Verdienst über 450 Euro - zahlt für mich Arbeitgeber die Krankenversicherung?

4 Antworten

Der Arbeitgeber beteiligt sich etwa hälftig an den Kosten der Sozialversicherung bei einem nicht-geringfügigen Beschäftigungsverhältnis.

wenn du mehr als 450 € verdienst, ist die Tätigkeit versicherungspflichtig. Arbeitgeber und Arbeitnehmer teilen sich die Beiträge (nicht mehr paritätisch). Dann wird aber auch Renten- und Arbeitslosenversicherung fällig.

RV beim Minijob auch schon, es sei denn man ließe sich befreien.

0

Ein Verdienst über 450 € wird nach Steuerklasse abgerechnet. Es ist kein Minijob mehr. Die Krankenkasse wird von AG und AN je zur Hälfte bezahlt. 

Die Krankenkasse wird von AG und AN je zur Hälfte bezahlt.

zzgl. des kassenabhängigen Zusatzbeitrags, den der AN alleine zahlt (im Schnitt 0,9%).

0

krankenversichert bei 20 Stunden in der Woche

Hallo... zur zeit bin ich privatversichert und werde im Januar einen Teilzeitjob annehmen. Bezahlt den der Arbeitgeber die Krankenversicherung oder bezahle ich einen Teil mit?

...zur Frage

Bruttoarbeitslohn 100 Euro ist man dann automatisch gesetzlich krankenversichert?

Wenn der Arbeitgeber 100 brutto pro Monat zahlt, ist man als Arbeitnehmer dann gesetzliche krankenversichert?

...zur Frage

Verliere ich die private Krankenversicherung, wenn ich über 450 Euro verdiene?

Da bis zu meinem Studium noch Zeit ist, wollte ich einen Teilzeitjob anfangen. Ich bin über meine Eltern privatversichert und frage mich jetzt, ob die Versicherung erlischt, wenn ich mehr als 450 Euro pro Monat verdiene und, ob sie während des Studiums, wenn ich nicht mehr arbeite, weitergeführt werden könnte.

...zur Frage

Welche Krankenversicherung als Student mit Einkommen über 450€/monat ist empfehlenswert?

Ich bin zur Zeit Student, 23 Jahre alt und habe einen Nebenjob der aber mittlerweile mehr als 450€ im Monat abwirft. Der Job hat als geringfügige Beschäftigung begonnen, da ich aber die 450€ im Monat 3 Monate lang überschritten habe und das auch so bleiben wird, bin ich seit 01.04.2015 steuerpflichtig. Und nun zu meiner eigtl. Frage: Ich müsste m.M.n. auch in der Krankenversicherung beitragspflichtig werden, da 450€ überschritten werden obwohl das Studium im Vordergrund steht. Der Arbeitgeber hat aber bisher keine Beiträge zur KV einbehalten. Ist das so richtig?

Ich bin verunsichert ob ich nun beitragspflichtig bin und mit einer Nachzahlung rechnen muss oder eben nicht. Ich war bisher über meine Eltern familienversichert.

Danke im voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?