Deutsche Bahn Inkasso 80€ Mahnungsgebühr?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Kann ich mich da irg. noch dagegen wehren?

40,- € an die Bahn überweisen (dass du den Geltbeutel verlierst muss die Bahn nicht interessieren und ist dein Problem).

Widerspruch ans Inkassobüro mit Vermerk, dass die Hauptforderung beim Gläubiger bezahlt wurde.

Dann stell dich aber noch auf 2-3 dämliche Rumgeheul- und Bettelbriefe ein, dass du doch auch die Inkassogebühren zu zahlen hättest. Nicht drauf eingehen, stimmt nämlich i.d.R. nicht.

Noch ein Hinweis, falls Du minderjährig bist: es ist jedenfalls umstritten, ob Anspruch auf Bezahlung des erhöhten Beförderungsentgelts bei Minderjährigen besteht.

Sofern Du Volljährig bist: bei teilweiser Bezahlung unbedingt beim Verwendungszweck hinschreiben dass Du nur auf die Hauptforderung bezahlst. Das ist, wie bereits erwähnt wurde, wichtig.

kevin1905 06.12.2013, 00:30
ob Anspruch auf Bezahlung des erhöhten Beförderungsentgelts bei Minderjährigen besteht.

Diese Argumentation habe ich auch mal gehört, hättest du vielleicht Urteile in dem Tenor für meine Sammlung?

0

Um die 40 € wirst du jetzt nicht mehr herumkommen. Ich würde die Hauptforderung - also die 40 € - begleichen, aber nicht die Inkassogebühren. Kannst dem Inkassounternehmen ja nochmal schreiben, dass die Gebühren der Höhe nach unangemessen sind und außerdem ihre Beauftragung nicht nötig war, weil du dann und dann (mit Datum und wenn du hast Namen der Bahnangestellten) versucht hast, den Sachverhalt zu klären. Wahrscheinlich wirst du dann noch weitere Mahnungen von dem Inkassounternehmen bekommen und gar keine richtige Reaktion. Ich pflege die immer zu ignorieren, bisher ist nie was passiert (außer dass ich viel Papiermüll hatte).

ente393 05.12.2013, 19:40

Danke für die Hilfreiche Antwort.

1
mepeisen 05.12.2013, 22:08

Vom Grundprinzip her richtig. Aber.

dass die Gebühren der Höhe nach unangemessen sind

Das stimmt erstens so nicht (RVG) und zweitens diskutiert man mit Inkassos auch nicht.

Als Ergänzung: Den vom Bahnangestellten versprochenen und von Ihnen behaupteten Mahnbrief habe ich nie erhalten. Bitte weisen Sie mir die erfolgreiche Zustellung nach.

0
karo13 05.12.2013, 22:13
@mepeisen

Naja ich bin nicht der Meinung, dass sich Inkassobüros auf das RVG berufen können. Ich diskutiere immer mit denen und bisher hat auch noch nie eines von mir seine "Gebühren" bekommen ;) Den letzten Satz find ich aber auch gut. Oder man schreibt noch rein, dass sie ihre Bevollmächtigung nachweisen sollen, dazu sind die meisten auch schon zu faul. Die arbeiten halt auf Masse...

1
rainerendres 05.12.2013, 23:01
@karo13

Karo13 hat recht - Bei uns in Frankfurt hat es noch nie eine Klage expl wg vorgerichtlicher Inkassogebühren gegeben - Bin aus beruflichen Gründen regelmäsig bei Gericht

1
mepeisen 06.12.2013, 17:28
@karo13

Sie dürfen schon. Das Gesetz gibt das her (§4 RDGEG Absatz 5). Aber sie klagen Inkassogebühren (wenn sie denn übrig bleiben) so gut wie nie ein. Das hat mehrere Gründe, beispielsweise die Kostenstruktur.

Inkassobüros stellen den Gläubigern nie eine Rechnung aus. Sie arbeiten für 0€. Aber das bedeutet auch, dass dem Gläubiger nie ein Schaden entsteht. Dass also irgendein Schaden entsteht und man Schadensersatz verlangt, ist einfach nur ein üblicher Hütchenspielertrick. Geld, was man einsetzt ist weg, es verschwindet einfach. Das treiben die bis zu einem gewissen Grad und das ist deren Reingewinn.

0

Hast Du den Verlust deinen Geldbeutels bei der Polizei / Fundbüro angegeben? Da wirst Du sehr schlechte Karten haben.

ente393 05.12.2013, 14:54

Nein, leider nicht aber habe die Rechnung von dem Sunshine ticket

0
mepeisen 05.12.2013, 22:09
@ente393

Wenigstens etwas. Sehr gut aufheben. Zusammen mit dem Beweis, dass du eigentlich ein Jahresabo hast, ist zumindest klar, dass du dort vor Ort warst und dass an der Geschichte etwas dran ist (wieso solltest du eine neue Fahrkarte kaufen wenn du ansonsten das Jahresticket hättest).

1

Komme aus der Branche

Du warst zum Zeitpunkt der "Beförderungserschleichungf" bereits 18 Jahre ?

Falls ja dann würde ich 45 € zweckgebunden überweisen ( Verwendungszweck im Überweisungsträger : nur Hauptforderung )

Und wieder bei mir melden wenn die Inkassofirma sich meldet

Die Inkassogebühren lassen sich aufgrund der inkassounfreundlichen rechtsprechung einsparen

http://www.elo-forum.org/schulden/114457-vorgerichtliche-inkassogebuehren-umgehen.html

Es mag ja solche Zufälle geben ... aber mal ehrlich, wenn Dir einer sowas erzählen würde, würdest Du es glauben?

Deine Gschichte klingt ungläubwürdig.

Ich denke, du wirst um die Bezahlung nicht rumkommen - allerdings bezahle direkt an die Bahn die 40€ und kopiere die Quittung, bzw die Einzahlung und schick die dem Inkassobüro. Somit ist die Sache erledigt.

Klingt schon sehr merwürdig! Erst den Fahrschein zu hause vergessen, nächsten Tag den Geldbeutel mit Fahrschein verloren ? Was kommt als nächstes?

Na klar... du hast keinen Fahrschein, verlierst prompt den Geldbeutel und Mahnbriefe kriegst du auch keine.

Zahl halt - oder warte was weiter passiert.

ente393 05.12.2013, 14:56

Ich habe eine Abo Fahrkarte für 12 Monate also spar dir deine dummen Kommentare!

0
karo13 05.12.2013, 15:16

Mahnungen bekommt man von der Bahn gar nicht, nach Ablauf der Zahlungsfrist geben die das sofort zum Inkassounternehmen.

0
mepeisen 05.12.2013, 22:08
@karo13

Wenn das Inkasso aber schreibt, es sei ein Mahnbrief verschickt worden, dann verlangt man auch einen Nachweis darüber.

0
mepeisen 06.12.2013, 17:28
@rainerendres

Natürlich ist das geflunkert. Aber das ist ein Punkt gegen das Inkasso, wenn es Gebühren stellt, die es frei erfindet ;-)

Außerdem: Ohne Mahnung kein Verzug (wenn es denn eine Mahnung gab). Da gerät die Maschine ins Schleudern.

0

Was möchtest Du wissen?