Deutscher-Inkasseo-Dienst - was muss ich zahlen?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bonprix gehört zu Otto (siehe http://www.ottogroup.com/de/die-otto-group/konzernfirmen/bonprix.php). EOS DID genauso. Die Behauptung des Inkassos, dass hier ein Schaden entstehen würde, den man als Schadensersatz schließlich zu zahlen habe ist eine pure Erfindung und meiner Meinung nach reinrassiger schwerer/gewerblicher Betrug. Stattdessen ist es so, dass sämtliche Inkassogebühren, die erhoben werden, einen Reingewinn für Otto darstellen.

Ich würde daher auf jeden Fall das Amtsgericht in Hamburg informieren und mich über EOS DID beschweren. Darin klarstellen, dass das Inkasso betrügt, indem es behauptet, es entstünde ein Schaden, obwohl das aber ein Reingewinn für Otto darstellt. Das Aufsichtsgericht möge prüfen, ob man dem Inkasso die Lizenz entziehen muss. Hintergrund: So eine Beschwerde kostet nichts und das Amtsgericht beobachtet EOS DID zur Zeit genau deswegen. Weil es einfach so die Konzernbeziehungen verschweigt und damit bei Schuldnern den Irrtum erzeugt, man müsse zahlen, weil EOS ein externes Inkassobüro sei. Stattdessen ist es aber eine interne Mahnabteilung des Konzerns, die nur auf dem Papier als Unternehmen existiert.

Wenn nie eine Mahnung kam, bist du normalerweise auch gar nicht Verzug. Ich würde dennoch neben der Hauptforderung zusätzlich 2,50€ Mahnkosten, sowie Zinsen überweisen, allerdings nicht ans Inkasso, sondern direkt an Bonprix. Bei den Zinsen Google mal nach "Basiszins Zinsrechner" und rechne sie dir aus. Im Verwendungszweck ergänzen "Nur HF + Briefporto + Zinsen".

Dem Inkasso würde ich folgendes schicken per Einschreiben: "Wertes Inkasso. Die unverschämten wucherischen Mahnkosten weise ich zurück. Des Weiteren ist mir bekannt, dass sowohl Bonprix, als auch EOS DID dem Otto-Konzern angehören. Sollten Sie darauf bestehen, dass ich einen Schadensersatz zu begleichen hätte in Form von Inkassogebühren oder sollten Sie versuchen, diesen mittels Mahnbescheid oder Klage geltend zu machen, werde ich ohne weitere Ankündigung Strafanzeige wegen schweren Betrugs gegen Sie erstatten. Ich gehe davon aus, dass Sie das nicht wollen und dass sich der Fall somit erledigt hat. Sie hören vom Aufsichtsgericht, was ihre Inkassolizenz wegen diesem betrugsversuch prüfen wird."

Und damit ist es gut. Eventuell kommen noch irgendwelche Bettelbriefe, wo sie das versuchen zu erklären. Das schläft dann aber ein. Einklagbar ist von diesen absurden Gebühren nichts.

Hi, also ich habe schon viel Erfahrung mit Inkasso firmen gemacht. Eine original Rechnung ist mir dabei, nur die Daten des Gläubigers und die Rechnungssumme inkl. Mahn und Inkasso Kosten. normalerwise kommet nach 4-6 Monaten ein Brief von Inkasso Unternehmen und den Widerspruch musst du auch beim Inkasso Büro schriftlich einreichen. Wenn du bezahlst kannst du aber auch eine Ratenzahlung vereinbaren. Aber mach das am besten bevor die Frist abläuft, sonst wird es noch teurer

Ratenvereinbarungen mit Inkassos abzuschließen ist Blödsinn. Das löst nur weitere Gebühren aus. Zudem kann es nicht teurer werden, die Inkassogebühren sind absolut und können sich nicht beliebig erhöhen. Davon abgesehen ist das sowieso nicht mal ansatzweise durchsetzbar, was EOS fordert.

2

Bezahl lieber innerhalb der Frist. Sich mit denen anzulegen, hat keinen Sinn. Und bestell einfach in Zukunft wo anders. Sonst ärgerst du dich nur noch länger und gegen die Paragraphen-Heinis kommst du ohne Anwalt eh nicht weit. Und das wäre erst richtig teuer.

Wieso wo anders bestellen? Bezahlen muss er überall.

0
@Phoenix2952

Aber nicht jeder jagt einem sofort die Inkasso auf den Hals. Außerdem werden sie ihn/sie sowieso nicht mehr als Kunden akzeptieren. Und BonPrix ist eh n Scheiß-Laden (subjektive Meinung des Verfasser ; ) )

0
@Bounty1979

Ich denke, jedem kann es mal passieren, dass eine Rechnung vergessen wird. Das ohne Mahnung irgendwann zum Inkasso-Dienst zu bringen, finde nich schon ein starkes Stück. Das muss doch einfach nicht sein. Ist ja keine Frage, dass es bezhalt wird ...

0
Sich mit denen anzulegen, hat keinen Sinn

warum? Das ist nichts als heiße Luft, was die verbreiten. Eine konzerninterne Mahnabteilung darf weder Inkassogebühren fordern noch absurde 32€ Mahngebühren. Das ist Schwachsinn. Das wissen die aber auch. Wenn man da überdeutlich zeigt, dass man sich informiert hat, ziehen die sich ganz schnell zurück und geben auf.

1

Wie muss ich reagieren, wenn Klarna ein Inkasso Unternehmen beauftragt?

