Deutsche ESt-Erklärung Künstler mit sowohl Werkvertag als auch Angestelltenvertrag in EU-Ausland

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

  1. Du hast in Deutschland einen Wohnsitz, damit bist Du hier unbeschränkt einkommensteuerpflichtig mit Deinem Welteinkommen.

  2. Die Einkünfte in Österreich könnten allein dort steuerpflichtig sein udn hier nur dem Progressionsvorbehalt unterliegen. Man müsste den Vertrag genau kennen.

  3. die Einkünfte in FRankreich waren wohl welche aus nichtsselbst. Arbeit. Diese sind in Deutschland steuerpflichtig (183 Tage Regelung).

  4. Umsatzsteuer ist kein Thema (selbständige Tätigkeit unter 17.500,- und sowieso FRage der Steuerpflicht der Umsätze).

Die Verträge müßten geprüft werden, aber ich neige zur Zeit zu folgender Lösung:

Steuerpflicht in "D" für die Einkünfte aus Frankreich. gesch. Einkünfte nach Sachverhalt 1.500,-.

Die Einkünfte Österreich unterliegen dem Progressionsvorbehalt. Einkünfte lt. Schverhalt ca. 9.000,- Euro. Das führt zu einer Steuer von ca. 20 Euro insgesamt.

Dafür müßte die Steuer aus Frankreich zurück geholt werden können.

Die Situation in Österreich müßte noch geprüft werden. Es könnte sein, dass die 3.000,- eine Pauschalsteuer sind, wie wir sie auch in Deutschland für ausländische Künstler kennen. Kann aber auch sein, ob man da noch etwas zurück holen kann.

Wie gesagt, es hängt davon ab, was genau in den Verträgen steht.

schubert05 27.06.2014, 23:17

Vielen, vielen Dank! Habe jetzt erst bemerkt, dass es eine Antwort gab!

Was Österreich angeht: Es ist tatsächlcih ein Werksvertrag, wonach eine Pauschale Ausländersteuer von 20% einbehalten wurde.

Von 15375 Euro brutto wurden 3075 Euro an Steuern einbehalten. An Kosten fielen 3100 Euro für Wohnung (Rechnung vorhanden) an plus 84 Tage mit einer Verpflegungspauschale von 29 Euro. Plus Anreise mit PKW. Insgesamt betragen dann hier die direkt mit dem österreichischen Arbeitseinsatz zusammenhängenden Kosten 6100 Euro.

In Deutschland gab es keinerlei Einnahmen - aber man muss doch irgendwie die sehr hohen Ausgaben von der bezahlten Steuer absetzen können und damit fast die ganz Steuer heraus bekommen......? Oder liege ich da total falsch?

Ich danke sehr, wenn Sir nochmals antworten könnten!

0
schubert05 27.06.2014, 23:24
@schubert05

Ich hatte heute mit einer Steuerberaterin gesprochen - und sie meinte, dass es keine Steuererstattung geben würde, da in Deutschland keine Steuern gezahlt wurden. Klingt auf Anhieb logisch, aber irgendwie auch nicht so als ob es ganz stimmen könnte, denn es sind ja erhebliche Kosten angefallen und es gibt ein DBA zwischen Österreich und Deutschland. Ich dachte dass dadurch auch die Erstattung von Steuern zwischen den Staaten abgedeckt werden...

Aber insgesamt verstehe ich jetzt, dass die französischen Einnahmen mit Anlage N-AUS und die österreichischen mit Anlage S und AUS erklärt werden müssen (oder?)

0
wfwbinder 28.06.2014, 05:36
@schubert05

Natürlich gibt es in Deutschland keine Steuern zurück, weil keine gezahlt wurde. Das hatte ich ja auch geschrieben. Ändert nichts daran, das die Steuererklärung in "D" abgegeben werden muss.

Man muss sich die Steuern jeweils in den Ländern zurück holen. Hier geht das mit der Steuer aus Frankreich.

Bezüglich Österreich reicht die Angabe "Werkvertrag" nicht aus um es endgültig zu beurteilen. Welches Werk wurde geliefert?

Tatsache ist, wenn man Gld haben möchte, muss man es sich in den Ländern holen wo sie gezahlt wurde.

0

Was möchtest Du wissen?