Deutschen "PhD" als "Dr." führen?

4 Antworten

Damit habe ich mich auch schon beschäftigt und nach deutschem Recht ist es erlaubt, einen hier anerkannten PhD (also keinen von irgendeiner Scheinuniveristät) auch als Dr. vor dem Namen zu tragen, wobei allerdings dem Dr. keine ergänzende Bezeichnung wie z.B. "rer. nat." oder so angefügt werden darf.

Interessant.. Sowas in der Art hatte ich tatsächlich auch irgendwo gehört. Hättest du vielleicht irgendwelche Quellen dafür?

So wie ich das verstehe gilt das nämlich nur für im Ausland erworbene PhDs, dass man die als "Dr." tragen darf. Einen in Deutschland erworbenen PhD müsse man wohl so tragen, wie er ist.

0
@inan01

Das kann sehr gut sein. So viel ich weiß, müssen in Deutschland erworbene akademische Titel genauso geführt werden, wie sie verliehen wurden. Eine Quelle habe ich gerade nicht parat und bin auch zu faul zum suchen.

0

Es kommt immer drauf an, ob dieser Titel von einer international wissenschaftlich annerkannten Universität verliehen worden ist.

So einen Phd kann man auch von der Universität von Takka-Tukkaland bekommen. In Deutschland nicht das Papier wert.

Wie aus der Frage eindeutig hervorgeht - es geht um einen PhD aus Deutschland.

0

Wo kann man den Titel Ph.D. in Deutschland erwerben, so wie du sagst? Ich werde mich gerne eines Besseren belehren lassen, aber es wäre mir sehr neu, wenn das irgendwo ginge...

Dieser Titel wird in der Regel in englischsprachigen Länder verliehen.

Woher ich das weiß:
Berufserfahrung

Das überrascht mich ein wenig - Mittlerweile gibt es in Deutschland sehr viele Unis die PhDs vergeben. Uni Hohenheim, Uni Düsseldorf, ...
I.d.R. aber kann man an diesen Unis auch den klassischen, deutschen "Dr. rer." erhalten. Das kommt auf das gewählte Programm an.

0
@inan01

Okay ich habe genauer danach gesucht und es gibt tatsächlich solche Programme - aber seeehr vereinzelt. Ich kann dir sagen, dass das wirklich große Ausnahmen sind und dies erst seit kurzer Zeit möglich ist. Evtl. wird das ja mal anders, aber momentan ist das noch extrem frisch.

Trotzdem sollte das definitiv vollständig anerkannt werden - folgere ich klar aus:

https://de.wikipedia.org/wiki/Ph.D.#Ph.D._in_Deutschland

Quelle [2] !!!

0
@inan01

Außerdem finde ich für die Uni Hohenheim nur die Information hier:

https://www.uni-hohenheim.de/en/doctorate-general-information#jfmulticontent_c318864-2

Sagt mir ganz klar, dort wird kein Ph.D. verliehen...

Bei der Uni Düsseldorf habe ich etwas für die Medical Sciences gefunden, aber das gibt es erst seit 2016, dort wird es also vermutlich nicht mal den ersten Absolventen geben...

Ist denke ich höchst unwahrscheinlich, dass du hier jemanden findest, der so etwas selbst gemacht hat.

0
@ChePhyMa

Ja, denke ich auch.. Aber einen Versuch ist es Wert.

PS: Es gibt an der Uni Hohenheim verschiedene PhD-Programme. Um nur eines zu nennen: https://wiso.uni-hohenheim.de/promotionsstudiengang
Die Uni Düsseldorf ermöglicht den PhD explizit im § 5 (1) Nr. 7 der Promotionsordnung für WiWis. Für andere Wissenschaften wird es sicher ähnliche Bestimmungen geben.

0

HILFE! Mandeln sind sehr dick und eitrig trotz Antibiotika?

Ich habe seit ungefähr 1 Woche Ziemlich Halsschmerzen und seit 6 Tagen ist es richtig schlimm meine Mandeln sind total dick und Eitrig. Ich habe anfangs AMOXI 1000 genommen hat nichts gebracht darauf vom Hausarzt Roxi 300 das habe ich nur ein Tag genommen. Und jetzt seit 2 Tagen nehme ich CEFURAX 500 aber es sind keine Besserungen da was tun jetzt?

