Der Zusammenhang zwischen Erwärmung, Niederschlag, Luftdruck und Wind

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

a) thermisch:

1) die Sonne erwärmt die Erdoberfläche.

2) Der Erdoberfläche gibt Wärme an die Luft ab.

3). Die erwärmte Luft ist leichter als kalte Luft, sie stiegt in die Höhe.

4) Die erwärmte Luft kann viel Wasserdampf aufnehmen.

5) In der Höhe kühlt sich die Luft ab, der Wasserdampf kondensiert, es bilden sich Wolken, aus denen bei weiterer Abkühlung Niederschlag. fällt.

6) Dort, wo am Erdboden die erwärmte Luft aufstieg hat sich ein Tiefdruckgebiet gebildet.

7) Die aufgestiegene Luft muss ersetzt werden: Es wehen Winde in das Tiefdruckgebiet.

Das ist in Kürze das Prinzip des von dir erfragten "Zusammenhanges von ...."

Diese thermischen Vorgänge spielen sich vor allem in den Tropen ab (Passatkreislauf) aber auch kleinräumig (Seewind/ Landwind).

b) dynamisch

In unseren Breiten, in der sog. "Westwindzone". stoßen kalte Luft aus Norden und warme Luft aus Süden aufeinander; dabei kommt es zu Verwirbelungen: Diese Wirbel sind zuvörderst Tiefdruckgebiete, in denen sich die oben beschriebenen Prozesse abspielen.

Das war die Kurzfassung; die Langfassung entnimmst du bitte dem Meteorologie-Lehrbuch.

Was willst du sonst noch - dass man hier ein Lehrbuch der Meteorologie abschreibt?

..............................................

0

Erdkunde: Luftdruck

Hey! Wir müssen für Erdkunde herausfinden, wann hoher und wann tiefer Luftdruck herrscht, wie Luftdruck zustande kommt und was das überhaupt ist. Wikipedia ist mir bei sowas immer zu formal. Kann mir jemand ne andere Seite geben oder mir kurz und knapp das alles verständlich erklären?

Danke schonmal..

Blueshorts

...zur Frage

Gab es wirklich mal eine Zeit, in der es so warm war wie heute?

Ich habe gehört vor dem Mittelalter war es auch so warm wie jetzt aber ich bin mir nicht sicher, ob das stimmt. Auf jeden Fall haben wir ja einen sehr warmen November und bei uns sind nichtmal alle Bäume laubfrei. Nun habe ich gelesen unter Bauernregeln, daß 11. November "Ist um St.Martin der Baum schon kahl, macht der Winter keine Qual.".

Das impliziert, daß es früher auch schon Zeiten gab, in denen Bäume auch noch im November Laub trugen. Wie paßt das zusammen? Wir leben ja in der wärmsten Epoche die es jemals gab, aber ich habe schon sehr viele Herbste erlebt da gab es Ende Oktober kein Laub mehr an den Bäumen. War es im Mittelalter dann noch wärmer?

November, das ist ja der Nebelung, in dem es nebelig ist. Nebel entsteht ja nur, wenn die Gewässer zur Luft nen gewissen Temperaturunterschied haben, weil das Wasser verdunstet aber die Luft darüber schon gesättigt ist. Waren zu Zeiten der Germanen als der Nebelung noch Nebelung hieß, das Wetter wie heute? Vor zehn Jahren war mehr im Oktober der Nebel und November schon zu kalt dafür. Oktober ist aber der Gilbhart. Also sind wir heute an das gelangt, was früher einst mal war??

...zur Frage

Wie weit sind die dunklen und hellen Wolken zueinander entfernt?

Die dunklen Wolken hängen tiefer, als die hellen, das ist klar, aber kann jemand einschätzen, wie weit diese zueinander entfernt sind? Und wäre es, wenn man da fliegen würde, zwischen den hellen und dunklen Wolken wirklich klare Sicht, oder trotzdem nebelig?

...zur Frage

Gibt es beim Wetter einen Zusammenhang zwischen Luftfeuchtigkeit und Luftdruck und wie erklärt sich dies?

...zur Frage

Luftdruck fällt schnell was passiert?

Entweder der Wind bleibt konstant, der Wind nimmt ab oder der Wind nimmt zu

...zur Frage

Ist der menschliche Einfluss beim Thema Klimawandel nachweislich sehr groß oder gibt es -wie von Kritikern manchmal benannt- andere, deutlich größere Einflüsse?

Wie z.B. Vulkanausbrüche oder eine veränderliche Einwirkung der Sonne?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?