Deutsche MWST?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Die Rechnung an Privatpersonen ist IMMER inklusive MwSt auszuweisen. Das heißt nicht, dass die MwSt nicht separat ausgewiesen werden kann. Aber der Betrag, den Du auf Deinem Angebot hast, zum Beispiel 1200 Euro, das ist der Betrag, den Du zahlen musst. 

Ich würde da erst mal nicht dran rüttelt und das zahlen, was sie als Anzahlung wollen. Die Endrechnung für Dich beträgt aber genau diese vereinbarten 1200 Euro. 

Danke für Deine Antwort.

Unser Problem ist wir haben 112 Personen bei einer Hochzeitsfeier und wir haben einen Preis pro Person fürs Essen und Location von Euro 81,50 abgemacht.

Nun haben wir eine Rechnung betreffend Anzahlung erhalten mit den Preis pro Person Euro 81.50 zusätzlich MWST.

Die Feier findet in Deutschland statt und die MWST wird in Deutschland fällig.

Muss ich die MWST bezahlen wenn wir einen Preis pro Person vereinbart haben diese sollte Ja im Preis enthalten sein ??????

Falls ich die MWST bezahlen muss kann ich die Rechnung beim Schweizer Zoll abstempeln lassen und die eventuelle  MWST. in Deutschland zurückfordern ??????

Danke für die Professionelle Antwort die ich von Euch erhalte.

Gruss   

0
@Marineo

Also, wenn Du das schriftlich hast als Angebot mit den 81,50, dann kann sich der Wirt auf den Kopf stellen und mit den Ohren wackeln, er bekommt von Dir pro Person 81,50. Er muss noch aufpassen, dass er keinen Ärger bekommt, nämlich wenn Du ihn anzeigen würdest. 

Geregelt ist das im § 1 Abs. 1 Preisangabenverordnung: "Die Endpreise sind einschließlich Umsatzsteuer anzugeben ..."

Das mit der Steuer kann ich leider nicht sagen, dazu kenne ich mich mit dem (Schweizer) Steuerrecht nicht aus. Für Waren, die eingeführt werden, geht das ja. Aber für Dienstleistungen, die im Land erbracht werden ... ?

Jetzt hast Du natürlich ein Problem, wenn die Steuer nicht erstattet wird. Ganz ehrlich, ich wäre supersauer, wenn der mir der Wirt so kommen würde. Immerhin ist das über 1500 Euro Unterschied. 

Ich würde mal vorsichtig anfragen und ihn auf das Angebot hinweisen. Wenn er dann nicht gleich einsieht, dass das von ihm falsch kalkuliert war, würde ich nicht mehr bei ihm feiern. 

Denn selbst wenn Du jetzt mit ihm streitest und er nachgibt, kannst Du sicher sein, dass die Leistung dann abzieht bzw. verschlechtert.   Ob man sich das bei der eigenen Hochzeit antun will ...

0

incl. Mehrwertsteuer

Was möchtest Du wissen?