Deutsche Grammatik: "Brauchen" ohne "zu"?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Lieber Florian,

der Sprachgebrauch ist dabei, sich zu ändern. Heute gilt: "In der geschriebenen Sprache wird das "zu" vor dem Infinitiv meistens noch gesetzt: 'Du brauchst nicht zu kommen.'" "Besonders in der gesprochenen Sprache wird das 'zu' vor dem Infinitiv oft weggelassen." Es ist also heute eine Frage der Stilschicht; insofern sind beide Gebrauchsweisen zulässig. Quelle: Duden Band 9. Richtiges und gutes Deutsch. Wörterbuch der sprachlichen Zweifelsfälle.Dudenverlag Mannheim 6.Aufl. 2007. Seite 185. Stichwort "brauchen".

Viele Grüße Fr.

Exakt dies beantwortet erstens meine Frage, bestätigt zweitens meine Vermutung, dass beide Varianten zulässig sind und belegt drittens die zutreffende Antwort mit einer hochkarätigen Quellenangabe. Dir und allen Nutzern, die weiterhelfen wollten und konnten, ganz herzlichen Dank!

0

Nein. Wenn man den akt. Duden als Maß der Dinge nimmt, dann wird das Verb gebrauchen mit der Präposition "zu" verwendet. Und der Duden IST das Maß der Dinge, wenn es um Rechtscheibung geht.

In meinem Schülerduden Grammatik, 4. Auflage von 1998, steht: Wie ein Modalverb wird "brauchen" verwendet, wenn es in verneinten oder einschränkenden Sätzen mit einem Infinitiv verbunden wird. Der Infinitiv wird mit "zu" oder - besonders in der gesprochenen Sprache - ohne "zu" angeschlossen: Das braucht niemand zu wissen. (Oder:) Das braucht niemand wissen. In diesem Geschäft brauchst du nicht lange anzustehen. (Oder:) In diesem Geschäft brauchst du nicht lange anstehen."

Korrekt ist es also, aber mir "stößt" es immer noch auf (bin aber schon alt).

Auch in meinen (relativ jungen) Ohren hört sich der Infinitiv ohne "zu" mindestens merkwürdig und meist miserabel an. Insofern geht es mir genau wie dir. Aber es heißt ja, Sprache (auch Grammatik) sei ständig im Wandel - und dass diese Aussage offenkundig stimmt, merke ich unter anderem an meiner Beobachtung, dass mittlerweile auch Menschen, die ständig völlig fehlerfreies Deutsch sprechen und schreiben, den Infinitiv OHNE "zu" gebrauchen.

Deshalb auch meine heutige Frage bei GF.

0

Kann das Verb 'finden' zwei Akkusative haben?

Ist dieser Satz "grammatisch" korrekt?

"Ich finde ein Ende der Kinderwerbung im Fernsehen einen sinnvollen Anfang."

Mir klingt der Satz komisch...

...zur Frage

Substantivierung in besonderem Fall?

Eine Frage zu einem bestimmten Fall in der Rechtschreibung.

Mir sind die Regel und Fälle der Substantivierung bekannt, soweit erstmal!

Wie lautet dieser Satz korrekt?

"Das Spielen wir morgen" (Das Spielen)

Oder

"Das spielen wir morgen"

(Das als Pronomem und spielen immer noch als Verb genutzt)

Wie ist es korrekt?

...zur Frage

Deutsche Grammatik: "Die Absage geschah aus erfolgtem triftigem Grund" oder "aus erfolgtem triftigen Grund" oder warum könnten hier beide Formen korrekt sein?

  1. Gewöhnlich beschreibt das Verb (hier: erfolgen) ein nachstehendes Adjektiv (hier: triftig), sodass der Kasus des Adjektives hier der Dativ sein müsste, sodass "triftigem" korrekt ist, richtig?
  2. Da es sich bei "erfolgen" um ein Verb handelt, welches im Präteritum verwendet wird, müsste hier die zweite Person Plural "sie erfolgten" verwendet werden, richtig?
  3. Die Flexionstabelle listet allerdings keine Form "erfolgtem" auf: aus erfolgtem triftigem Grund zum Bestehen: https://de.wiktionary.org/wiki/Flexion:erfolgen#Praeteritum
  4. Da die Punkte 2) und 3) mir als unstimmig erscheinen, gehe ich davon aus, dass nicht das Verb "erfolgen" dem Adjektiv "triftig" vorausgeht, sondern dass es das Adjektiv "erfolgt" ist, welches in der starken Deklination (also ohne vorangehenden Artikel) des Positivs des Adjektives im Dativ Singular Maskulinum "erfolgtem" steht. Ist das nun korrekt?
  5. Abschließend bitte ich kurz um die Erklärung, wann bei zwei aufeinanderfolgenden Adjektiven das erste im Dativ, das zweite im Akkusativ und wann beide im Dativ verwendet werden.
...zur Frage

Wer ,,brauchen'' ohne ,,zu'' gebraucht braucht ,,brauchen'' nicht zu gebrauchen.

Ich verstehe die oben genannte Eselsbrücke nicht. Kann sie mir jemand erklären?

...zur Frage

sich bewerben - um/auf/für etwas?

Ich scheine immer wieder auf verschiedene Formulierungen mit dem Wort "bewerben" oder "Bewerbung" zu stoßen, und weiß selber nicht so recht, ob denn alle korrekt sind.

Gibt es da vielleicht eine einheitliche Regel welche Präposition wann gebraucht wird?

...zur Frage

Präsens oder Futur nach "espérer"?

Ich suche Französisch- Profis, die mir sagen können, ob nach "espérer que" das im Indikativ stehende Verb im Futur stehen muss oder genau so gut im Präsens gebraucht werden kann. Meine Vermutung ist, dass man es mit dem Präsens eher im "francais familier", also beim Sprechen anwendet. Meiner Meinung nach ist es aber erlaubt. Wie wäre die Regel dann im schriftlichen Gebrauch?

Danke für jede Auskunft!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?