Deutsch oder Powi schriftlich?

3 Antworten

Ich denke, dass der wesentliche Unterschied der besagten Fächer, darin begründet liegt, dass Deutsch auf analytisches Denken ausgelegt ist und Powi auf logische und stringente Argumentation. Zugegebenermaßen hatte ich kein Powi, sondern Sowi, was jedoch zum Teil Powi mit einschließt. In Sowi musste man vorgefertigte Argumente von Wissenschaftlern, renommierten Personen auswendig lernen und diese in der 3. Frage Teil der Prüfung anwenden. Die erste Frage war banales Reproduzieren => "Beschreibe die wesentliche Merkmale der Institution X der EU". Das anspruchsvolle war die Intensität des Stoffes. Wir musste 5 Themen lernen und in der Klausur wurde ein Thema abgefragt. Abgesehen davon musste man salopp gesagt 10 Institutionen in ihren wesentlichen Merkmalen kennen. Zu den Merkmalen gehörten Aspekte wie Gründungsjahr, Funktion, Zusammensetzung (bspw. Bundestag 550 Abgeordnete. Die Zahl entspricht womöglich nicht der Realität. Soll nur dem Verständnis dienen).

Deutsch fand ich persönlich interessanter, wenn man die Lektüren außen vor lässt. Spracherwerb und Sprachphilosophie ist brennend interessant gewesen (Sachtext-Analyse). Für Gedichte braucht man ein gewisses Fingerspitzengefühl und eine gewisse Phantasie um sich das Beschriebene bildlich vorzustellen, Symbole und Motive zu erkennen um am Ende den richtigen interpretativen Schluss zu ziehen. Wobei es hier auch teilweise auf die Interpretation ankommt. Die Grenze ist jedoch die Epoche. Wenn du in ein Gedicht des Barocks Liebe und Sehnsucht hineininterpretierst, hast du trotz möglicher stringenter Argumentation das Thema verfehlt. Ätzend sind die Lektüren für mich gewesen. Ich empfinde die deutsche Literatur als Gefühlskalt. Ich kann mir das nicht gut begründen, aber die Themen wirkten verstörrend auf mich.

Wahrscheinlich wird dir meine Antwort im Nachhinein nicht viel bringen, da sie zum größten Teil subjektiv ist. Allerdings viel es mir sehr schwer mich für eine Seite auszusprechen, da ich beide Fächer gut leiden konnte :)

Also wenn du Talent in Deutsch hast, dann nimm das. Ist kaum Lernaufwand. So grob sollte man sich schon auskennen und zu jeder Epoche und jedem Genre ein Buch KENNEN, aber ich hatte Deutsch LEISTUNGSKURS und hab kein einziges Buch jemals gelesen. Kennen heißt: Inhalt grob kennen, die Interpretation (puh hab schon vergessen, wie das alles heißt, retardierendes Moment und sowas), die Epoche, den Autor... hab mir damals ne Tabelle gemacht, fürs Kurzzeitgedächtnis eingeprägt, das wars.

Vorbereitungs- und Lernaufwand... ca. 3 Tage... ich denk das ist ok fürs Abi.

Wir hatten damals vier Themen, bei drei davon hätte man keine Bücher kennen brauchen, bei einem musste man einen Vergleich ziehen. Dazu muss man kein Buch in- und auswendig kennen.

Wichtiger ist wohl, dass einem Deutsch liegt. Dass man geil schreiben kann. Ist halt kein Lernfach.

PoWi ist dagegen ein Lern- und Verständnisfach. Lernaufwand wird hier wohl größer sein, damit fährt man aber auch auf einer sichereren Seite als bei Deutsch, wenn man es drauf hat. Da muss man aber auch viel interpretieren und von sich aus herleiten, als nur auswendig gelernte Fakten runterzuschreiben, aber das is ja klar. Man kann aber auch einfach Pech haben und 1a gelernt haben und auf die Schnauze fallen. Hat man alles schon erlebt

Religion z.B. war das Fach mit dem größten Lernaufwand und ich wusste alles, trotzdem nur 11 Punkte. So kann es bei PoWi auch sein, weil es eben nicht nur auf Fakten ankommt, aber unter 5 Punkte oder so wirst dann schon nicht rutschen.

Ich war faul und hab nur Fächer gewählt, in denen ich kaum lernen musste. Aber da ist jeder anders gestrickt.

Freddy04 Hat schon wesentliche Punkte angesprochen. Hinzu kommt allerdings, dass du es bei einem Deutsch Abitur mit literarischen Texten zu tun bekommst. Also solltest du zum Beispiel in der Lage sein, zum Beispiel ein Gedicht oder den Auszug aus einem Roman oder Drama zu analysieren. Man braucht also auch ein gewisses Gefühl und Verständnis für Literatur. Wenn du zum Beispiel bei der Gedicht Interpretation ständig vom Autor sprichst und das lyrische ich meinst, dürfte das auch in Hessen keinen guten Eindruck machen :-(

18

ja genau, das meinte ich mit Talent und "grob auskennen". Sowas sollte man schon kennen, aber das kriegt man meist ja im Unterricht mit, und muss man nicht direkt lernen. Da nützt das Bücherlesen auch nix.

Gedichtsinterpretation wird gerne genommen, eine Erörterung zu einem aktuellen Thema kann auch dran kommen. Da muss man schon wissen, wie so etwas aufgebaut ist. Aber denke

0

Was möchtest Du wissen?