher stellen oder kräftig zubeißen.

Nicht umsonst werden viele Schäferhunde als Polizeihunde genommen.

Lieben Gruß ^^

ne, keine Kampfmaschine, einfach nur n Hund, der einen beschützen kann

0
@xXpulseXx

das könnte ein hund ab einer entsprechenden größe immer,nur--die ausbildung dazu ,die muß sein besitzter mit ihm machen,denn von allein macht das ein hund auch nicht.der hund soll ja jederzeit abrufbar sein,und nicht ungezügelt auf jeden vermutlichen angreifer oder verbrecher draufgehen.und zubeissen muß er auch nicht immer sofort,oft genügt ein anbellen.aber um das zu könne ,bedarf es einer sehr guten erziehung von längerem zeitraum,,,meinst du,das könntest du ihm bieten.??die hunde ,die man in filmen sieht ,die sind wunderbar ausgebildet und in wirklichkeit,muß das jeder andere hund auch werden.

0
@xXpulseXx

Kein Hund beschützt einen Angsthasen-Halter, sondern er wird mit diesem Halter auch die Flucht ergreifen. Egal welche Ausbildung!!

0

DU kannst deinen Schäferhund eine Schutzhundeausbildung machen lassen aber BITTE kauf dir niemals einen Hund weil du dich allein nicht verteidigen kannst. Sobald der Hund unsicherheit bei dir merkt weiß er das er dich beschützen muss und du somit unterhalb der Rangordnung stehst. Der Hund sollte sich nicht um dich sorgen müssen, sonst wird er aggressiv und geht auf jeden los der näher an dich herantritt.

Nachtrag: wenn ein Hund allerdings abrufbar ist und aufs wort hört hat das nichtsmehr mit der Rangfolge zutun, dann sieht er das einfach nur als Aufgabe die er zu erledigen hat, etwa jemandem Nachzurennen, zu stellen, zu verbellen oder notfalls anzugreifen. Das alles darf er allerdings auch nur auf Kommando tun. er hat versagt sobald er etwas anderes macht.

0

Von solchen Fragen kriege ich immer Migräne.....

Wenn du nicht als erstes selbst beißen lernst, um deinen Hund zu beschützen, hast du keinen Hund verdient, der dich beschützt.Wenn du etwas brauchst, mit dem du dich als Person verteidigen kannst, besorg dir eine Schusswaffe, ein Messer oder einen Baseballschläger.Wenn du etwas brauchst, das dein Eigentum bewacht, kauf die eine gute Alarmanlage und bewahre nach Möglichkeit deine Wertgegenstände im Banksafe auf.

Denn wenn du einen Hund hast, von dem du solche Dinge erwartest, dann musst du wissen, dass du keinen treuen Hund verdient hast, weil jeder, der dich selbst oder dein Eigentum angreifen will, vermutlich weiß, dass er dazu als erstes deinen Hund unschädlich machen muss.

UND NICHTS IST EINFACHER ALS DAS !!

(Pfefferspray, Elektroschocker, Schusswaffe, etc.)Schau dir mal den Bericht an, der hinter diesem link steht.

http://www.hundemoerder.de.tl/

Ich kenne den Geschädigten persönlich - und der will es bis heute nicht wahrhaben, dass er den Tod seiner Hunde selbst verschuldet hat!

Auhwei ....

0

Wieso gehen hier soviele davon aus, dass der Fragesteller sich einen Kampfhund wünscht, einen Kampfhund aus seinem Hund machen möchte oder 2 Hunde gegen einander antreten lassen will? O.o

Es geht doch nur um eine theoretische Frage.

0
@Kriegspandemie

Sagt wer? Fragen stellt man nicht ohne Grund und die Frage an sich ist total hirnrissig und lässt nichts Gutes vermuten - einen Hundehalter mit Verstand würden solche Dinge nämlich gar nicht interessieren!

0
@BlackCloud

Wieso würde es einen nicht interessieren? Ich bin auch Hundehalterin und interessiere mich für verschiedene Ausbildungswege von Hunden und damit auch die Polizei- und Kampfausbildung.

Somit war es auch für mich naheliegend mir zu überlegen wieviel mehr solche Hunde drauf haben, was diese Ausbildung bewirkt, was sie in ihrem Angriff von anderen Hunden unterscheidet.

Nichts anderes wurde hier gefragt.

0

Wenn du nen Schutz gegen Einbrecher haben willst, kauf dir eine Alarmanlage. Ein Hund unterscheidet nicht zwischen gut und böse und ein abgerichteter Hund ist eine ernstzunehmende Gefahr.

Die Schutzhundausbildung überlass doch bitte den Menschen, die Ahnung davon haben.

Und nochmal: ein Schäferhund würde niemals auf einen Kampfhund treffen, da es diesen nicht gibt.

Wenn jemand bewacht werden will, lässt er sich eine Alarmanlage einbauen und/oder macht Kampfsport. Hunde gegeneinander kämpfen zu lassen ist hirnlos und zeugt von absoluter Unreife.

Ja und nein. Er braucht dafür eine verdammt gute erziehung. Nimm dir dann lieber einen Bullterier, der spürt keine schmerzen und ist verdammt gut als wachhund!!

So ein Blödsinn, jedes Lebewesen empfindet Schmerzen !

0
@Anna20277

Malebot, du hast soviel Ahnung von Bullterriern wie eine Kuh von Quantenphysik!

Du glaubst wohl auch noch an den Weihnachtsmann, wenn du an das Märchen glaubst, ein Bullterrier spürt keine Schmerzen.

Weniger BILD lesen und sich richtig bilden!

0
@Anna20277

Ganz deiner Meinung Anna 20277!Tiere haben Gefühle und Schmerzen!!!!!

0

Wer so eine Frage stellt, der sollte überhaupt keinen Hund haben.

Und wieso sollte ein Kampfhund bei Dir einbrechen? Das muss ein verdammt cleverer Hund sein, wenn der durch eine mehrfach abgeschlossene Tür in ein gut gesichertes Haus eindringen kann...

Es kommt nicht auf die Rasse, sondern auf die Schläue eines Hundes an! Auch ein Pekinese könnt ´nen Einbrecher in die Flucht schlagen!!!

Nee, also das bezweifle ich mal ein bisschen.

0

selbst ein dackel kann sein leben opfern wenn er jemanden nur gern genug hat :D

Was möchtest Du wissen?