Deutscher Schäferhund - Futter,Agressivität,..?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Stimmt es, dass die DSH zur "Agressivität neigen" ?

man sollte nicht allem Glauben schenken was man so hört oder auch liest. 

zuerst mal solltest du Dich über die Rasse(n) die Dich interessieren ausführlich/gründlich belesen.

über die Anforderungen und ob Du diesen, über ca. 12-15 Jahren hinweg, auch gerecht werden kannst.

als Arbeitshund ist der Schäferhund für Anfänger nicht zu empfehlen.Hättest du dich über die Anforderungen der Rasse informiert, wüßtst Du das.

es sind Hunde die eine Aufgabe brauchen und demnach auch entsprechend ausgelastet werden müssen. Für Hundesport sollte demnach Interesse bestehen und auch regelmäßig mit auf dem Programm stehen

nur ein paar Runden um den Block, etwas spielen etc. würde einem solchen Hund niemals ausreichen, was dann natürlich auch zu Problemen führen kann.

Hundehaltung bringt viele Kosten mit sich, angefangen von z. B. Steuer, Versicherung, Hundeschule, Hundepension (Urlaubszeit), Zubehör, Pflegeartikel, Futter, Tierarztkosten die z. B. für eine intensive Behandlung oder auch OP schon mal mehr als 1500 EUR Betragen können.

im Übrigen ist Trockenfutter die ungesündeste Ernährung, ein weiterer Punkt über den Du Dich informieren solltest.

erst mal aber solltest Du die Schule zu ende bringen und Geld verdienen, damit Du auch wirklich Zeit und auch die finanziellen Möglichkeiten für einen Hund hast. 

sonst könnte es Deinem Hund vielleicht so ergehen wie diesem z. B.:

https://www.gutefrage.net/frage/ich-habe-einen-hund-seit-2-jahren-aber-habe-keine-lust-mehr-auf-den-hund-lest-euch-einfach-die-frage-durch-da-erklaer-ich-alles-genau?foundIn=unknown\_listing

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Shadowhunter16
12.08.2017, 20:37

Hallo,

Erstmals Danke, Für die Antwort :)

Ich weiß dass man einen DSH nicht einfach in der ecke sitzen lassen kann, und hofft ,dass er sich selbst beschäftigt...

In der Nähe wohnt ein Mann, der bis jetzt immer DSH hatte und hat, mit dem hab ich auch schon öfters mal gesprochen. (Er hat früher als nachtwächter oder ähnliches gearbeitet) 

Mein Onkel hatte auch öfters schon DSH , allerdings ist der letzte leider schon "länger her". :(

Mein Bruder möchte sich evtl. nen SH kaufen. Ich wär dann nur so die nebenstehende Figur.

LG 

0

Trocken und Nassfutter spielt sehr wohl eine Rolle in der Menge. Aber auch beim Trockenfutter sind nicht pauschal 300g gleich. Das kommt auf die Inhaltstoffe an. Überlege mal wie satt du von 500g Salatgurke oder von 500g Nudeln wirst. Lass dich da vom Züchter oder Tierarzt beraten. 

Außerdem solltest du beim ausrechnen der monatlichen Kosten unbedingt bedenken was passiert wenn der Hund krank wird. Das sind Kosten die sich nicht planen lassen. Die können auf einen Schlag schon mal mehrere Hundert bis tausend Euro betragen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also kein Hund neigt zu Aggressivität. 

Aber was man einem Schäferhund definitiv anhängen kann ist die Neigung zum schnellen "hochfahren". Aufregung war sein Leben könnte man auch sagen. 

Schäferhunde sollten m.M.n. mit viel Fachkunde ohne jegliche Gewalteinwirkung und mit viel Herz erzogen werden, dann werden es grandiose Begleiter. 

Einen Schäferhund den man ständig überfordert oder auch unterfordert, an dem man ständig rum erzieht und ihn drangsaliert, der wird zu einer tickenden Zeitbombe. 

