Deutscher Kolonialkrieg und Wettrüsten. Wisst ihr weiter?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Die deutschen Kolonien kosteten mehr als sie einbrachten, waren aber für das Prestige des Landes von Bedeutung.

Das Flotten-Wettrüsten hatte mit der Idee der "Risikoflotte" zu tun, die von Tirpitz entwickelt wurde --> Die Deutschen wollten eine Flotte, die mindestens zwei Drittel so groß ist wie die britische, die Briten hatten jedoch ebenfalls eine Flottenpolitik, die sich an der Flottenstärke anderer Staaten orientierte, wodurch es zum Wettrüsten zwischen dem Vereinigten Königreich und dem Deutschen Reich kommen konnte. Daneben gab es allgemein ein Wettrüsten in ganz Europa.

Kolonialkrieg und Wettrüsten sind aber zwei verschiedene Themen, wenngleich sie beide mit überseeischen Aktivitäten des Deutschen Reichs zu tun haben konnten. Der Hererokrieg ist durchaus relevant für den Aspekt "deutscher Kolonialkrieg", hat aber wiederum nichts mit dem Wettrüsten zu tun. Es gab daneben auch andere Kolonialkriege, die jedoch nichts direkt mit dem Deutschen Reich zu tun hatten. Über die Hintergründe kannst du dich ja informieren.

Also:

1. Informiere dich über das Wettrüsten in Europa, insbesondere zwischen dem Vereinigten Königreich und dem Deutschen Reich.

2. Informiere dich über die Kolonialkriege dieser Zeit (nicht nur über den Hererokrieg).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Jonnymur 09.03.2016, 17:25

Danke für den Stern!

0

Nein damit hat der Herero-Aufstand nichts zu tun. Es geht um "den Platz an der Sonne (googeln)". Die Industriestaaten brauchten Rohstoffe aus den Kolonien, und um diese zu schützen wurden gerade die Flotten aufgerüstet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?