Detailfragen: Auto-Überführung Schweiz - Deutschland?

2 Antworten

Salue

Wenn der Wagen neuer ist als ca. 1997 und es sich um einen PW handelt, ist ein sogenanntes COC (Certificate of Conformity) in der Schweiz erhältlich.

Dieses ist EU-Papier für die Zulassung von Fahrzeugen in der ganzen EU und der Schweiz anerkannt. Damit kannst Du den Wagen mit Sicherheit in Deutschland einlösen.

Dieses Dokument bekommst Du entweder beim Markenhändler, der Dir das Auto verkauft hat, oder dann beim Schweizer Importeur oder der Werksniederlassung in der Schweiz, auf Anfrage.

In der Regel ist es kostenlos. Der Lieferant des COC braucht eine Kopie des Fahrzeugausweises oder mindestens die Chassisnummer Deines Wagens.

Es grüsst Dich

Tellensohn

24

Der Wagen ist Baujahr 1984, wurde aber auch in D verkauft und von einem deutschen Fahrzeug wäre auch ein Brief vorhanden.

Ne Erklärung dürfte ich auch beim freundlichen Vertragshändler hier um die Ecke bekommen nehm ich mal an?

0
37
@NX7800

Salue

Die COC Papiere wurden erst ab etwa Baujahr 1996 in der EU eingeführt.

Du könntest aber beim Schweizer Importeur anfragen, ob er in solchen Fällen von sich eine Bestätigung ausstellt, in der alle erfüllten Normen aufgeführt sind.

Die Schweiz hatte in dieser Zeit nicht die Europäischen Abgas- und Lärmvorschriften, sie waren deutlich strenger als die Europäischen Länder. In Deutschland galten die Abgasvorschriften ECE15.04.

Die Schweizer Modelle sind nach den US83 Abgasvorschriften geprüft. Die in der Schweiz gültigen Vorschriften AGV82 verlangten deutlich tiefere NOx (Stickoxyd-Emissionen) als Deutschland.

Zudem galten tiefere Limiten bei der Geräusch-Vorbeifahrtsmessung als in D.

Der Wagen dürfte inzwischen als Oldtimer gelten (bei Euch das H-Kennzeichen). Vielleicht gibt es bei der Zulassung sogar Erleichterung deswegen, da kenne ich das D Gesetz zu wenig.

Es grüsst Dich

Tellensohn

1
24
@Tellensohn

Das wollte ich wissen, vielen Dank!

Die Papiere sollten leicht zu bekommen sein, der Importeur is beim Kollegen zumindest recht angetan von dessen Erhaltung von 2 Fahrzeugen.

Ja, hier wird er direkt zum Oldtimer (is ja schon 32, 30 müsste er dazu sein).

0

Die Unbedenklichkeitserklärung in diesem Fall, kenne ich als Nachweis des Zollamtes über  Zoll und Einfuhrsteuer. Die wirst du also vom Zollamt bekommen müssen.

Auto mit Schweizer Kennzeichen in DE fahren?

Liebe Community,

mein Vater hat mir zu meinem 18. nachträglich, aber eigentlich jetzt bald zu meinem 20. Geburtstag einen Wagen in der Schweiz gekauft, da er dort seit 6 Jahren lebt und fest davon überzeugt ist, dass in der Schweiz gehaltene/gefahrene Autos besser erhalten sind. So viel mal dazu.

Er hat das Auto auf sich in der Schweiz angemeldet, da die Versicherung, sollte das Auto hier in Deutschland auf mich zugelassen sein, viel zu teuer sein würde.

Das bedeutet:

Ich werde das Auto mit Schweizer Kennzeichen und auf meinen Vater in der Schweiz zugelassen nur in Deutschland fahren.

Meine Frage: Darf ich das, wenn ja oder nein, warum?

Ich habe jetzt nämlich mehrmals gelesen, dass man das aus steuerrechtlichen Gründen tatsächlich nicht darf, wieso, habe ich leider nicht verstanden. Ich würde mich freuen, wenn mich jemand bitte in nicht bürokratischer Sprache aufklären würde und mir in Klartext die Sache erklärt.

(Ich werde das Fahrzeug dafür benutzen um zur Uni und zurück und um gelegentlich in die Schweiz zu fahren. Ebenfalls bin ich der Typ Mensch, der viel Auto fährt, weil es mir einfach Spaß macht, nur falls Fragen aufkommen.)

Für alle Klugscheißer und Weltverbesserer mal im Voraus: Ich fahre nicht aus Faulheit nicht mit der Bahn, sondern 1. auf Wusch meines Vaters aus Sicherheitsgründen (muss nicht näher darauf eingegangen werden, Auto fahren hat auch seine negativen Seiten) und 2. weil mir die ständigen Verspätungen und konstant steigenden Ticketpreise langsam auf den Keks gehen.

Ich würde mich über (sachliche) Antworten freuen.

Danke euch!

...zur Frage

Deutscher Führerschein und Auto in der Schweiz nach einem Jahr ummelden?

Hallo,

ich wohne und arbeite seid einem Jahr in der Schweiz und fahre mein deutsches Auto bis Dato noch mit meinem deutschen Führerschein. Nun soll ich mein Fahrzeug aber zum nächsten Monat mit Schweizer Nummernschilder versehen und den Führerschein gegen einen Schweizer umtauschen. Das wäre ja alles nicht so tragisch, wenn ich nicht 4 Monate nach dem einjährigem Stichtag vorhabe die Schweiz wieder zu verlassen und zurück nach Deutschland zu ziehen.

Ich habe das Problem, dass ich den ganzen Wagen + Führerschein für läpische 4 Monate teuer ummelden müsste, um das selbe danach in Deutschland wieder zu tun.

Hinzu kommt, dass man den Wagen min. 6 oder 12 Monate in der Schweiz nicht verkaufen darf, bzw. wenn ich nach Deutschland zurück gehe, müsste ich Ihn sehr teuer versteuern, da er noch nicht 6 oder 12 Monate in der Schweiz angemeldet und versichert war.

Das ist alles ein ungemein Teurer und extrem umständliches Prozedere, welches ich durchmachen müsste für gerademal 4 Monate Auto fahren in der Schweiz. Allerdings benötige ich den Wagen täglich um zur ländlichen Arbeit zu kommen.

Wisst Ihr wie hoch die Strafen sein können, wenn man die paar Monate riskiert ohne schweizer Führerschein zu fahren, und was bei einem Unfall passieren könnte?

Oder habt Ihr andere legale Möglichkeiten aus der Sache rauszukommen?

Die Option des Wochenendaufenthalters kann ich leider Aufgrund meines weiten Heimatortes in Deutschland nicht in Anspruch nehmen.

Wäre euch für Hilfreiche Antworten oder Erfahrungsberichte sehr Dankbar.

mfg

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?