Deutsche Post Belegschein

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Die Belegscheine sind kein wirklich gerichtsfester Beweis. (Darum führe ich z. B. bei ebay Verkäufen ein Postausgangsbuch), aber der Empfänger hat natürlich auch keinen Beweis, dass er den Brief nicht erhalten hat. Mit den 4 Belegen und den 3 angekommenen Briefen kannst Du aber glaubhaft machen, alle 4 abgeschickt zu haben, damit bist Du m.E. juristisch nicht angreifbar, denn bei privaten Verkäufen auf ebay ist es so, dass der EMPFÄNGER das Versandrisiko trägt.

Das ist doch kein wirklicher Beleg. Du hast wohl nur einen Beleg, dass Du die Briefmarken gekauft hast. Bei einem unversicherten Versand hast Du überhaupt keinen Beleg.

Du hast ja wohl unversicherten Versand angeboten, also ist es Sache des Käufers. Sind die anderen 3 Sendungen erst angekommen? Dann kann die letzte Sendung ja auch noch eintreffen.

§ 447 Gefahrübergang beim Versendungskauf
(1) Versendet der Verkäufer auf Verlangen des Käufers die verkaufte Sache nach einem anderen Ort als dem Erfüllungsort, so geht die Gefahr auf den Käufer über, sobald der Verkäufer die Sache dem Spediteur, dem Frachtführer oder der sonst zur Ausführung der Versendung bestimmten Person oder Anstalt ausgeliefert hat.
(2) Hat der Käufer eine besondere Anweisung über die Art der Versendung erteilt und weicht der Verkäufer ohne dringenden Grund von der Anweisung ab, so ist der Verkäufer dem Käufer für den daraus entstehenden Schaden verantwortlich.

paypal allerdings zieht das geld wieder ein, wenn du unversichert versendest, also paypal immer nur verbindung mit nachverfolgbarem versand anbieten..

Die Kaufquittung für die Briefmarken ist nicht allzuviel wert .

Wie schon gesagt , für Paypal reicht es nicht , und wenn mit PP bezahlt wurde , dann werden sie dir dein geld wieder wegnehmen , vorausgesetzt der Käufer eröffnet einen Fall.

Hast du denn einen Zeugen für die Abschickung ?

Wenn per Paypal gezahlt wurde, reicht das nicht.

Der Versand muß versichert erfolgen!

Nöö, das reicht nicht. Du mußt das aber auch nicht beweisen. Du bist privater Verkäufer und hast unversicherten Versand angeboten, der auch akzeptiert wurde. Du als Versender kannst jetzt einen Nachverfolgung bei der Post beantragen; die Adresse hast du ja. Sag dem Verkäufer, daß du das machst, und warte ab, was die Post nun macht - mehr kannst du im Moment nicht tun. Unversicherter Versand ist das Risiko des Käufers; er hätte auf versicherten Versand bestehen können. So ist das eben bei ebay....

gierigeraffe 25.08.2012, 23:18

Doch genau , man muss die Abschickung auch als privater Verkäufer beweisen , nicht nur glaubhaft machen .

Deshalb ist unversicherter Versand immer für beide Seiten schlecht .

Um wieviel geld geht es denn ?

0
diewildeHilde 25.08.2012, 23:23
@gierigeraffe

aber nicht den unversichterten Versand! Wie willst du nachweisen, daß du nen Brief in den Kasten geworfen hast. Geht überhaupt nicht. Versicherter Versand ist immer für beide Seiten besser. Risiko liegt in dem Fall beim Käufer, der ja zugestimmt hat. Aber es gibt ja eben noch die Nachverfolgung....

0
diati 25.08.2012, 23:39
@diewildeHilde

Normale Briefe und Päckchen werden bei der Post nicht nachweislich registriert. Nur Einschreiben und Pakete (sind versichert) bekommen eine Codierung und werden vom Versand bis zum Empfang verfolgt, so dass man als Absender eine Suche mit dem Abgabebeleg beauftragen kann. Ist die Deutsche Post für den Verlust verantwortlich, muss sie Ersatz leisten.

0
diewildeHilde 26.08.2012, 01:08
@gierigeraffe

diewildeHilde schaut mal bei Ebay selbst nach; und da steht genau das,was ich auch in meiner Antwort geschrieben habe.... (davon mal ab: ein Nachforschungsantrag geht auch bei einem normalen unversicherten Brief oder Päckchen; wenn was verloren geht, muß es gesucht werden, auch bei der Post!)

