Deutscher Motorrad-Exot gesucht

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

hallo rastagramsen -

Name   : Megola Sport ; Deutschland 1922 ; 640 ccm : Leistung 14 PS ; bis 109 km/h ,Steht im Deutschen Museum in München . Fünf sternförmig angeordnete Zylinder im Vorderrad ;Konstrukteur Fritz Cockerell ; Ohne Kupplung und Getriebe dreht sich der Motor zusammen mit dem Vorderrad vorwärts , während sich die Kurbelwelle , die auf ein Planetengetriebe wirkt , sechs mal so schnell in die Gegenrichtung bewegt , womit die Antriebskräfte gleichmäßig verteilt werden .Gebremst wurde mit zwei unabhängigen Bremsen am Hinterrad .In knapp fünf Jahren wurden etwa 2.000 Motorräder verkauft .1926 begann die Rezession in Deutschland ;die Produktion der megola lief aus . viel Vergnügen !

 der apparat hat fünf zylinder im vorderrad heißt MEGOLA und ist für den normalen straßenverkehr völlig untauglich, weil bei jedem halt der motor logischerweise AUS ist. als rennmaschine war die marke ganz erfolgreich. zu kaufen gibt es sowas nicht mehr. die paar museen, die eine haben, zeigen sie stolz her.

Wieviel PS hat ein Motor im Leerlauf bzw. bei Standgas?

Hallo Zusammen,

mich würde es brennend interessieren, wieviel Leistung ein Motor im Standgas bzw. im Leerlauf hat. Egal ob Motorrad-Motor mit 1000cc und 160PS oder Automotor mit 1,6L und vielleicht 120PS.... Hat da jemand ne Ahnung / kennt sich aus ? Vielleicht KFZ'ler oder Motorradmechaniker und euch ? Danke vorab Gruß

...zur Frage

Motorrad nicht warmgefahren, Langzeitauswirkungen?

Servus zusammen!

Eine dumme Frage, sorry:

Heute habe ich mein Motorrad (CBR 500R 2017) nicht ausreichend warmgefahren, nach 3 KM hab ich ihr richtig gegeben.

Zu meiner Verteidigung kann ich sagen dass ich sie eine Stunde vorher sehr warm gefahren habe, der Motor sollte also nicht direkt KALT gewesen sein... und die Außentemperatur zudem sehr hoch war (wer hätt’s gedacht ;) )

Meine Frage an euch ist, ob das warmfahren immer noch so essenziell ist wie früher...

Verzeiht sie mir den Fehler den ich euch oben beschrieben habe?

...zur Frage

Kann ich aus meinem Motorrad mehr Leistung rausholen?

Hallo, ich fahre eine Suzuki GN 125 bj. 97. Laut dem Vorbesitzer sind alle Drosseln entfernt worden. Aber mir liegt kein TÜV-Bericht vor. Das Motorrad fährt bei kaltem Wetter ca. 85 und bei gutem warmen Wetter um die 95. Wenn ich Glück habe auch mal 100km/h. Der Motor hat eine Leistung von 10PS. Und das erschreckt mich bei den Worten des Vorbesitzers, dass alle Drosseln entfernt worden wären. Wisst ihr welche Drosseln die Suzuki GN 125 bj. 97 besitzt? Wisst ihr auch wie man eventuell noch mehr Leistung nach dem Ausbau der Drosseln aus dem Motor rausholen kann? Danke für eure Antworten

...zur Frage

Warum heißt das motorrad nicht zweirad?

das motorrad hat doch kein motor am rad

...zur Frage

wie ist die genaue Bezeichnung für einen Motor in einem BMW 318i

ich kann bei google nichts finden und kann daher nicht verstehen warum meine erste Frage gelöscht wurde.

...zur Frage

Drehmoment-Drehzahl-Diagramm eines Kleinmotorrades?

Ich habe für meine Suzuki Van Van R V125 Drehmoment-Drehzahl Diagramme gefunden.

Das Bild zeigt die am Prüfstand gemessenen Motordrehmomente für die Gänge 1, 3, 5 (unten)

1)Wie misst man das Moment am Motor und wieso gibt es hier Abweichungen zwischen den Gängen? Es wird ja wohl Reibungsverluste geben, man kann doch nur das Moment am Rad messen - oder?

2) Aus dem gemessenen Drehmoment in kpm habe ich die Motorleistung berechnet, gemäß

1 kpm = 9,81 Nm

1U/min = 1/60 U/s

1kW = 1,36 PS

P = ω * M

Wenn ich mich da nicht verrechnet habe, komme ich auf eine Maximalleistung von 8,5 PS. Laut Typenschein und technischen Daten hat das Motorrad aber 12PS bei 9000U/min. Wieso ist hier so ein großer Unterschied? Sind das Verluste durch Reibung von Motor bis Rad? Das wäre ja sehr viel...

3) Wenn ich mir das so ansehe, steigt die Leistung bis 8000U/min linear mit der Drehzahl an. Je mehr Leistung, umso größer ist ja die erreichbare Maximalgeschwindigkeit. Also bin ich nicht unbedingt im höchsten Gang am schnellsten, sondern dort, wo ich die größte Drehzahl 9000U/min heraushole ? Stimmt dies, so müsste ich bei einer signifikanten Straßensteigung in den niedrigst möglichen Gang schalten, um möglichst hochtourig zu fahren. Tut man das in der Praxis wirklich? Mir tut es in den Ohren weh, den Motor so aufzudrehen und denke mir, dies könne nicht sehr gesund sein...

4) Kann man dem Motor umgekehrt "schaden", wenn man auf einer Steigungsstrecke einen um eine Stufe zu niedrigen Gang drin hat, oder ist das dann bloß so, als ob ich einen leistungsschwächeren Motor hätte? Ich bin heute eine sehr steile Strecke im dritten Gang gefahren; die Maximalgeschwindigkeit war dabei etwa 30km/h. Wäre es nun besser für den Motor, hier auf die 2. zu schalten, wo bei höherer Drehzahl ja mehr Leistung bereit steht und ich schneller gewesen wäre, oder ist das für den Motor egal?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?