...zur Frage

Wie kann ich einem amerikanischen Professor eine Mail schicken?

Wie kann ich einem amerikansichen Prof. eine Mail schreiben, also anfangen? Ich hatte davor noch keinen Kontakt mit ihm und kenne ihn nicht.

Ich habe gehört man duzt sich öfters und nimmt nicht so viel Wert auf den/die Titel...

Was meint ihr?

Dear Mr. XY,

...

Dear Dr. XY,

...

Dear Professor XY,

....

Dear John,

....

...zur Frage

Rechtsanwaltsausbildung Österreich

Hallo!

Ich befinde mich derzeit im Bachelorstudium Wirtschaftsrecht an einer österreichischen Universität. Bezüglich Zukunftsplanung stellt sich mir die Frage, wie ich es am besten bewerkstellige, möglichst zeitnah als Rechtsanwalt tätig werden zu können. Was ich derzeit im Auge habe, sind zwei Varianten:

(1) Masterstudium an der gleichen Universität in Österreich (Dauer: min. 4 Semester). Danach Doktoratsstudium, Gerichtsjahr + Rechtsanwaltsprüfung in AUT. Kann man das Gerichtsjahr/die Rechtsanwaltsprüfung neben dem Doktoratsstudium absolvieren oder sogar als Rechtsanwaltsanwärter in einer Kanzlei tätig werden, obwohl man daneben seine Dissertation schreibt und evtl. noch keine Rechtsanwaltsprüfung abgeschlossen hat?

Wie kann man da Zeit sparen?

(2) Ich habe vor Kurzem gehört, dass es in Europa Universitäten gibt (konkret Spanien und Liechtenstein), deren LL.M.-Abschluss die Absolventen berechtigt, sofort als Rechtsanwalt tätig zu werden (man schließt sowohl den Master als auch die Rechtsanwaltsprüfung im Studium ab)

Ist das noch aktuell oder wurde diese "Lücke" bereits geschlossen? Falls es noch aktuell ist, welche Vor- und Nachteile würden sich für mich ergeben, wenn ich später in Österreich/Deutschland praktizieren möchte?

Bin für jegliche Tipps dankbar :-)

...zur Frage

MUDr. Anerkennung in Deutschland

Hallo,

ich denke darüber nach ob ich in Tschechien Humanmedizin studieren soll. Wird das in Deutschland anerkannt? Muss man eine Nachprüfung oder ähnliches in Deutschland machen? Darf man als dort ausgebildeter Arzt auch hier in Deutschland problemlos praktizieren?

Ich habe schon ein wenig dazu gefunden. Jedoch werde ich da nicht wirklich schlau draus.

http://www.kmk.org/fileadmin/pdf/ZAB/Aequivalenzabkommen/Tschechien.pdf

Vielen Dank für die Antworten schonmal

...zur Frage

Externe Promotion / Doktorarbeit

Guten Tag, ich arbeite nach meinem Studienabschluss (Note 1,2) seit über 10 Jahren in der freien Wirtschaft. Ich würde sehr gerne das Unterfangen einer Doktorarbeit angehen. Ich habe mich zunächst auf interne Doktorandenstellen beworben. Ein Zustandekommen ist allerdings an meinen mangelhaften Englischkenntnissen gescheitert, da heutzutage häufig englischsprachige Lehrveranstaltungen vom Doktoranden gehalten werden müssen und englischsprachige Publikationen verfasst werden müssen. Außerdem liegt mein Abitur (mit einer nur mittelmäßigen Englischnote) schon sehr lange zurück. Für meine derzeitige Arbeit muss ich gelegentlich mal eine englischsprachige Webseite lesen, eine kurze E-Mail verfassen, aber bei weitem nicht auf dem hier erwarteten Niveau Englisch anwenden.

Kann mir jemand sagen, ob es einfacher ist an eine externe Doktorarbeit neben dem Beruf außerdem der Hochschule zu kommen, auch wenn man nicht fließend Englisch spricht? Prüfen hier die Doktorväter ebenfalls die Englischkenntnisse ihrer Bewerber? Vielen Dank.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?