Diese Hunde sollten mit viel Liebe und Herzblut erzogen werden und von Anfang an sollte man sich z.B. ein Buch über "hyperaktive" Hunde zulegen, denn genau dazu neigt der Schäferhund, wobei ich damit nicht pauschal ausdrücken möchte, das jeder Schäfi automatisch hyperaktiv ist, aber ihre Frustrationsintoleranz sowie ihre kaum vorhandene Impulskontrolle stellen einem zu Anfang immer wieder gerne ein Beinchen ;-) 

Was die Futtersache betrifft, so hast Du schon tolle Antworten erhalten, zudem aber ist Futter auch net mein Fachgebiet. ;-) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hatte 14 Jahre einen Schäferhund. Klar habe ich ihn geliebt und auf den Hundeplatz waren wir eins. Wo er jedoch völlig untauglich war, war als Freizeithund. Stand er nicht in der Unterordnung, hat er sich mit anderen Hunden gekloppt. Also Hundestrand, Hundewiese usw. Alles was schön und gesellig ist, ging halt nicht. Er war im Auto aggressiv. War er im Kofferraum und jemand ging vorbei, ist er komplett ausgerastet. Mag sein, das ich auch einiges falsch gemacht hab in der Erziehung, jedoch waren die anderen Schäferhunde ( ich war im Verein) genauso. Sie machten halt alles nur über gehorsam. Fuß laufen im Wald, Rehe und Katzen ignorieren oder brav neben anderen Hunden sitzen: wenn man das Kommando gegeben hat, war es perfekt. Mein Schäfer hat sich nie widersetzt. Das Problem war: wenn es keine Kommandos gab, dann hatte er sich nicht unter Kontrolle. Ich möchte nie wieder einen haben, dieses ständige Aufgepasse ging mir total auf den Sender

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nein, ein DSH neigt nicht zur Aggressivität.

Das Problem bei vielen ist, das Sie unausgelastet sind und keine Aufgabe haben. Ein DSH ist ein Hund der eine Aufgabe braucht und nichts für neben her.

Aggressiv Wird aber jeder unausgelastete Hund.

Nur vergess nicht, mit einem DSH bekommst du ein Arbeitstier.

Ich mache mit meiner Hündin Schutzhunde Sport. 

Ein Hund kostet monatlich so etwa 150 bis 200€, das ist aber nicht nur futter sondern auch alles andere mit einberechnet.

Ich verfüttere Rinti, trocken und nassfutter. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Shadowhunter16
12.08.2017, 17:01

Okay :) Danke.

Ich wäre für Agility oder Obedience.

So fern man das mit 14 schon machen kann/darf?

Ich bin w14 und mein Bruder ist 21.

Bin noch am zweifeln, ob 1 bis 1,5 Stunden Gassi gehen, spielen,und geistig auspauern in der früh reichen ,bis ich von der Schule heim komme? Bin um ca. 7 weg um komme um 14 Uhr wieder heim. Derweil ist meine Mama daheim, (arbeitet daheim,musw aber 1 mal die Woche zum "Arbeitsplatz", wo der Hund dann leider zu Hause wär) 

Mittag bis Abend ist dann ja immer wer da. 

1

so ein Hund und das sind Durchschnitts Werte kostet auf ein Hundeleben von 15 Jahren rund 15000- 18000.-- € . Ein DSH ist nicht aggressiver, wie andere auch, wenn du ihn prägst auslastest, also eben artgerecht beschäftigst. Fängt er erst mal an über Unterbeschäftigung nach zu denken, dann kann es vorkommen, dass sie launisch werden. Du interessierst dich für eine Hochleistungsrasse, Arbeitstier, dann mußt du auch viel Zeit mit ihm verbringen. Nichts für Sofapfläzer. Was das Futter angeht, so halte dich zuerst an den Züchter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hatten auch einen Schäferhund war immer samft wie ein Reh

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich hab Persönlich einen Pit Bull Blueline, der ist lieber als so manche Katze und von Anfang an trainiert worden, das Problem isr immer derjenige am Anfang der Leine, der Hund trägt keine Schuld.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Generell gibt es keine Hunde die "zur Aggressivität neigen". Das hat immer etwas mit der Erziehung zu tun. Ein günstiger Hund ist ein Schäferhund natürlich nicht. Aber ich denke nicht, dass er teurer ist als andere Hunde in seiner Größe. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Shadowhunter16
12.08.2017, 16:38

Ich glaube auch,dass es an den Menschen liegt, ov der Hund aggressiv, etc. Ist.

Danke :)

0

Futter von Aldi das Romeo Premium ist sehr gutes Trockenfutter zb

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Shadowhunter16
12.08.2017, 16:39

Ist das Getreide und Zucker frei?

Und ist da noch echtes Fleisch drinnen? 

Danke

0
Kommentar von LukaUndShiba
12.08.2017, 16:39

Ich hab grade mal gegooglet.

Das ist ein einziges Abfall und Müll Produkt mit Getreide usw.

5

Ich hatte jahrelang  Deutsche Schäferhunde und keiner war aggressiv. 

Aggressiv machen sie nur ihre Besitzer.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?