Deutsch ,Drama " besuch der alten Dame " , szenenanalyse?

1 Antwort

Hallo,

Szenenanalyse "Der Besuch der alten Dame" von F. Dürrenmatt

Szenenanalyse 3. Akt (S. 113- 118)

Die zu analysierende Szene aus der tragischen Komödie „Der Besuch der alten Dame“ von Friedrich Dürrenmatt, 1959 in der Nachkriegszeit erschienen, ist eingebettet in den dritten Akt und stellt das letzte- und somit bedeutendste- Gespräch zwischen Alfred Ill und Claire Zachanassian dar, indem die beiden sich mit der Aussicht auf Ills Tod voneinander verabschieden.

Da die Szene zum Schluss des Romans gehört, findet hier keine Wende der Geschichte mehr statt, vielmehr ist sie ein Ausklang der über 50 jährigen Beziehung zwischen Ill und Claire und letzte Unklarheiten werden für den Leser aufgedeckt. Trotzdem gehört sie zu den wichtigsten und interessantesten Szenen des Buches und wäre für den Schluss des Buches unabdingbar. 

Weil Ill der heutigen Multimillliadärin Claire Zachanassian vor 45 Jahren Schreckliches angetan hat, will sie sich nun rächen, indem sie der Gemeinde von Güllen eine Milliarde für seinen Tod geboten hat. 

Obwohl es also Claire ist, die Schuld an der Ermordung von Alfred Ill haben wird, sitzen die beiden, die einst ein Liebespaar gewesen sind, noch mal ruhig zusammen im Konradsweilerwald. Ihre Verabschiedung gibt den beiden Anlass, endlich über die Vergangenheit zu reden, so lässt es beispielsweise ein Bild von Claire mit 17 Jahren entstehen.

Die Groteske, die im ganzen Roman vorzufinden ist, fehlt auch in dieser Szene nicht. Personen spielen wie schon vorher - offensichtlich und extra unecht - die Bäume, sodass der Leser mitbekommt, dass er sich nicht in der reellen Welt befindet. Dies wirkt wieder etwas lächerlich: „DER VIERTE: Kuckuck! Kuckuck!“ (S. 115).

Den Rest schaffst du selbst! Es bringt nichts, wenn wir dir alles versagen.

Woher ich das weiß:Recherche

Was möchtest Du wissen?