  1. Was gilt, wenn die Ware beim Versand verloren geht?

zurück zur Übersicht Nach der allgemeinen Regelung des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) trägt grundsätzlich der Käufer das Risiko des Verlusts und der Beschädigung der Ware auf dem Transportweg (§ 447 Abs.1 BGB). Der Versand der Ware geschieht also auf Risiko des Käufers. Geht der Artikel verloren oder wird dieser beschädigt, kann der Käufer den Kaufpreis nicht ganz oder teilweise zurückverlangen und Sie müssen auch nicht erneut liefern. Als Verkäufer haben Sie jedoch die vertragliche Nebenpflicht, den Artikel ordnungsgemäß und sicher zu verpacken. Wird der Artikel aufgrund einer unsachgemäßen Verpackung beschädigt, stehen dem Käufer unter Umständen Schadensersatzansprüche gegen Sie zu. Dies gilt auch, wenn Sie sich mit dem Käufer auf eine bestimmte Versandart (z.B. versicherter Versand) geeinigt haben und Sie von dieser Vereinbarung abweichen.

Tipp: Bieten Sie einen versicherten Versand an, sollten Sie, um Missverständnisse und spätere Streitfälle zu vermeiden, bereits in der Artikelbeschreibung angeben, welche Form des versicherten Versands gemeint ist.

Gerade bei höherpreisigen Artikeln ist der Abschluss einer zusätzlichen Transportversicherung zu empfehlen, da die normalen Deckungssummen (z.B. 500,00 EUR bei DHL) nicht ausreichen.

Quelle: Ebay

0
gierigeraffe 26.08.2012, 01:21
@diewildeHilde

Darum gings doch nicht .

Es ging doch darum , dass der Verkäufer beweisen muss , dass er die Sendung abgeschickt hat .

Das muss er , auch wenns problematisch ist .

Du kannst auf der Anwalt-frag-Seite suchen . Da sind noch mehrere Antworten , wo immer das gleiche steht , dass der Verkäufer es beweisen muss .

Ich mein , dass sind echte Anwälte , die wirklich für ihre Antworten gerade stehen und haften müssen . Da wird nichts einfach so dahergeredet . Die Seite gibts schon einige Jahre , also alles seriös und echt .

0
diati 26.08.2012, 01:28
@diewildeHilde

Ja man kann schon nach normalen Briefen suchen lassen, aber ist dies doch eher aussichtslos. (Ich könnte mir vorstellen, dass die Post nicht wirklich danach sucht, wenn sie den Nachweis nicht bringen muss so wie z. B. bei Einschreiben.)

0
gierigeraffe 26.08.2012, 01:32
@diati

Das denk ich auch , aber es schon deshalb wichtig , um diebischen Elstern im Postdienst das Handwerk zu legen . Je mher Leute sich melden , desto schneller werden die ausfindig gemacht .

0
grinsefisch 26.08.2012, 03:38
@gierigeraffe

der verkäufer muß den versand nicht beweisen können. wenn du einem anwalt mehr glauben willst als dem BGB - bitte sehr....

auch spielt das eine rolle, was verkauft wurde! du kannst einen normalen verkauf nicht mit nem fixkauf geichsetzen.
natürlich kann jeder käufer auch nach versichertem versand fragen. tut er das nicht, ist er mit dem unversicherten versand einverstanden.

0
diewildeHilde 26.08.2012, 08:31
@grinsefisch

@gierigeraffe: > Nach der allgemeinen Regelung des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) trägt grundsätzlich der Käufer das Risiko des Verlusts und der Beschädigung der Ware auf dem Transportweg (§ 447 Abs.1 BGB). Der Versand der Ware geschieht also auf Risiko des Käufers. Geht der Artikel verloren oder wird dieser beschädigt, kann der Käufer den Kaufpreis nicht ganz oder teilweise zurückverlangen und Sie müssen auch nicht erneut liefern.>

Das sagt doch alles, oder? Du sagst, darum ging es nicht - doch, genau darum ging es. Der Privatverkäufer muß den Versand nicht nachweisen. Das Risiko liegt beim Käufer. Bei Händlern sieht die Sache anders aus.

0
gierigeraffe 26.08.2012, 11:48
@diewildeHilde

Ja , der Verlust auf dem Transportweg ist das Risiko des Käufers bei privatem Verkauf . Bei gewerblichem Verkauf Verkauf ist es andersherum .

Aber den Versand muss der private Verkäufer immer nachweisen , z,B einen Einlieferungsbeleg Noch ein anderes Beispiel http://www.frag-einen-anwalt.de/unversicherter-Versand-bei-Ebay-__f112607.html

Es können sich ja nicht alle Anwälte irren , zumal sie ja wie gesagt persönlich für ihre Auskünfte haften.

Ist das jetzt so schlimm ?

Es ist einfach so.....................

0

Was sind denn "Belegscheine" der Post? Einen Sendungsnachweis kannst du nur mit dem "Einlieferungsbeleg" führen, den es bei eingeschriebenen Sendungen und Paketen gibt.

Belegschein ist Belegschein! Punkt! Alles andere muss die Post über einen Nachforschungsauftrag klären!

Was möchtest Du wissen?