Der Vater meiner Tochter schlägt die neue Partnerin vor meinem Kind!Was soll ich tun?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo ich grüße dich.

Gewalt ist bei uns Leider ein Mittel mit dem sehr viele Menschen versuchen ihre Wünsche, Interessen, Neigungen, ihre vermeintlichen Rechte, oder andere Dinge versuchen durch zu setzen.

Je nach der Persönlichkeit eines Menschen isr diese Verhaltensweise mehr, oder weniger ersichtlich. Und je nach ihrer Einstellung, wird Gewalt sehr Unterschiedlich definiert. Sie wird beschönigt, umschrieben, verleugnet, nicht wahr genommen, den eigenen Zielen untergeordnet und vieles mehr.

Und meiner Meinung nach lkann sich leiner davon freisprechen frei von Gewalt zu sein.

Ich habe für mich Gewalt so definiert:

"Gewalt übe ich aus, wenn ein anderer Mensch dadurch verletzt wird."

Und damit ist die Definition beendet. Es gibt keine Abstufungen für mich.

Und von daher sehe ich das Verhalten deines Ex-Mannes als negativ an. Zum einen gegen seine Partnerin. Und zum anderen gegen eure Tochter.

Die Partnerin von ihm, wird psychisch und physisch geschädigt. Und deine Tochter wird ebenfalls sehr stark geschädigt dadurch.

Die Rolle der Partnerin und ihre Konsequenz die sie daraus zieht, lasse ich jetzt einmal weg. Sie wird irgend wann an den Punkt kommen die Entscheidung zu treffen ob sie bei deinem Ex-Mann bleibt, oder ihn verlässt. Egal wie sie entscheidet. Es ist ihre Entscheidung. Und sie muss damit leben können.

Deine Tochter wird aber geschädigt in ihrer Entwicklung, in ihrem Verhalten, in ihrer Psyche und vielen anderen Bereichen.

Sie internalisiert Verhaltensweisen (deines Ex-Mannes), hat Ängste, entwickelt ein bestimmtes Gegenverhalten. Das sind nur einige Punkte dazu.

In wie weit sich diese in ihrem späteren Leben positiv, bzw. negativ auswirken lasse ich auch einmal dahin gestellt sein.

Denn alles was dazu gesagt wird sind Vermutungen. Keiner kann dir hier, dazu eine eindeutige Antwort geben.

Für dich muss es aber um den Schutz deines / eures Kindes gehen. Und da gibt es für mich keine Frage. Der Schutz des Kindes geht allem anderen vor !!!

Ich gehe einfach von der Grundlage aus das dein Ex-Mann nicht in der Lage ist ein anderes Verhalten an den Tag zu legen. Und von daher wird auch keine Änderung in seinem Verhalten eintreten.

Und auch hier spekuliere ich jetzt nicht und stelle keine Vermutungen darüber an, ob, warum, wieso, weshalb, nicht doch eine Wende im Verhalten deines Ex-Mannes bewirkt werden kann.

Sondern ich denke allein an das Kind.

Und daher gibt es für mich nur eine Antwort auf deine Frage.

Beantrage das alleinige Sorgerecht und Aufenthaltsbestimmungsrecht. Zu Gunsten deiner Tochter. Zu Gunsten ihres Schutzes. Zu Gunsten ihrer Entwicklung.

Da durch entstehen keinerlei Nachteile für deinen Ex-Mann. Er kann seine Tochter wie gehabt stets empfangen. Er kann sie sehen, mit ihr etwas unternehmen, und alles machen was ein Vater sonst auch macht.

Es liegt einzig und allein an ihm und seinem Verhalten, ob er diese Möglichkeit behalten wird.

Innerhalb der nächsten 10 Jahre entscheidet derjenige, der das Sorgerecht und Aufenthaltsbestimmungsrecht hat. Und im Zweifelsfall das Familiengericht.

Vielleicht wirst du jetzt etwas erstaunt aussehen, weil ich gesagt habe die nächsten 10 Jahre. Aber da bist du nicht alleine mit. Viele Eltern wissen es nicht. Doch die gesetzlichen Bestimmungen sind so, das mit dem 14. Lebensjahr des Kindes, NICHT mehr allein die Eltern und das Familiengericht darüber entscheiden.

Sondern das Kind entscheidet mit !!! Und danach werden die Entscheidungsbefugnisse des Kindes immer höher. Bis zum erreichen des 17. Lebensjahres.

Denn hier (mit 17 Jahren) kann ggf das Kind den Eltern "einen Strich durch die Rechnung machen". Es kann sich auf seinen Einwilligungsvorbehalt berufen und für sich selbst, gerichtlich, vorsorglich, einen Betreuer einsetzen lassen, statt der Eltern !!!

Und daher würde ich an deiner Stelle auch exakt so vorgehen, gegen deinen Ex-Mann:

1.) Alleiniges Sorgerecht und Aufenthaltsbestimmungsrecht beantragen

2.) Mit deinem Ex-Mann dazu ein Gespräch führen.

Es macht doch keinen Unterschied, ob du erst ein Gespräch führst und dann, wenn das nächste Mal etwas passiert ist, beantragst du das ihm die Rechte entzogen werden.

Oder ob ihm die Rechte gleich entzogen werden.

Entscheidend ist wie er sich verhält. Denn danach entscheidest auch nicht du, ob alles so bleibt und er weiter Kontakt mit seinem Kind haben kann. Sondern im Zweifelsfall das Jugendamt, bzw. Familiengericht.

Und damit liegt alles in der Hand deines Mannes. Er hat alle Möglichkeiten offen. Was soll er mehr wollen, oder beanspruchen?

Ich würde ja sagen... schau das sie(die Partnerin) (auch) von ihm weg kommt aber denke das ist nicht so einfach?! Es ist schon eine Schweinerei wenn ein Mann seine Frau schlägt(bzw. auch wenn eine Frau ihren mann schlägt-ganz klar) aber mit dem Kind hast du absolut recht das sollte da nicht mit rein gezogen werden und kann auch absolut nichts dafür!

Du solltest auf jeden Fall mit deinem (ex?!) -mann darüber reden und ihm klar machen das es zwar seine Beziehung ist und es dich im großen und ganzen nichts angeht aber wenn es EUER Kind betrifft ändert sich die Sache...d.h er soll gefälligst danach schauen das er "Streitereien" und ähnliches nicht vor dem Kind austrägt...

Denke das es da nur 3 Möglichkeiten gibt...1.du redest mit seiner Partnerin das sie danach schaut (geht aber warsch. schlecht) 2. Du redest mit deinem (ex)-mann 3. du schaust das dein Kind gar nicht mehr in so eine Situation geraten kann in dem du das alleinige Sorgerecht beantragst und (ich denke das du so einfühlsam bist und deinem Kind den Kontakt zum Vater nicht unterbinden willst) ihm so klar machst das er das Kind nur zu sehen bekommt wenn er solche Sachen unterlässt während sie(eure Tochter) bei ihm ist

Ich hoffe sehr das ich dir mit meinen Ratschlägen wenigstens etwas weiterhelfen konnte! Drücke dir die Daumen das das du bald zu einer Lösung kommst!

Hier noch ein Link der dir vlt. auch hilft!

https://www.bke-beratung.de/User/

Was möchtest Du wissen?