Hallo. Im Dezember habe ich über Klarna etwas bestellt. Leider habe ich weder eine postalische Rechnung, noch eine Mahnung erhalten. Nun hatte ich Post von einem Inkasso Unternehmen. Der Rechnungsbetrag hat sich verdoppelt. Daher die erste Frage: Wie hoch darf die Inkassovergütung und die Auslagenpauschale sein? Natürlich habe ich den Rechnungsbetrag, nach dem ich endliche meine Referenznummer erfahren habe, überwiesen, so ist nur noch die Forderung vom Inkasso offen. Dem Inkasso Unternehmen habe ich mehrere Mails geschrieben und auch ein Fax geschickt. Erst nach einem Monat haben sie reagiert. Mit der Aufforderung die Inkassogebühren zu bezahlen. Zweite Frage: Was nun? (Heute hat sich herausgestellt, das Klarna mich garnicht versucht hat telefonisch zu erreichen.)

...zur Frage

Brief von Deutscher Inkasso-Dienst EOS?

Hallo Zusammen!

Von diesem Thema gibt es zwar schon unzählige Beiträge, nur liest man viel und kommt nicht wirklich weiter. Daher meine Anliegen! Ich habe Post von Deutscher Inkasso-Dienst bekommen, und habe das Problem, das die Kosten extrem hoch sind. Die Haupforderung beträgt 100,15 Euro. Danach kommt Hinzu: Mahnkosten 7,00 Euro (keine Mahnung erhalten), und Inkassovergütung von 70,20 Euro. Also gesammt 177 Euro. Dann soll man ein Schuldanerkenntniss unterschreiben, und eine Selbstauskunft abgeben. Bei einer Ratenzahlung würde nochmals eine Gebür (Abzahlungsvergleich) von 75,80 dazu kommen. Die Raten müssten dan mindestens 58 Euro pro Monat betragen. (so sagte man mir am Telefon. Eine Stundung würde nur dann gehen, wenn ich einen Teil anzahle. Nun Meine Frage: Wie kann ich die hohen kosten vermeiden oder umgehen? Denn das kann doch nicht seriös sein, oder doch? Die Hauptforderung ist berechtigt, und würde diese auch in 2 Raten zahlen können. Wie gehe ich am besten vor?

...zur Frage

Forderung von Atriga inkasso?

Ich habe eine Rechnung überwiesen und dann nach 2 Tage kommt eine Mahnung von Inkasso dass ich Rechnung zahlen muss + 80 euro....muss ich dass Geld zahlen weill ich schon dass Geld überwiesen hatte bevor ich die Mahnung kriegte.

...zur Frage

GFKL Forderungsmanagement - Antwort auf unbekannte Forderung?

Hallo! Ich erhielt am Dienstag folgendes Schreiben von GFKL Forderungsmanagement:

Forderung der Unitymedia NRW GmbH

Sehr geehrte Frau ....

in vorbezeichneter Angelegenheit bitten wir Sie dringend, uns kurzfristig unter der Rufnummer ...... zurückzurufen.

Mit freundlichen Grüßen, GFKL Collections GmbH

Der Brief ging nicht an meine Adresse, sondern an die meiner Eltern. Dort lebe ich aber schon lange nicht mehr. Ich weiß nicht, woher GFKL die Adresse hat. Bis letztes Jahr hatte ich einen Vertrag bei Unitymedia, der ist allerdings gekündigt, und meiner Meinung nach sind dort keine Forderungen offen. Zumindest habe ich nie eine Rechnung, Zahlungsaufforderung etc von Unitymedia erhalten. Die Adresse meine Eltern habe ich ihnen auch nie übermittelt, meine aktuelle allerdings schon. Sie hätten mich also erreichen können. Kennst sich jemand mit GFKL aus und kann mir sagen, ob es sich dabei um ein seriöses Unternehmen handelt? Komisch finde ich nämlich auch, dass zu der angeblichen Forderung überhaupt keine Angaben bezüglich der Höhe etc gemacht werden. Muss ich darauf reagieren? Wenn ja, wie? Sollte ich vielleicht erstmal bei Unitymedia nachfragen? Über einen guten Rat bin ich dankbar!

...zur Frage

Unterschied und Vor-und Nachteile von Dokumentenakkreditiv und dokumenteninkasso

Hallo, kann mir bitte jemand die Unterschiede sowie die Vor- und Nachteile von einem Dokumentenakkreditiv und einem Dokumenteninkasso erläutern/erklären?!

vielen Dank und liebe Grüße.

...zur Frage

Inkasso-Dienst Forderung Otto-Versand

Ich habe gestern einen Brief vom Deutschen Inkasso-Dienst erhalten. Ich hatte unbewusst vergessen eine Rechnung vom Otto-Versand in Höhe von 61,88 € zu bezahlen. Da ich in dieser Zeit umziehen musste. Ich habe keine Mahnung erhalten, obwohl ich mich sofort bei der Post umgemeldet hatte. Das hat mir Die Dame vom Otto-Versand bestätigt, dass die Mahnungen zurückgekommen wären. Nun soll ich Mahnkosten der Auftraggeberin in Höhe von 49,95€ bezahlen, 36,50€ Inkassovergütung, 6,15€ Kontoführungsvergütung und 1,30€ Zinsen. Muss ich jetzt die 155,78€ bezahlen oder könnte ich Otto auch einfach die 61,88€ überweisen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?